Canon legt die Profi-Latte höher

Canon setzt mit der EOS-1Ds Mark III neue Massstäbe für die professionelle Digitalfotografie. Die 8000 Euro teure Super-Kamera schiesst mit einem Vollformat-Sensor fünf Bilder pro Sekunde – bei einer Auflösung von 21 Megapixeln.

Sie ist wahrlich ein Mark – Stein, die neue Profikamera von Canon, und nicht nur wegen der massiv erhöhten Auflösung. Eine Framerate von 5 Bildern pro Sekunde (im RAW-Modus für bis zu 12 Bilder, bei JPG für bis zu über 50) ist zusätzlich erstaunlich angesichts der hohen Auflösung – zumal die 21 Millionen Bildpunkte des neuen Flaggschiffs von Canon einem Vollformat-Sensor mit 14 Bit Farbtiefe entspringen.

Der “Flächengewinn” gegenüber den gängigen 10 Megapixeln veranschaulicht:

 

Solche Sensoren, die dem Kleinbild-Filmformat von 24 x 36 mm entsprechen, sind zwar keine Neuheit – Canon und Kodak haben sie seit längerem in Kameras verbaut, von Nikon wird seit mehr als einem Jahr eine entsprechende Kamera mit hoher Auflösung erwartet.

Vorteil des Vollformatsensors ist vor allem der Wegfall des Crop-Faktors – der Sensor bildet den gleichen Ausschnitt ab wie ein 36mm-Film, die Brennweite der Objektive muss nicht mit irgendeinem Faktor multipliziert werden.

Vor allem aber sind grössere Sensoren in aller Regel auf Grund höherer Pixelabstände empfindlicher und weniger rauschanfällig. Eine gesteigerte Auflösung würde diesen Effekt zwar teilweise aufheben, aber Canon verweist auf ein zusätzliches neues Pixeldesign, welches zusammen mit der Rauschunterdrückung des Kamerasensors für hohe Bildqualität selbst bei 1600 ISO sorgen soll.

Jetzt bleibt abzuwarten, welche Auswirkung die Verfügbarkeit der Super-Kamera namentlich im Agentur-bereich für Fotojournalisten haben wird, für die der Standard in Sachen Auflösung seit Jahren angehoben worden ist. Canon sagt dazu in der Pressemitteilung:

Die EOS-1Ds Mark III generiert Daten, deren Menge oberhalb der Qualitätsanforderungen führender Fotoagenturen und Bildarchive liegen.

Dem Pressetext ist momentan nicht viel zuzufügen.

 

Mehr lesen

Digitale Lochkamera: Tipps für Einsteiger

21.11.2012, 1 KommentareDigitale Lochkamera:
Tipps für Einsteiger

Eine Lochkamera zu bauen, ist nicht nur ein beliebtes Projekt für Schüler, weil es ja eigentlich nur einer Kiste mit Loch bedarf, ausgerüstet mit lichtempfindlichen Material. Es gibt auch eine ganze Sparte von Fotografen, die Lochkamerafotografie regelrecht als Kult betreibt.

SPIEGELLOSE SYSTEMKAMERAS: Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

30.5.2012, 0 KommentareSPIEGELLOSE SYSTEMKAMERAS:
Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

Spiegellose Systemkameras sind derzeit in aller Munde, nicht nur unter Foto-Enthusiasten. Wir beleuchten den besonderen Charme dieser Kameraklasse und warum sie erst jetzt so richtig durchstartet. Dazu machen wir im ersten Teil einen kleinen Ausflug in die Geschichte der digitalen Kameras.

12.4.2012, 0 KommentareFinePix HS30EXR im Test:
Bridge Over Troubled Water

Sind Bridgekameras eine aussterbende Spezies? Kompaktkameras sind leistungsstärker, Spiegelreflexkameras günstiger als früher. Der Markt “dazwischen” wird kleiner. Die Finepix HS30EXR von Fujifilm ist ein gutes Beispiel, warum es für gute Bridgekameras dennoch Existenzgründe gibt.

2 Pingbacks

  1. [...] noch schauten Nikon-Fotografen neidisch zu Canon, die mit der 1D Mark III eine Spiegelreflex mit Vollformat-Sensor (in der vollen Grösse von 36mm Kleinbild) und [...]

  2. [...] von Canon: Die zwischen Einsteiger-Modellen wie 450D und 1000D und den Profi-Boliden wie 1D und 5D eher unterschätzte 40D: Vom Hersteller noch als Consumer-Kamera eingestuft, kein [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder