Leserbilder in der Profi-Kritik:
Nutzet den Monitor!

Ein Postkartenbild wird vom Geäst im Vordergrund massiv gestört. Mit einem Kontrollblick auf den Monitor der Digicam wäre das leicht zu erkennen gewesen. Ein wenig Photoshop-Zauberei zeigt hier, wie man aus dem Schnappschuss ein Poster hätte machen können.

Copyright Fredi Boos

Copyright Fredi Boos


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Fredi Boos). – Canon DIGITAL IXUS 400 – 1/60s – f/2.8 – 7.4mm (35mm KB)

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Fredi Boos:

Diesmal sehen wir uns ein Landschaftsbild an, das kurz nach Verschwinden der Sonne hinter dem Horizont gemacht wurde. Das ist etwas, das fast jedem von uns gefällt, und was die Mehrheit von uns wahrscheinlich schon einmal fotografiert hat. In diesem Fall würden mir wohl die meisten darin zustimmen, dass die Bäume und Zweige im Vordergrund auf der rechten Seite nicht mit ins Bild hätten kommen sollen, denn sie beeinträchtigen die Komposition, die ansonsten ein befriedigendes Bild ergeben hätte. Sieh Dir das Beispiel ohne die Bäume und Zweige an, die mit Photoshop entfernt wurden und dessen Ausschnitt ich etwas verändert habe:

Fredi Boos: Ausschnitt, Zweige entfernt.

Fredi Boos: Ausschnitt, Zweige entfernt.

Während im Original die Horizontlinie in der Bildmitte liegt, fällt der Horizont im Beispiel entsprechend der Drittel-Regel und leitet das Auge von der Hütte links über die Horizontlinie zu der Hütte auf der rechten Seite. Und schon hat man ein viel ansprechenderes Bild mit stärkerer Aussage.

Während es mit analogen Kameras vor ein paar Jahren erst Stunden oder Tage später möglich war, die Fotos zu sehen, kann man heute sofort sehen, was man abgelichtet hat – und dementsprechend seine Komposition und Belichtung verändern. Nutze dies zu Deinem Vorteil – sieh Dir Dein Bild an, nutze den Zoom Deines Displays, schau Dir die feinen Details an und starte einen neuen Versuch. Und dann machst Du das ganze noch ein mal, bis Du es richtig hast.

Dies ist ein großartiges technisches Geschenk, das uns allen zu besseren Fotos verhelfen kann. In Situationen wie dieser würde ich es empfehlen, den Blitz abzuschalten und ein Stativ zu verwenden, damit die Blende auf f22 oder kleiner gestellt werden kann. Dies würde das gesamte Bild vom nächsten Punkt im Vordergrund bis zum hintersten Detail am Horizont scharf abbilden, ohne dass die Gefahr besteht, dass das Bild verwackelt. Außerdem würde es mit Hilfe eines Grauverlauffilters eine gleichmäßigere Abbildung des hellen Himmels, sowie der dunkleren unteren Bildhälfte.

In diesem Beispiel habe ich am Computer den Kontrast verstärkt und den unteren Teil etwas aufgehellt. Gib allem, d.h. dem Vorder- und Hintergrund, den Seiten, usw. dasselbe Maß an Beachtung und vergiss nicht die Drittel-Regel!

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder