Leserbilder in der Profi-Kritik:
Mitreissendes Mitziehen

Bewegung richtig eingesetzt: Das Herbstkind wirbelt wie ein Blatt im Wind. Leider ist der Kopf abgeschnitten.

Edit: Auf Bitte des Fotografen respektive seines Modells haben wir dieses Bild entfernt. Wir bitten im Namen des abgebildeten Mädchens um Verständnis.
Leserfoto (Klick für Vollansicht) (© Julian S.). – 1/800s – f/2.8 – 75mm (Kamera nicht genannt)

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Julian S:

Normalerweise bin ich der Meinung, einige Gedanken vorweg können oft den feinen Unterschied zwischen einem guten und einem hervorragenden Bild machen. Aber dieses bewegte und interessante Foto ist ein geeignetes Beispiel dafür, wie Spontaneität in Kombination mit ein wenig Glück ebenso ein tolles, optisch ansprechendes Bild mit starker Aussage schaffen kann.

Im Bild ist hier ein Kind, das mit ihrem Umherwirbeln das Gefühl eines sonnigen Herbstnachmittags versprüht. Diese Freude überträgt sich auf den Betrachter und wird ziemlich wirksam durch die Verschwommenheit und Bewegung des Bildes vermittelt.

Indem der Fotograf die Kamera mit dem sich bewegenden Objekt zu dessen Geschwindigkeit schwenkt, kann er es scharfgestellt halten, während der Hintergrund verschwimmt.

Es bedarf ein wenig Übung, diesen Effekt zu erzielen, aber am Ende wird man ein gutes Ergebnis erreichen können. Als Alternative kann ein solcher Effekt mit Photoshop oder anderen digitalen Bearbeitungsprogrammen erzeugt werden.

Was dieses Foto auch ausmacht sind die Farben, die von der späten Nachmittagssonne in einem warmen Ton erhellt werden. Die Kombination des rostfarbenen Hintergrunds mit dem Pink und Braun der Jacke, dem sonnenbeschienenen Haar und Gesicht ergibt insgesamt einen roten, fast monochromen Unterton. Dieses beinahe Monochrome wird nur von dem Blau und Gelb der Kapuze gebrochen, was bezogen auf den Rest des Bildes schon fast aufdringlich wirkt.

Was ich ebenfalls etwas störend finde, ist die Tatsache, dass der Kopf des Mädchens abgeschnitten ist. Es ist schwierig, ein Bild zu komponieren, wenn der Fotograf und sein Objekt sich bewegen. Aber nichts desto trotz schwächt es die Aussage des Bildes für mich.

Nichts desto Trotz: Das lächelnde Mädchen, die Herbstblätter, das Gefühl der Bewegung und das Zusammenspiel der Farben kreieren ein optisch interessantes und aufregendes Bild.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

2 Kommentare

  1. Gleich zu Beginn:
    Vielen Dank für die Kritik.

    Man sieht es dem Foto vielleicht nicht an, aber es ist durchaus geplant gewesen. Es ist ein Teil einer kurzen Fotoserie, die ich 2007 im Januar im Schwarzwald aufgenommen habe.
    Die blaue Kapuze und das gelbe Tuch waren eigentlich als Akzente Gedacht, die aber in der tat etwas zu aufdringlich geworden sind.

    Der Anschnitt des Kopfes war zu der Zeit ein bei mir oft gesehenes Stilmittel um mehr Dynamik in schnelle Aufnahmen zu bekommen.

  2. Also, da muß ich auch sagen: Ich finde,daß gerade der abgeschnittene Kopf dem Bild mehr Dynamik verleiht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder