Apple Aperture 2.1:
Neu mit offener Plug-In-Architektur

Mit dem Update auf Aperture 2.1 führt Apple eine offene Plug-In-Architektur ein. Mit der Aktualisierung wird ein erstes Modul mitgeliefert, welches die partielle Korrektur mit einem Pinselwerkzeug – Abwedeln und Nachbelichten – erlaubt.

Abwedeln und nachbelichten mit Apple Aperture 2.1
Apples Aperture 2.1 lässt das Abwedeln zu – wie anno dazumal in der Dunkelkammer. (Screenshot Michel Rossier)

Von Michel Rossier

Vor einigen Wochen erst veröffentlichte Apple Aperture 2, welches dem Bildnachbearbeitungsprogramm namentlich Gewinne in Sachen Geschwindigkeit und Übersichtlichkeit brachte. Nun reichen die Kalifornier bereits die Version 2.1 nach, die eine neue, offene Plug-In-Architektur einführt. Damit wird es Drittanbietern ermöglicht, Anwendungen und Funktionen für Aperture entwickeln können. Apple wird dazu ein sogenanntes Software Development Kit (SDK) veröffentlichen.

Abwedeln und Nachbelichten nun möglich

Mit dem kostenlosen Update erhalten Aperture 2 Nutzer auch gleichzeitig ein erstes Plug-In mitgeliefert, welches ermöglicht, Fotos mit einem Pinselwerkzeug zu korrigieren. So können die Bilder, ähnlich wie in Photoshop, selektiv mit Abwedler/Nachbelichter, Schärfen/Weichzeichnen oder Sättigen/Entsättigen-Funktion bearbeitet werden.

(Deutschsprachige Anwender werden entdecken, dass der Übersetzer offenbar nicht viel Fotografieerfahrung hat, denn die Beschriftung der Funktionen «Abwedler» und «Nachbelichter» wurden vertauscht.)

Ein Wermutstropfen dabei ist jedoch der Umstand, dass diese Pinselfunktion nicht direkt in der Standardanwendung verwendet wird, sondern das Bild in ein neues Fenster geladen wird – ähnlich wie die «Verflüssigen»-Funktion in Photoshop. Weiter sind diese Anpassungen an der jeweiligen Arbeitskopie nicht mehr rückgängig machbar, also destruktiv.

Und dennoch ist das immer noch schneller und ressourcenschonender, als wenn man das Foto direkt in Photoshop laden muss, um diese Anpassungen machen zu können.

Benutzer finden das Plug-In nach dem Update unter »Bilder» > «Bearbeiten mit…» > «Nachbelichten & Abwedeln»

Apple arbeitet laut Pressemitteilung bereits mit nahmhaften Entwicklern zusammen, welche auch schon Plug-Ins für Photoshop entwickeln, so wie etwa das bekannte NoiseNinja Plug-In von PictureCode zur Reduzierung von Bildrauschen.

Das 2.1 Update, welches auch viele weitere kleinere Korrekturen beinhaltet, wird über die Software-Update Funktion allen Benutzern kostenlos zur Verfügung gestellt. Alternativ kann man es auch bei Apple direkt herunterladen.

3 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] für Lightroom-Anwender. Das war die bisher grösste und vielleicht einzige echte Lücke im neben Apples Aperture einzigen umfassenden Nachproduktionsprogramm, das nicht auf Bildbearbeitung, sondern auf den […]

  2. […] obs Zufall wäre: Keine Woche, nachdem Apple die neue Version von Aperture vorgestellt hat, eilt Adobe mit einer öffentlichen Betaversion des überholten Lightroom […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *