Elliott Erwitt in HamburgKomik und Drama des Alltäglichen

Ein Bildband und eine Ausstellung: Neues von Großmeister Elliott Erwitt. Nur noch bis zum 28. Januar in Hamburg.


© Elliott Erwitt/Magnum Photos/Agentur Focus

Er gehört zu den ganz großen seiner Zunft. Und das schon seit Jahrzehnten. Elliott Erwitt, der zusammen mit Robert Capa, Henri-Cartier Bresson und anderen Meistern den Kern der Agentur Magnum bildet, verwöhnt sein Publikum seit Jahren mit immer wieder großartigen Fotografien. Obwohl viele seiner Bilder inzwischen zu den Klassikern zählen und unzählige Male gesehen wurden, haben sie bis heute nichts von ihrem Reiz und ihrer Faszination verloren.

Erwitt, der nie großes Aufsehen um seine Person oder seine Kunst machte, begann schon in den Vierzigerjahren, sich für die Fotografie zu begeistern. Bereits als kleiner Junge verdiente er sich Geld, um sich seine erste Kamera kaufen zu können. Als er 1950 die Möglichkeit bekam, seine Bilder dem schon damals angesehenen und sehr populären Edward Steichen zu zeigen, begann für ihn ein Leben für die Fotografie. Steichen ermutigte ihn weiterzumachen, erkannte sein Talent und die persönliche Handschrift seiner Werke.


© Elliott Erwitt/Magnum Photos/Agentur Focus

Über viele Stationen, u.a. als Berufsfotograf und Dokumentarfotograf für die US-Armee, landete er beim Journalismus und prägte die Bildsprache der damaligen Zeitschriften entscheidend mit. Spätestens als ihn Robert Capa einlud, Mitglied der Agentur Magnum zu werden, gehörte der heute 79-jährige Erwitt zur Elite der damaligen Fotokünstler. Seine Arbeiten haben seitdem nichts von ihrer Aktualität verloren. Das besondere Gespür für den Moment und das Gefühl für Komik und Humor machen seine Bilder bis heute unverkennbar.

„Leute zum Lachen zu bringen ist eine der größten Leistungen. Die allergrößte aber ist es, wenn es gelingt, jemanden abwechselnd zum Lachen und zum Weinen zu bringen!“

sagt Erwitt über sein Werk, das dem interessierten Publikum in einer umfangreichen Ausstellung noch bis zum 28. Januar in Hamburg präsentiert wird. Dort stellt die Flo Peters Gallery 100 großformatige Bilder Erwitts aus, unter denen sich auch bis dato unveröffentlichte Arbeiten befinden.

Passend zur Austellung erschien Ende letzten Jahres mit „Unseen“ seit langem wieder ein neuer Bildband mit neuen und alten Fotografien Erwitts.

„Seen & Unseen“

Flo Peters Gallery

Chilehaus C Pumpen 8 20095 Hamburg

Öffnungszeiten der Galerie:

Montag bis Freitag 12-18 Uhr

Samstag von 11-15 Uhr

„Unseen“

Elliott Erwitt

160 Seiten

Verlag teNeues

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *