Leserbilder in der Profi-Kritik Die winzigen Details

Ein spannendes und in seinen eigenartigen Farben stimmiges Porträt. Das Objekt ist allerdings etwas zu genau im Bildzentrum.

Daniel K. Gebhart Lara Porträt
Leserfoto (Klick für Vollansicht) (© Daniel K. Gebhart). – Keine Exif-Daten

Kommentar des Fotografen:

Lara beobachtet neugierig, was die Bauarbeiter draussen so treiben.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Daniel K. Gebhart:

Insgesamt eine gelungene Komposition: Auf der linken Seite des Bildes die Person, die das Auge des Betrachters einlädt, mit dem Blick entlang der Jalousie durch das Bild zu schweifen. Den Mittelpunkt des Fotos bildet die Hand, die die starre Linienführung der Jalousie unterbricht, indem sie einen Spalt freimacht, durch den die Person blickt.

Diese drei Elemente, Hand – Auge – Spalt, bilden das inhaltliche Zentrum des Fotos und machen es für den Betrachter interessant.

Es gibt einiges innerhalb aber auch außerhalb des Bildes zu entdecken, denn der Betrachter möchte an dem Voyeurismus des Modells teilhaben und fragt sich, was es hinter der Jalousie zu entdecken gibt.

Diese Thematik wird von der Farbgebung, den Kontrasten und der Tatsache, dass einzig das Gesicht in Schärfe abgebildet ist, unterstützt. Obwohl die linke Bildhälfte im Dunkeln liegt und ausschließlich vom Licht erhellt wird, das von rechts eindringt, ist das Foto von den Kontrasten her insgesamt ausgewogen. Das weiche Licht lässt die Konturen des Gesichtes und der Hand in einem warmen Ton erscheinen, der im Kontrast zu den mehrheitlich kühlen Farben des restlichen Fotos steht. Die Farbtöne der Haare wiederholen sich in denen der Jalousie und ergeben so einen gelungenen Farbkomplex.

Daniel K. Gebhart Lara Porträt Bildschnitt

Augenmerk sollte immer auch auf kleine Details gelegt werden: hier der Lichtstreifen unter der Nase, sowie auf der Schulter, die beide einen zu harten Hell-Dunkel-Kontrast zur Umgebung bilden.

Schneidet man den linken Bildrand ab, so erhält man ein optimiertes Porträt: die linke Partie, die keine Informationen liefert, ist somit nicht mehr im Bild, und das Zentrum verschiebt sich leicht, sodass die Hand nicht mehr exakt in der Mitte liegt. So erhält man ein Bild, das eindeutig an Stärke gewinnt.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Tim Walker: Poesie aus dem Kleiderschrank

30.1.2013, 0 KommentareTim Walker:
Poesie aus dem Kleiderschrank

Gastautor und Fotograf George Eberle stellt uns in unserer Rubrik "Fotografen im Fokus" seinen Lieblingsfotografen vor. Er schreibt über sein Vorbild: "Wenn man sich die Bilder von Tim Walker ansieht, will man glauben, er sei im Wunderland gross geworden, habe schon als Baby die Phantasie mit dem grossen Löffel gefüttert bekommen und etwas zu viel vom Zaubertrank getrunken."

3 Kommentare

  1. Der Schnitt ist ein sehr persönliches Thema, da er die Bildaussage betrifft und das was ein Fotograf damit bezwecken möchte.

    Ob beim Originalbild der Schnitt enger gefasst werden könnte, darüber lässt sich streiten.

    Die Fokussiert-Version allerdings als “optimiert” anzusehen, so weit würde ich aber nicht gehen! Ich finde, da ist ein wenig zu viel beschnitten worden.

  2. Alexander

    Der Korrektheit halber muss ich dazu anmerken, dass der Schnitt nicht vom Kritiker Douglas Abuelo stammt, sondern dass ich als Redaktor versucht habe, seine schriftliche Anregung umzusetzen.

    was Deine Aussage zum Bildschnitt angeht, würde ich Dir persönlich Recht geben – aber unsere Kritiker erheben ja auch keinesfalls den Anspruch, die alleinige und objektive Wahrheit gepachtet zu haben.

  3. Das Objekt ist etwas zu genau im Bildzentrum

    Hm, da liegt bei mir die Hand und die hat ja im Foto nicht die Vorherrschaft. Nö, aus meiner Sicht gibt es diesbezüglich nichts zu bemängeln, da scheint mir das Foto sehr gut gelungen. Vor allem die Farbgebung. Allenfalls könnte man über den schwarzen Streifen (Wandvorsprung?) rechts diskutieren und etwas von seiner Dominanz «schneiden».

    Ich liebe diese Kritikreihe ja sehr hier. Alleine weil sie so schön die unterschiedlichen Betrachtungsweisen widerspiegeln.

Ein Pingback

  1. [...] Eines meiner Bilder wurde bei Fokussiert kritisiert. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder