Salomon-Preis für Letizia Battaglia

Die sizilianische Fotografin Letizia Battaglia erhält den diesjährigen Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh).

Einfahrt-2

Einfahrt-2

Letizia Battaglia: “Er wurde ermordet, als er auf dem Weg zur Garage war und sein Auto holen wollte.”

Aus dem Pressetext der DGPh:

“Mit dem diesjährigen Salomon-Preis ehrt die DGPh eine Frau, die ihr Leben als Photographin, Stadträtin und Verlegerin (in Palermo, d. Red.) dem Kampf gegen die Mafia gewidmet hat und die gleichsam ein Symbol für zielstrebiges Bemühen um Gerechtigkeit und Freiheit ist. Dabei ist die Kamera ihre Waffe:

Mit ihren Photos rüttelt sie auf, mit ihnen gibt sie der Mafia ein Gesicht, mit ihnen kämpft sie für die Freiheit und gegen Personen, die von Sizilien aus das gesamte System des Landes durchsetzen. Ihre Bilder sind Dokumente von Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder berichten von Trauer.”

Battaglia-1

Battaglia-1

Letizia Battaglia wird dieses Jahr 72 Jahre alt. Mit aller Kraft widmete sie viele Jahre ihres Lebens dem Kampf gegen die Mafia. Ihre Bilder sind Zeugnis einer Brutalität, wie sie in Sizilien an der Tagesordnung war und teilweise heute noch ist, wie der sechsfache Mafia-Mord Ende August in Duisburg gezeigt hat.

Der Salomon-Preis wird ihr am 29. September im Rahmen des 2. Fotofestivals Mannheim/Ludwigshafen im Ludwigshafener Ernst-Bloch-Centrum verliehen. Gleichzeitig wird dort eine Ausstellung mit ihren Bildern eröffnet.

Der Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) wurde im Jahre 1971 zur Auszeichnung einer “vorbildlichen Anwendung der Photographie in der Publizistik” geschaffen. Er dient zugleich dem Andenken an den großen Photographen der Weimarer Republik, Dr. Erich Salomon, dem der moderne Bildjournalismus starke Anregungen verdankt. Im letzten Jahr hatte ihn der Brite Martin Parr bekommen.

Deutsche Gesellschaft für Photographie
Fotofestival Mannheim/Ludwigshafen

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Fotmuseum Winterthur: Fotografie und Architektur

1.4.2013, 0 KommentareFotmuseum Winterthur:
Fotografie und Architektur

Vom Wohnzimmer bis zum Wolkenkratzer - Architektur und Fotografie gehören seit jeher zusammen.

6 Pingbacks

  1. […] la reportera, que en 1985 ganó el Premio W. Eugene Smith  de Fotografía Humanista y en 2007 el Erich Salomon-Preis, el más prestigioso que se concede en […]

  2. […] la reportera, que en 1985 ganó el Premio W. Eugene Smith de Fotografía Humanista y en 2007 el Erich Salomon-Preis, el más prestigioso que se concede en […]

  3. […] la reportera, que en 1985 ganó el Premio W. Eugene Smith  de Fotografía Humanista y en 2007 el Erich Salomon-Preis, el más prestigioso que se concede en […]

  4. […] la reportera, que en 1985 ganó el Premio W. Eugene Smith  de Fotografía Humanista y en 2007 el Erich Salomon-Preis, el más prestigioso que se concede en […]

  5. […] la reportera, que en 1985 ganó el Premio W. Eugene Smith  de Fotografía Humanista y en 2007 el Erich Salomon-Preis, el más prestigioso que se concede en […]

  6. […] la reportera, que en 1985 ganó el Premio W. Eugene Smith  de Fotografía Humanista y en 2007 el Erich Salomon-Preis, el más prestigioso que se concede en […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder