Stilleben:
Flacher Bildeindruck

Diesem an sich schönen Motiv fehlt die Spannung, die man mit einer anderen Position der Gegenstände zueinander, Seitenlichtund einer tieferen Aufnahmeperspektive hätte erzeugen können.

Daniel Reichardt: Bis einer heult

Daniel Reichardt: Bis einer heult


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Daniel Reichardt). – Digital CAM – 1/5s – f/2.8 – ISO50 – 6.2mm

Kommentar des Fotografen:

“bis einer heult” – Bowlingball und Pin, auf blauem Ölfilz. ursprünglich knallbunt, die Farben haben in’s Auge gebissen. Farbinformationen mit Photoshop verworfen und etwas Sepia reingebracht, so wirkt es weniger aufdringlich.

Profi Robert B. Fishman meint zum Bild von Daniel Reichardt:

Da es sich um einen ganz alten Kegel und eine alte, abgenutzte Kugel handelt, passt das Sepia hier, finde ich, sehr gut. Nun habe ich lange überlegt, was mir an diesem Foto fehlt:

Es ist die Spannung: Die Perspektive lässt mir das Bild flach und ein bisschen langweilig erscheinen. Auch das starke Licht und das Fehlen jeglicher (Schatten-) Struktur lässt die Aufnahme eindimensional und damit spannungslos wirken.

Die Tatsache, dass der Schwerpunkt des Bildes (für mich sind das die Löcher in der Kugel und die Schrift) genau in der Bildmitte liegt, verstärkt diesen Eindruck. Wesentlich interessanter hätte ich die Aufnahme gefunden, wenn Du Kegel und Kugel aus der Froschperspektive aufgenommen hättest, also die Kamera direkt auf die Bowlingbahn gelegt hättest. Mit einem stärkeren Weitwinkel hätte das Bild zusätzliche Tiefe bekommen, vor allem wenn das Licht von der Seite gekommen wäre. Auch die Positionen von Kegel und Kugel verstärken für mich den statischen, spannungsarmen Bildeindruck.

Bis einer heult - bearbeitet. Daniel Reichardt

Bis einer heult - bearbeitet. Daniel Reichardt

Beide liegen eher zufällig beziehungslos nebeneinander, ohne dass die Aufnahme mir «eine Geschichte« erzählt, etwa nur die, dass die Kugel den Kegel so heftig getroffen hat, dass dieser aufgeplatzt ist. Zum Ausprobieren habe ich das Bild im Fotoshop etwas Dunkler gestellt (Tonwertkurve) und Kugel und Kegel angeschnitten. So finde ich das Bild etwas interessanter, weil es meine Fantasie anregt: Ich frage mich, was jenseits des Schnittes liegt.

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto - \

2.7.2014, 7 KommentareLeserfoto - "Sensuality":
Die Qual der Wahl

Nach welchen Kriterien sollte man Fotos auswählen?

24.6.2014, 2 KommentareLeserfoto - "Into the Light":
Zu viel "Schliff"

Gute Fotos benötigen nicht viel "Schliff".

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Laurenz Berges: Aufgegebene Lebensräume

7.1.2013, 1 KommentareLaurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

26.9.2012, 4 KommentareFotografische Komposition - Teil 1 von 3:
Darauf ist bei der Bildgestaltung zu achten

Komposition, kompositionelle Regeln und Stilrichtungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg grundsätzlich geändert, sind geformt und gebrochen worden. Die folgenden Ausführungen sind daher auch nicht als historische Abhandlung gedacht, sondern als kurzer Überblick über wichtige Gesichtspunkte fotografischer Komposition.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder