Leserbilder in der Profi-Kritik:
Ungefiltert harsch

Im Urlaub kann man sich den Zeitpunkt für ein Foto nicht immer aussuchen. Wenns aber was Spezielles werden soll, lässt sich das Mittagslicht mit einem Filter aufweichen. Und ein grader Horizont ist immer einen Eingriff wert.

Christian Fahrni: Havanna
Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Christian Fahrni). – Canon EOS 350D – 1/320s – f/11 – ISO 200 – 24mm (36mm)

Kommentar des Fotografen:

Aufgenommen letzten Sommer in Kuba. Blick auf Havanna. Ich hätte noch eine bearbeitete Version (Color-Key) aber ich dachte hier geht’s vor allem ums Foto selber.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Christian Fahrni:

Wasser, Gebäude, Bäume, blauer Himmel und Wolken – ein paar schöne Elemente, die ein interessantes Foto ergeben können. Leider hat das in diesem Fall nicht recht geklappt. Wie wir an den Schatten und dem uninteressanten Licht erkennen, wurde dieses Foto um die Mittagszeit aufgenommnen:

Für die meisten Bilder, und im besonderen für normale Landschaftsbilder, ist dies die ungünstigste Tageszeit. Weil es die hellste Zeit des Tages ist, und das Licht direkt von oben einfällt, wirken die Farben meist ausgewaschen, und es gibt sehr harte, unästhetische Schatten.

Eine Möglichkeit, wie man sich diese Art von Licht zunutze machen kann, ist, das Foto ungefähr zwei Blendenwerte oder eventuell sogar mehr unterzubelichten. Dies erzeugt schwarze Tiefen ohne Details. Andererseits werden aber auch die Farben sehr viel brillanter. Und wenn Du die richtige Szenerie vor Deiner Kamera findest, die Dir viele Farben und Schatten von verschiedener Größe darbietet, oder Farben und Schatten, die das Bild vielleicht durchkreuzen, so kannst Du ein Foto machen, das richtig ins Auge springt. Ein paar sehr erfolgreiche Fotografen, die mit dieser Art Fotografie Karriere gemacht haben, sind David Alan Harvey und Alex Webb, beides Fotografen der berühmten Fotoagentur Magnum.

Es gibt auch Filter, die Du auf Dein Objektiv klemmen oder schrauben kannst, um die Farben zu stärken oder zu verändern. Dies wird ständig in Filmen gemacht, und viele professionelle Fotografen benutzen solche Filter auch. Einige bekannte sind der Polfilter, Grau/ND-Filter und der Warmtonfilter.

Dieses Foto wäre stärker, wenn der Horizont gerade wäre, oder? Ich habe vollstes Verständnis für einen schiefen Horizont – aus irgendeinem Grund habe ich oft selbst Probleme damit, die Horizontlinie gerade zu kriegen. Aber normalerweise bleibe ich bei der Sache, bis ich es schaffe.

Vergiss nicht, auch den «kleinen Details« Aufmerksamkeit zu schenken! Neben dem schiefen Horizont ist die Komposition des Bildes sehr normal und ziemlich langweilig. Vielleicht kannst Du Dein Bild das nächste mal aufpeppen, indem Du Deine Kamera etwas mehr nach oben richtest, und damit mehr vom Himmel, anstatt des ruhigen Vordergrunds einfängst. Das ist ein Trick, der oft Wunder wirkt.

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

1 Antwort
  1. Chrigu says:

    Danke für deine Kritik an meinem Bild.

    Mir gefällt das Bild eigentlich sehr gut und ich habe in diesem Moment nicht auf die technischen Einstellungen und die Umgebung geschaut. Ich finde die Alt/Neu (Kanonen, Stadt, Hochhäuser) Komposition im Bild sehr schön.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *