Regenlandschaft:
Mehr Weite und Korn

Dieses Bild ist ein gutes Beispiel dafür, wie wenige Elemente es braucht, um eine optisch ansprechende Szene und ein aufsehenerregendes Foto zu machen.

Sacscha Diercks

Sacscha Diercks


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sascha Diercks). – Canon EOS 400D – 1/200s – f/4.5 – ISO 200 – 31mm (46mm)

Kommentar des Fotografen:

Dieses Bild entstand an einem Sommertag auf dem Deich von St. Peter Ording. Wir wurden dort von einem heftigen Regenguss überrascht. Dieses Bild entstand 10 Minuten bevor uns der Regen erreicht hat. Ich habe versucht, in dem Foto den Platzregen und dei Regenwolken über dem weit entfernten Strand einzufangen. Das Foto wurde aus der Hand aufgenommen und in Lightroom in Schwarz/Weiss konvertiert.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Sascha Diercks:

Obwohl ich nicht die ursprüngliche Farbversion gesehen habe, denke ich, schwarz-weiß war eine gute Wahl:

Es hilft, die paar Elemente in diesem Bild zu isolieren, die Szene wird vereinfacht, sodass wir unsere Aufmerksamkeit mehr den Formen und Tönen widmen können, die sie interessant machen.

Der Fotograf hat das Bild ziemlich gut komponiert und den Rahmen mit verschiedenen Aspekten gefüllt, die unser Auge durch das Foto wandern lassen. Die Meereslinie und der Regen im Hintergrund und der Wohnwagen mit der Strasse im Vordergrund ergeben eine ausgewogene Tiefe und Perspektive. Wegen der schmalen weißen Linie des Weges ist der Bildteil nicht nur einfach eine schwarze Zone, und unser Blick wird von ihr vom rechten Vordergrund bis in den mittleren Hintergrund geleitet.

Während der Wohnwagen einen schönen hellen Kontrast zum restlichen Grau darstellt, ist er auch eine Art Anker für unser Auge, obwohl ich ihn doch eine Spur zu groß finde, denn er erdrückt die Komposition etwas. Ohne ihn wäre die kompositorische Perspektive jedoch nicht so interessant und die Farbtöne wären alle erdrückende Graus, aber so, wie es hier ist, ist der Wohnwagen ein wenig zu gegenwärtig.

Was ich auch weiter störend finde, ist, dass die Linie des Meeres das Foto in zwei Hälften teilt. Ich glaube, beide Probleme hätten mit einem etwas weiteren nach oben gerichteten Weitwinkelobjektiv gelöst werden können. So wäre der Wohnwagen kleiner und nicht so erdrückend, und die Horizontlinie des Meeres in das untere Drittel des Bildes gerückt.

Sascha Diercks bearbeitet

Sascha Diercks bearbeitet

Während Digitalkameras meistens gute monochrome Ergebnisse erzielen, vermisse ich jedoch manchmal die Körnigkeit, die wir vom Film her kennen. Bei Photoshop gibt es einen Filter, der das Bild mit Körnung versieht, aber noch besser ist ein Programm namens DxO Filmpack, denn es kann die Körnigkeit von ca. 20 verschiedenen Farb- und Schwarz-Weiß-Filmen nachahmen. Ich habe damit ein wenig herumexperimentiert und herausgefunden, dass die Ergebnisse erstaunlich nah an das der echten Filme herankommen.

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Konzeptfoto: Zwanzig nach acht

3.2.2012, 6 KommentareKonzeptfoto:
Zwanzig nach acht

In Konzeptfotos lohnt es sich, auf Details zu achten und Arbeit in die Nachbearbeitung zu investieren. Hier sind gröbere Eingriffe erlaubt.

Leserfoto: Die Sonne im Nebel

8.1.2013, 6 KommentareLeserfoto:
Die Sonne im Nebel

Geduld oder Glück werden für viele Landschaftsfotos benötigt. Und wie dieses Beispiel zeigt, kann auch das Teleobjektiv manchmal für Effekte sorgen, die ein Weitwinkelobjektiv nicht geschafft hätte.

Landschaftsfotografie: Plastische Küste

8.2.2012, 3 KommentareLandschaftsfotografie:
Plastische Küste

Ohne Extreme in den Kontrasten des Motivs ist kein HDR notwendig. Eine Aufnahme in RAW reicht bereits für vieles.

Weitwinkel: Der schiefe Turm zu München

19.12.2011, 0 KommentareWeitwinkel:
Der schiefe Turm zu München

Weitwinkelaufnahmen hoch aufragender Objekte verlangen einen bewussten Umgang mit der Verzerrung. Stürzende Linien können genutzt, aber nicht in Kauf genommen werden.

2 Pingbacks

  1. [...] Update 19.05.2008: Auf der Website fokussiert.com gibt es eine Bildkritik zu diesem Bild. Hier können Sie die Bildkritik lesen [...]

  2. [...] Update 19.05.2008: Auf der Website fokussiert.com gibt es eine Bildkritik zu diesem Bild. Hier können Sie die Bildkritik lesen [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder