David Rubinger:
Das Auge Israels

Der Staat Israel feiert 60. Geburtstag und David Rubinger war von Anfang an als Fotograf mit dabei. Seine Bilder aus 60 Jahren machen ihn zum “Auge” der Geschichte Israels.

David Rubinger: Blockade Jerusalem

David Rubinger: Blockade Jerusalem


David Rubinger, 1948: Wasser war eine sehr rare Ressource im belagerten Jerusalem. Zur Bildgalerie

Unter dem Titel «Israel. 60 Jahre – 60 Bilder. Aus David Rubingers Fotoarchiv« zeigt das Jüdische Museum Wien bis 26. Oktober in seiner Außenstelle am Judenplatz die Ausstellung. Jedes Jahr der 60-jährigen Geschichte wird mit ausgewählten Fotos schlaglichtartig beleuchtet. Alle Fotos stammen vom 1924 in Wien geborenen David Rubinger, einem der bedeutendsten Pressefotografen Israels. Rubinger war fotografischer Zeuge der Geburt Israels und begleitete den Staat auf seinem Weg in die Gegenwart.

David Rubinger arbeitete ebenso für lokale Zeitungen wie für das Time/Life-Magazin. Bei jedem bedeutenden Ereignis der israelischen Geschichte dieser 60 Jahre war er zugegen. Bei den Kriegen fand man ihn an vorderster Front.

David Rubinger: Der Sechs-Tage-Krieg

David Rubinger: Der Sechs-Tage-Krieg

David Rubinger: Frieden zwischen Israel und Ägypten - Begin und Sadat

David Rubinger: Frieden zwischen Israel und Ägypten - Begin und Sadat


David Rubinger: 1967 – Der Sechs-Tage-Krieg (links), 1979 – Frieden mit Ägypten (rechts) – zur Galerie.

Seine Leidenschaft für die Fotografie und seine Besessenheit, die Ereignisse festzuhalten, ließ ein einzigartiges Bildarchiv entstehen, das die Erinnerung an die wechselvolle Geschichte Israels und seiner Menschen wach hält. Trotz seiner Liebe zum Land steht er den politischen Entwicklungen kritisch gegenüber und dokumentierte auch stets die Schattenseiten. 1977 wurde ihm der «Israel-Preis« verliehen, die höchste zivile Auszeichnung des Staates.

David Rubinger: Israelische Soldaten bewachen Gefangene im Sechstage-Krieg im Gaza-Streifen, 1967 (Keystone / David Rubinger)

David Rubinger: Israelische Soldaten bewachen Gefangene im Sechstage-Krieg im Gaza-Streifen, 1967 (Keystone / David Rubinger)

Drei Pioniere aus dem Sechstagekrieg, Zion Karasanti, links Yitzhak Yifat, mitte, und Haim Oshri, in der Altstadt Jerusalems, die am 7. Juni 1967 im Sechstagekrieg erobert wurde, und vierzig Jahre danach am 17. Mai 2007. Bilder Keystone / David Rubinger / Amit Shabi

Drei Pioniere aus dem Sechstagekrieg, Zion Karasanti, links Yitzhak Yifat, mitte, und Haim Oshri, in der Altstadt Jerusalems, die am 7. Juni 1967 im Sechstagekrieg erobert wurde, und vierzig Jahre danach am 17. Mai 2007. Bilder Keystone / David Rubinger / Amit Shabi


Israelische Soldaten bewachen Gefangene im Sechstage-Krieg im Gaza-Streifen, 1967. Rechts: Drei Pioniere aus dem Sechstage-Krieg an der eroberten Klagemauer in Jerusalem und vierzig Jahre später (Bilder Keystone / David Rubinger / Amit Shabi).

Für viele ging ein Traum in Erfüllung, als David Ben-Gurion am 14. Mai 1948 unter einem Porträt von Theodor Herzl die israelische Unabhängigkeitserklärung verlas. Auch für David Rubinger, einen jungen Mann aus Wien, der als 24-Jähriger 1938 aus seiner Heimatstadt mit Hilfe der zionistischen Jugendbewegung HaShomer HaZair aus Österreich in das britische Mandatsgebiet Palästina fliehen konnte. Dort trat er 1942 in die Jüdische Brigade der britischen Armee ein und kämpfte an verschiedenen Kriegsschauplätzen gegen das nationalsozialistische Deutschland. Als er 1945 seine erste Kamera in Paris geschenkt bekam, markierte dies den Beginn einer Leidenschaft, die sowohl für ihn als auch für das visuelle Gedächtnis des Staates Israel große Bedeutung erlangen sollte. Sie hält bis heute an.

Weitere Infos und Bilder gibt’s beim Jüdischen Museum in Wien – leider eine sehr unübersichtliche Website. Wiki schweigt sich zu David Rubinger weitgehend aus. Eine kleine Online-Galerie gibt es zu finden, ohne die Erklärungen zu den historischen Situationen sind die Bilder aber meist kaum zu verstehen.

Israel. 60 Jahre – 60 Bilder. Aus dem Fotoarchiv David Rubingers

Museum am Judenplatz, Judenplatz 8, A-1010 Wien, bis 26. Oktober
Telefon +43 (1) 535 04 31, E-Mail info@jmw.at
Geöffnet Mo – Do, Sa, So 10 – 18 Uhr, Fr 10 – 14 Uhr

David Rubinger im Jüdischen Museum Wien
Eine kleine Online-Galerie über David Rubinger

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Fotmuseum Winterthur: Fotografie und Architektur

1.4.2013, 0 KommentareFotmuseum Winterthur:
Fotografie und Architektur

Vom Wohnzimmer bis zum Wolkenkratzer - Architektur und Fotografie gehören seit jeher zusammen.

Leserfoto: Über die Verarbeitung innerer Prozesse in Bildern

28.3.2013, 5 KommentareLeserfoto:
Über die Verarbeitung innerer Prozesse in Bildern

Fotografische und psychologische Aspekte mischen sich in unserer heutigen Bildbesprechung ...

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

22.1.2013, 1 KommentareKonrad Rufus Müller:
Schattenwelten

Konrad Rufus Müller ist bekannt als Fotograf aller deutschen Bundeskanzler. Aber er hat auch eine unentdeckte Seite.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

6.11.2012, 1 KommentareHiroshi Sugimoto:
Das Meer senkrecht

Nur für die bessere Übersichtlichkeit stellen wir diesem Beitrag ein waagrechtes Bild vornedran: Ansonsten hat Hiroshi Sugimoto seine Meerbilder in die Senkrechte gestellt.

18.6.2012, 0 KommentareInessa Dolinskaia:
Geheimnisvolles Wunderland

Morgens um Fünf ist in Berlin die Welt geheimnisvoll, jedenfalls für Inessa Dolinskaia. Sie geht spazieren und fotografiert ihr Wunderland.

Samuel Aranda erzählt...

21.5.2012, 0 KommentareSamuel Aranda erzählt...

Samuel Aranda scheut als Fotojournalist keine Gefahren. Mit grade mal 21 Jahren reiste er für die spanische Nachrichtenagentur EFE in den Nahen Osten, um den Israelisch-Palästinensischen Konflikt zu dokumentieren.

KEYSTONE präsentiert World Press Photo 12: fokussiert.com verlost Eintritte

19.4.2012, 8 KommentareKEYSTONE präsentiert World Press Photo 12:
fokussiert.com verlost Eintritte

Samuel Aranda hat das beste Pressefoto des Jahres 2011 geschossen. Der World Press Photo Contest ist der renommierteste Pressefoto-Wettbewerb der Welt.

Micha Bar-Am: Mein Israel

24.4.2011, 1 KommentareMicha Bar-Am:
Mein Israel

Micha Bar-Am ist einziges israelisches Mitglied der Fotoagentur Magnum. "Mein Israel" - das ist sein Thema und darin die menschlichen Dimensionen der politischen Konflikte.

Momentum. Dichter in Szenen: Authentische Fälschungen

4.9.2012, 0 KommentareMomentum. Dichter in Szenen:
Authentische Fälschungen

Dichter, Autoren und sowie Schlüsselszenen und Inspirationen für ihr literarisches Schaffens ins Bild zu setzen, das war das Ziel von Alexander Paul Englerts Fotoprojekt «Momentum. Dichter in Szenen» (Wienand Verlag). Das Projekt ist gelungen und das Ergebnis ist ein in vielerlei Hinsicht äußerst interessanter, sehenswerter und lehrreicher Bildband.

Strassenfotografie: Der graue Clown

20.1.2012, 11 KommentareStrassenfotografie:
Der graue Clown

Farbe in Schwarz-Weiss - geht das? Manchmal ist es reizvoll, eindeutig bunte Motive in den Köpfen der Betrachterinnen zu schaffen.

Kirchenfotografie: Leerstellen für die Fantasie

2.9.2011, 0 KommentareKirchenfotografie:
Leerstellen für die Fantasie

Ungleichheit und Leere kann ein Bild mit der nötigen Spannung ausstatten. Zu wenig Information ist selten ein grösseres Problem, zu viel Information schon eher.

2 Pingbacks

  1. [...] gemacht. …Kino.to MovieFeed – http://kino.to Weitere Ergebnisse von Kino.to MovieFeed ]|||David Rubinger: Das Auge Israels20. Mai 2008 Uli Eberhardt Für viele ging ein Traum in Erfüllung, als David Ben-Gurion am 14. Mai [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder