Leserbilder in der Profi-Kritik:
Ruhe am Grab

Grabesstimmung der besonderen Art. Leider erfüllt die rote Schleife keinen wirklichen Zweck im Bild und lenkt mehr ab.

Kai Müller
Leserfoto (Klick für Vollansicht) (© Kai Müller). – Keine Exif-Daten

Kommentar des Fotografen:

Das Foto entstand an einem sehr grauen Sonntag auf dem Kölner Melaten Friedhof. Ich habe mit dem Fotografieren erst vor ein paar Monaten begonnen und freue mich über konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge von Profis.

Profi Robert B. Fishman meint zum Bild von Kai Müller:

Die Stimmung auf diesem Bild eines Grabs gefällt mir gut, vor allem weil das Grabkreuz teilweise bewachsen ist und die Pflanzen schöne Schatten auf den Grabstein werfen. Was ich gar nicht verstehe, ist das rote Teil im Bild.

Leider ist es sehr dominant, mächtig, groß und vor allem unscharf und nicht erkennbar. Es lenkt vom eigentlichen Bild ab, ohne dass es dem Bild eine zusätzliche Aussage gibt. Klar hätte das Rot einen schönen Kontrast zum grau-grün der Grabstätte ergeben können. Dafür ist es mir allerdings nicht kräftig genug und zu verschwommen. Für meinen Geschmack hätte es auch kleiner sein müssen, um diesen Effekt zu erzielen.

Du hast hier mit dem Autofokus auf das Grab scharf gestellt und anscheinend mit einer recht großen, weit geöffneten Blende fotografiert. Dies führt zur Unschärfe vorne (rotes Teil). Hättest Du auf das Rote scharf gestellt, wäre das Grab bei dieser Blendenöffnung unscharf geworden. Eine Hilfe: Überlege vor dem Auslösen, was auf dem Bild später scharf erscheinen soll. Wenn alles scharf werden soll, empfiehlt sich eine möglichst kleine Blende (ab ca. 16 – je größer die Zahl, desto kleiner die Blendenöffnung).

Ein bisschen störend finde ich auch das harte Licht auf der Grabstätte. Dies führt zu einem sehr harten Kontrast und dazu, dass das rechte obere Viertel des Bildes schwarz wird. Dort gibt es ja keine Struktur mehr. Um das Bild weicher zu gestalten (hätte mir besser gefallen), empfiehlt sich eine möglichst niedrige Filmempfindlichkeit (ISO-Zahl, die man auch bei den Digitalkameras einstellen kann). Weicher ist das Licht morgens und abends. Mittags ist es hart und produziert sehr starke Kontraste, die für mich nicht so gut zu einem Friedhof passen. Dennoch, ich denke Du bist auf einem guten Weg!

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

2 Kommentare

  1. hmmm, also das rote etwas da find ich auch sehr störend.
    zudem hätte ich versucht das grabkreuz etwas zentraler aufzunehmen.
    allerdings gefallen mir die grün töne der umgebung gut.

  2. Danke für die Kritik, Robert.
    Der Schärfeverlauf und auch die Blende waren schon bewusst manuell gewählt. Das rote Blatt wollte ich als “Störer” integrieren um die typischen Klischees beim Fotografieren von Gräbern (Grufti, oder Spooky, Weichgezeichnet, am besten noch Nebelschwaden :)) zu vermeiden.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder