Idris Khan:
Das Rätsel der überlagerten Bilder

Idris Khan nimmt sich Fotografien, Gemälde, Bücher und Musiknoten und lagert sie übereinander. Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zeigt bis 9. März seine ungewöhnlichen Arbeiten.

IdrisKhan-SigmundFreud_sTheUncanny.jpg

IdrisKhan-SigmundFreud_sTheUncanny.jpg


Idris Khan: Sigmund Freud’s “The Uncanny», 2006 – “Das Unheimliche”

Der junge britische Künstler Idris Khan (Jahrgang 1978) schloss 2004 im Royal College of Art in London sein Studium ab. Die seither entstandenen Arbeit zeigen bereits ein beeindruckendes Werk von großer Geschlossenheit. Das Gemeinsame ist ihnen das Prinzip des Überlagerns – wie oben demonstriert anhand Sigmund Freuds Essay “Das Unheimliche”. Khan scannte etliche Seiten ein, legt sie transparent übereinander und es entsteht so eine unlesbare, fotografisch anmutende Gesamtansicht.

Es sind streng genommen keine Fotografien, die Khan herstellt, sondern Scans. Indem er die einzelnen Scans überlagert und bearbeitet, wird der Künstler zum Interpreten seines digitalen Materials. Idris Khan setzte sich auch mit Ikonen der Fotografie auseinander, zum Beispiel mit Karl Blossfeldt oder Bernd und Hilla Bechers Gasometern.

IdrisKhan-Blossfeldt.jpg

IdrisKhan-Blossfeldt.jpg


Idris Khan: Blossfeldt … After Karl Blossfeldt «Art Forms in Nature», 2005

«I appropriate what overwhelms me« – ich eigne mir an, was mich überwältigt, sagt Idris Khan. Seine Sujets zeigen sein leidenschaftliches Interesse an kulturellen Werken und Artefakten aus der Literatur, der bildenden Kunst, der Musik. Seine Medien sind Fotografie und Video. Kulturelle Höchstleistungen faszinieren ihn. Er bewundert die Systeme der Speicherung und Katalogisierung von Wissen. Was immer der Betrachter an Bildern, Noten und Schriften in Idris Khans Kunst erkennt, schwebt zwischen Zeigen und Verbergen, Überdecken und Offenlegen. Jeder Text, jedes Bild existiert nur über das bereits Geschriebenem oder Gestaltete.

Gibt sich der Betrachter dem Prozess der Wahrnehmung, der Lust des Schauens und Entzifferns hin, so wird ihm das Verborgene, Unsichtbare, dessen, was der Titel bezeichnet, deutlich, so die Kunstsammlung über Khans Arbeiten: Aus ihren Rätseln beziehen Idris Khans Bilder ihre besondere Attraktivität – die verführerische Schönheit des Verbergens und des Wiederholens.

I_Khan_Becher.jpg

I_Khan_Becher.jpg


Idris Khan: Every … Bernd & Hilla Becher Prison Type Gasholder, 2004


Idris Khan – Every…
K20 Kunstsammlung
Grabbeplatz 5, 40213 Düsseldorf
+49 (0)211 8381 – 130
Geöffnet Dienstag bis Freitag 10 – 18 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag 11 – 18 Uhr, Montag geschlossen

K20 K21 – Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Mehr Bilder von Idris Khan hier online: Galerie Victoria Miro, London

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Fotmuseum Winterthur: Fotografie und Architektur

1.4.2013, 0 KommentareFotmuseum Winterthur:
Fotografie und Architektur

Vom Wohnzimmer bis zum Wolkenkratzer - Architektur und Fotografie gehören seit jeher zusammen.

Ein Pingback

  1. [...] Kunstsammlung NRW hat dazu im Frühjahr 2008 eine Ausstellung präsentiert [Bericht auch bei fokussiert]. Die Tatsache, dass es ähnliche Werkkonzepte und Aktionen gibt, tut Kreidlers Aktion jedoch [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder