Leserbilder in der Profi-Kritik Viel zu wenig Dramatik

Schön gesehen, der einzelne Baum mit den Diagonalen durchs Bild. Aber das Ganze verkommt zur grauen Suppe: Kein Kontrast, keine Dramatik. Das liesse sich ändern – bei der Aufnahme oder in der digitalen Dunkelkammer.

Robin Byland
Leserfoto (Klick für Vollansicht) (© Robin Byland). – Canon Ixus 60 – 1/400s – f/5.6 – 5.8mm (35mm)

Profi Jan Zappner meint zum Bild von Robin Byland:

Der einzelne Baum ist super ausgewählt und gesehen. So allein am Abhang, mit einer grandiosen Krone, die sich schön gleichförmig im Halbkreis um die drei Hauptstämme schmiegt. Auch die Wahl für schwarz-weiß ist goldrichtig, da hier sowieso keine besonderen Farben zu erwarten sind. Der Baum ist also das Hauptelement und auch das Spannendste im Bild. Allerdings:

Es ist ein Winterbild ohne Winter. Alles grau und ohne Leben. Das Gras platt, die Bäume ohne Blätter oder Knospen.

Und wieso ist der Baum mit so vielen Dingen umgeben, die nur von ihm ablenken? Die Wiese deckt nahezu die Hälfte des Bildes ab, ist matschig grau, platt getreten und deshalb langweilig. Der Waldrand erfüllt auch keine visuelle Funktion und lenkt deshalb auch vom Baum ab.

Natürlich schaut jeder Betrachter nur auf den Baum. Aber unbewußt nehmen wir diese zusätzlichen Elemente wahr. Versuche doch mal nur den Baum als Ausschnitt.

Dann noch ein paar Worte zur s/w Fotografie. Die lebt natürlich von den Kontrasten. Dieses Bild ist aber grau und nicht schwarz und weiß. Diesen Effekt hätte man auch dadurch erreichen können, indem du auf die andere Seite des Baumes gegangen wärst und gegen die Sonne fotografiert hättest. Dann wäre schon mal der Baum schwarz geworden. Oder aber Du steigerst in Photoshop, Lightroom, Painstshop Pro oder einem sonstigen Bildbearbeitungsprogramm die hellen Partien und senkst die dunklen, um den Kontrast zu verstärken – wir haben das hier, zusammen mit einem leicht zu Gunsten des Goldenen Schnitts angepassten Bildschnitt, ausprobiert:

Robin Byland cropped
Kontrastverstärkung durch Stauchung der Tonwertkurve in Adobe Lightroom: Statt linear verläuft die Helligkeitskurve als „S“ von den dunklen zu den hellen Bildpartien.

Da der Himmel bedeckt ist, hättest du die Wolken auf weiß belichten können und das Bild hätte automatisch eine dramatischere Spannung erhalten. Damit würdest du deine Auswahl krönen.

 

 

In der Rubrik „Bildkritik“ analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

.

2 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *