Fake Tilt/Shift:
Die große Welt ganz klein

Tilt-Shift in der Nachbearbeitung: Ein spannender fotografischer Effekt


Rich Legg

In Zeiten der digitalen Bildbearbeitung haben wir ja inzwischen so einiges gesehen. Fotomontagen soweit das Auge reicht, von riesigen Monstern bis zu Menschen die (digital) auf Zwergengröße geschrumpft wurden.

Jetzt besinnen sich immer mehr Fotografen auf die Realität und versuchen die Welt im Miniaturformat wiederzugeben.

Die Ergebnisse sind beeindruckend: Trotz der vermeintlichen Verkleinerung treten Details zutage, auf die bei einer normalen Fotografie nie geachtet worden wäre. Durch die künstliche Verlagerung der Schärfenebene entsteht eine Tiefe, die Alltägliches wie ein perfekt inszeniertes Modell wirken lässt.

Menschen, Autos und Häuser rücken ganz anders in den Fokus des Betrachters und lassen Details erkennen, die sonst in der Fülle des Bildes verborgen blieben.

„Fake Tilt-Shift“ (in Anlehnung an die „echten“ Shift-Objektive, die die Schärfenebene schon bei der Aufnahme zu verlagern vermögen) nennen die Macher die Technik, und ein wenig damit zu experimentieren lohnt sich allemal.

Auf den folgenden Seiten kann man sich selbst ein Bild davon machen.

10 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] sind wir beim Thema: Du hast versucht, einen Fake-Tilt/Shift-Effekt anzuwenden, der die Schärfentiefe dermassen stark reduziert, dass (für Betrachter alter Schule) […]

  2. […] kein Zweifel, wie er gelegentlich bei „Minitaturaufnahmen“ aufkommt, die sich dann als Fake Tilt/Shift erweisen: Wir befinden uns in einer sehr, sehr kleinen Welt. Der Hinweis darauf ist nicht nur die […]

  3. […] nicht heisst, dass unsereins Experimente mit Anti-Scheimpflug vorenthalten wären, nein – mehr demnächst an dieser […]

  4. […] des Gebäudes zwei völlig mit Plastiksäcken überladene Einkaufswagen. Die Aufnahme ist mit einem fake tilt-shift-Effekt versehen und verläuft in zunehmendem Abstand vom zentralen Motiv des Einkaufswagen in monochrome […]

  5. […] im Gegensatz zur Fake-Tilt-Shift Fotografie, die die Wirklichkeit als Modell abbildet, lässt die Modellfotografie die nachgebaute Wirklichkeit in der Fotografie als Realität […]

  6. […] ist das Filmchen ausserdem, weil es den Timelapse-Effekt aufweist, der dem ohnehin modellartigen Charakter auch noch den einer Animation verleiht. Haben wir zwar alles in der Werbung schon gesehen, aber […]

  7. […] und erkennen darin sofort die Kleinheit des Motivs. Das erklärt unsere Faszination mit den Fake Tilt/Shift-Effekten, die aus realen Landschaften vermeintliche Modelle […]

  8. […] der Pseudo-Modellfotografie (Fake-Tilt-Shift) und der echten Modellfotografie handelt es sich hier wohl um […]

  9. […] Umkehrung des Verkleinerungs-Effekts ist fotografisch spannend: Durch die Makro-Fotografie erhalten seine kleinen, häufig ironischen […]

  10. […] spannendes Hafen-Bild mit gut gewähltem Hintergrund für den Effekt, den Du darauf angewandt hast: Fake Miniature, Pseudo-Modell oder “Smallgantics” heisst die Bildbearbeitungs-Technik unter anderem, die aus “normalen” Fotos scheinbar […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *