Nikkor PC-E 24mm 1:3,5D ED:
Schräge Sache

Nikons PC-E – Objektive für Spiegelreflexkameras ermöglichen Tilt/Shift-Operationen für die Korrektur von stürzenden Linien und Tiefenschärfe-Effekte (Anti-Scheimpflug).

PC-E NIKKOR 24mm f3 Tilt/Shift Antischeimpflug Objektiv

PC-E NIKKOR 24mm f3 Tilt/Shift Antischeimpflug Objektiv


Lens, Baby! Das neue Nikkor-Tilt/Shift-Objektiv PC-E 24mm 24 mm 1:3,5D ED schwenkt das Linsensystem bis zu 8.5 Grad in zwei Richtungen. (Bild Nikon)

Um ehrlich zu sein: Ich wusste nicht mal, dass es Tilt/Shift-Objektive für Spiegelreflexkameras gibt. Ich glaubte, die Anti-Scheimpflug-Technik sei den Fachkameras mit flexiblem Balg oder den “Lensbabies” (als Behelf für Amateure, die sich keine Fachkamera leisten können) vorbehalten.

Dabei reicht Nikons Geschichte damit in die frühen sechziger Jahre zurück, und bereits im Januar hat der Konzern drei PC-Objektive angekündigt (Perspective Correktion, Perspektiven-Korrektur), wobei das erste, das 24mm Weitwinkel (auf einer Nikon D3, auf den DX-Sensor-Kameras wärs ein 36mm) bereits seit Februar erhältlich ist.

PC-E NIKKOR 24mm f3 Tilt/Shift Objektiv für Spiegelreflex-Kameras

PC-E NIKKOR 24mm f3 Tilt/Shift Objektiv für Spiegelreflex-Kameras


Das PC-E Objektiv 1:3,5D ED lässt sich um bis zu 8.5 Grad schwenken und in beide Richtungen um 90 Grad drehen – damit sind ziemlich viele Lagen der Schärfenebene im Raum möglich. Parallel zum Sensor (gemäss Scheimpflug) geht natürlich auch. Aber dann ist das PC-E einfach ein teures Weitwinkel-Objektiv. (Bild Nikon)

Diese Objektive dürften in erster Linie Architekturfotografen interessieren, die häufig mit hoch aufragenden Gebäuden konfrontiert sind, die nur mit einem Weitwinkel- und im Normalfall mit stürzenden Linien fotografiert werden können.

Nikon empfiehlt das PC-E – Objektiv aber auch für Tiefenschärfe-Effekte, wie sie uns Thomas Rathay bereits in seinem Artikel über den Anti-Scheimpflug vorgestellt hat – vor allem Im Studio. Das neue PC-E NIKKOR 24 mm 1:3,5D ED ermöglicht dabei Aufnahmen aus einer Distanz von lediglich 21 Zentimetern; es lässt laut Pressemitteilung eine Drehung des Objektivs um volle 90 Grad zu (und an dieser Stelle steigt mein räumliches Vorstellungsvermögen aus). das Spezialobjektiv soll im Sommer durch eine version mit 45mm und eine mit 85mm Brennweite ergänzt werden.

Nichts für meinen Geldbeutel – das Weitwinkelobjektiv kostet mit 2079 Euro deutlich mehr als die D300 inklusive Akkugriff, die ich grade bestellt habe… (Dank sei dem Dollarkurs).

Was nicht heisst, dass unsereins Experimente mit Anti-Scheimpflug vorenthalten wären, nein – mehr demnächst an dieser Stelle:

lensbabies: Das Tilt/Shift-PC-Objektiv für Arme

lensbabies: Das Tilt/Shift-PC-Objektiv für Arme


Yes, Baby! The eagle has landed. Bilder und Testberichte demnächst auf fokussiert.com (Bild PS/fokussiert.com)

Pressemitteilung Nikkor PC-E 24mm 1:3,5D ED

Was sind Anti-Scheimpflug und Tilt/Shift?

 

Mehr lesen

Tordurchblick: Nachträgliche Linsenspiele

10.3.2010, 3 KommentareTordurchblick:
Nachträgliche Linsenspiele

Die digitale Dunkelkammer gibt uns Möglichkeiten wie nachträgliches Unscharfmaskieren in die Hand. Diese Mittel sind aber mit Vorsicht zu nutzen.

Tilt/Shift-Film \

26.2.2010, 9 KommentareTilt/Shift-Film "The Sandpit":
Miniatur-New York in 35'000 Bildern

Dieser wunderbare Fake-Tilt/Shift-Film, der New York im Sommer 2009 "en miniature" zeigt, ist mit einer Spiegelreflex und der Intervall-Funktion entstanden.

Pseudo-Modellfoto: Smallgantischer Schlepper

6.4.2009, 11 KommentarePseudo-Modellfoto:
Smallgantischer Schlepper

Eine extrem niedrige Schärfentiefe bewirkt "Modell"-Eindruck - ganz einfach, weil solche Effekte bisher nur mit Makro- oder Tilt/Shift-Objektiven möglich waren.

Digitale Lochkamera: Tipps für Einsteiger

21.11.2012, 1 KommentareDigitale Lochkamera:
Tipps für Einsteiger

Eine Lochkamera zu bauen, ist nicht nur ein beliebtes Projekt für Schüler, weil es ja eigentlich nur einer Kiste mit Loch bedarf, ausgerüstet mit lichtempfindlichen Material. Es gibt auch eine ganze Sparte von Fotografen, die Lochkamerafotografie regelrecht als Kult betreibt.

SPIEGELLOSE SYSTEMKAMERAS: Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

30.5.2012, 0 KommentareSPIEGELLOSE SYSTEMKAMERAS:
Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

Spiegellose Systemkameras sind derzeit in aller Munde, nicht nur unter Foto-Enthusiasten. Wir beleuchten den besonderen Charme dieser Kameraklasse und warum sie erst jetzt so richtig durchstartet. Dazu machen wir im ersten Teil einen kleinen Ausflug in die Geschichte der digitalen Kameras.

12.4.2012, 0 KommentareFinePix HS30EXR im Test:
Bridge Over Troubled Water

Sind Bridgekameras eine aussterbende Spezies? Kompaktkameras sind leistungsstärker, Spiegelreflexkameras günstiger als früher. Der Markt “dazwischen” wird kleiner. Die Finepix HS30EXR von Fujifilm ist ein gutes Beispiel, warum es für gute Bridgekameras dennoch Existenzgründe gibt.

Architektur: Bisweilen überwältigend

24.1.2011, 4 KommentareArchitektur:
Bisweilen überwältigend

Komplexe Architektur wirkt meist fotogen. Als Fotograf ist es aber häufig wirkungsvoller, ihr mit Teil- als mit Gesamtansichten gerecht zu werden.

Tilt/Shift und Timelapse-Videos: Ameisen-Fotokunst

24.10.2010, 3 KommentareTilt/Shift und Timelapse-Videos:
Ameisen-Fotokunst

Sam O'Hare hat uns mit einer miniaturisierten New Yorker Baustelle verzückt und verkleinert in seinem neusten Video ein Rockfestival.

Möwen auf der Brücke: Effekt macht Motiv

14.4.2010, 2 KommentareMöwen auf der Brücke:
Effekt macht Motiv

Auch scheinbar überholte Motive können durch eine neue Herangehensweise an Reiz gewinnen

Einführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling / Teil 2

17.7.2012, 3 KommentareEinführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling / Teil 2

Im ersten Artikel über die Foodfotografie habe ich die wichtigsten Aspekte für dieses Thema aufgelistet. Hier nun Teil 2 mit detaillierten Ausführungen.

SPIEGELLOSE SYSTEMKAMERAS: Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

30.5.2012, 0 KommentareSPIEGELLOSE SYSTEMKAMERAS:
Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

Spiegellose Systemkameras sind derzeit in aller Munde, nicht nur unter Foto-Enthusiasten. Wir beleuchten den besonderen Charme dieser Kameraklasse und warum sie erst jetzt so richtig durchstartet. Dazu machen wir im ersten Teil einen kleinen Ausflug in die Geschichte der digitalen Kameras.

Cokin-Filter und Filterhalter: Graue Verläufe

23.5.2009, 9 KommentareCokin-Filter und Filterhalter:
Graue Verläufe

Mit Digitalkameras und -Bildbearbeitung sind Filter fast obsolet geworden. Aber nur fast.

6 Kommentare

  1. Na, die Lensbabies sind zwar hübsch, aber mir kommt das vor wie Digitalzoom: Warum soll ich meinem Original einen Effekt antun, den ich digital genau so gut hinkriege, mit mehr Variationsmöglichkeiten? Die Art von Sweetspot simuliert sogar Paint Shop Pro ohne viel Aufwand. tilt/shift dagegen finde ich immer noch etwas vom Eindrücklichsten in Sachen Fotografie.

  2. Weil Du den Effekt per Software nicht/niemals richtig hinkriegst, unsere Gehirne aber aus der natürlichen Anschauung wissen, was physikalisch richtig ist und was nicht – und simulierte Anti-Scheimpflug deshalb meist interessante, aber künstlich wirkende Resultate erzeugen.

    Die Lensbabies können deshalb nicht mit dem Digitalzoom verglichen werden: Das wird ganz einfach flächig auf das ganze Bild (respektive eben auf einen Ausschnitt) angewandt.

    Keine Software hingegen kann die Schärfentiefe bezogen auf die realen Distanz-Verhältnisse der abgebildeten Objekte korrekt berechnen, es sei denn, es handle sich um ein Stereo-Photo. Für eine simulierte abgestufte Schärfentiefe musst Du schon von Hand in einem Photo verschiedene Distanzen maskieren – und das wird nie in exakter Übereinstimmung und so stufenlos wie durch die Optik der Kamera gelingen. Genau deswegen wirken softwareseitig simulierte Anti-Scheimpflugeffekte häufig wie Aufnahmen von Modellen.

    Das Lensbaby appliziert ja nicht einfach nur einen Focus-Sweetspot, sondern lässt genau wie die “grossen” Tilt/Shift-Objektive das Schrägstellen der Schärfentiefenebene bezogen auf den Sensor/Film zu – der Sweetspot ergibt sich daraus. Richtig fokussiert, zeigt das Lensbaby ohne Abwinkelung des Objektivs die ganze Schärfentiefenebene im Focus (minus die Bildecken in meiner D200, aber das Baby ist ja auch keine Präzisionlinse). Und es handelt sich eigentlich nicht um einen Sweetspot, sondern um eine “Sweetline” – die Schnittlinie der Schärfentiefen- mit der Abstandsebene des scharf darzustellenden Objekts.

  3. Die neuen Tilt/Shift-Objektive sind sicher für Archtitekturfotografen einen Blick wert und eine echte Bereicherung. Hier hat Nikon wieder gut eine Lücke ausgefüllt.

    http://blog.stefanjunger.…objektive-von-nikon/

  4. mh, wenn man sich so eine d300 aus dem ausland bestellt, wie viel muss man denn da an zoll noch draufrechnen?

  5. @Daniel:
    Um die Mehrwertsteuer kommst wohl nicht rum. Zoll nach Gewicht vielleicht auch – aber das wär mir herzlich egal (wenn ich nicht ohnehin in den USA leben würde): Ich habe hier grade die D300 bei B&H in New York für knapp 1800$ bestellt (die liefern auch nach Europa und sind sehr, sehr zuverlässig). Das sind nach heutigem Kurs 1771 Schweizer Franken. Der Listenpreis der D300 bei Nikon Schweiz liegt bei 2998 Schweizer Franken. Das ist ein Preisunterschied von über 40% – über Zoll würde ich mir da nicht mehr zu viel Gedanken machen – eher über die US-Garantie.

  6. hm, danke für die antwort. dann werde ich darüber mal ernsthaft nachdenken, verlockend wäre das ja …

4 Pingbacks

  1. [...] er lässt sich mit Fachkameras mit flexiblem Balg oder mit speziell gefertigten (und teuren) Tilt/Shift-Objektiven für Spiegelreflex -Kameras [...]

  2. [...] Objektiv-Raritäten im Sortiment: Lichtstarke Available-Light-Modelle, Fisheye, Super-Tele, Shift-Tilt- und wenns sein muß, auch mal ein Lens [...]

  3. [...] Angabe bereits vor 36 Jahren derartige Objektive für Kleinbildkameras entwickelt (Nikon übrigens auch) und ebenso aktuelle Tilt-Shift-Objektive im Sortiment wie [...]

  4. [...] lassen das Gebäude unstabil erscheinen. Durch einen höheren Kamerastandort oder den Einsatz eines Tilt-Shift-Objektivs könntest du dieses Problem lösen. Auch in der Bildbearbeitung lassen sich solche Linien gerade [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder