Abendlicht:
Brise für Unschärfe nutzen

Standard-Motive, wie romantisch auch immer sie sein mögen, verlangen nach einem eigenen Stil. Hier könnte mehr Unschärfe und ein bisschen längeres Warten auf das Abendlicht etwas bringen.

Alexander Zyliax

Alexander Zyliax

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Alexander Cyliax). – Panasonic DMC-FX7 – 1/250s – f/4.7 – ISO100 – 14.8mm

Kommentar des Fotografen:

Vlieland, Niederlande

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Alexander Cyliax:

Dies ist kein besonders aufregendes oder bewegendes Foto, aber als eine stille Studie eines Leuchtturms bei Sonnenuntergang hat es dennoch Potenzial:

Die gedeckten Farben geben eine ruhige Atmosphäre, was mit das Objekt und die Assoziation von Ruhe und Entspannung an der See unterstreicht.

Trotzdem, hätte der Fotograf etwas länger gewartet bis die Sonne noch weiter unten ist, hätte es einen gelberen Schimmer auf dem Turm gegeben, das Foto optisch erwärmt und es würde uns mehr ins Auge springen, ohne die Gesamtatmosphäre zu ruinieren. Außerdem, wäre dieses Bild nicht interessanter und ästhetisch ansprechender, wenn der Turm weiter am linken Bildrand positioniert, nicht zur Seite geneigt wäre, und wir mehr von der Leiter sehen könnten, die zum Häuschen hochführt? Was meint Ihr?

Um etwas mehr Perspektive ins Bild zu bringen, wäre es vielleicht eine gute Idee gewesen, das Gras im Vodergrund unscharf abzubilden. Es gibt allgemein drei Möglichkeiten, dies zu erreichen. Erstens kann man eine größere Blendenöffnung wählen, was eine kleinere Blendenzahl bedeutet. Hier wurde ein Blendenwert von 4,7 benutzt, also würde eine Blende von 2,8 oder sogar größer einen beachtlichen Unterschied ergeben. Zweitens hätte ein Stativ benutzt werden können, um eine längere Belichtung zu ermöglichen. Dies in Kombination mit einer leichten Windböe hätte im Vordergrund die Bewegung des Grases mit einer leicht verwischten Unschärfe abgebildet, während der Turm scharf geblieben wäre.

Alexander Zyliax

Alexander Zyliax

Drittens gibt es noch, wie im Beispiel zu sehen, die digitale Dunkelkammer.

In diesem Fall kam das Weichzeichner-Werkzeug von Photoshop zum Einsatz. Dazu erstelle eine zweite Ebene, was nicht absolut nötig, aber immer eine gute Idee ist, damit das Original erhalten bleibt (Apple/Control «J«), dann klicke das Weichzeichnersymbol in der Werkzeugpalette an, entscheide Dich für die Stärke (hier 27%), passe die Größe des Cursor an, und dann benutze es, um den gewünschten Bildteil zu verwischen.

Mache diese beiden Veränderungen und es eröffnet sich eine total neue Welt.

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Deutscher Fotobuchpreis 2011: Von der Ästhetik und dem Weg zu ihr

22.11.2010, 2 KommentareDeutscher Fotobuchpreis 2011:
Von der Ästhetik und dem Weg zu ihr

Gold und Silber für die Siegertitel: Der Deutsche Fotobuchpreis 2011 ging an 20 Fotobände.

Tordurchblick: Nachträgliche Linsenspiele

10.3.2010, 3 KommentareTordurchblick:
Nachträgliche Linsenspiele

Die digitale Dunkelkammer gibt uns Möglichkeiten wie nachträgliches Unscharfmaskieren in die Hand. Diese Mittel sind aber mit Vorsicht zu nutzen.

1.10.2009, 5 KommentareFrontalporträt:
Starker Ausdruck, aber zu flau

Ein starkes Porträt, das sich ganz auf den Menschen konzentriert. Ein wenig stärkere Nachbearbeitung würde der Fotografie jedoch gut tun.

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Teil 1 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

18.12.2012, 2 KommentareTeil 1 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören.

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

7.6.2012, 12 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 3/3

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 2/3

6.6.2012, 3 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 2/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 2/3

Leserfoto: Vorbereitung, Glück und Erfahrung gehören dazu!

10.10.2012, 6 KommentareLeserfoto:
Vorbereitung, Glück und Erfahrung gehören dazu!

Unterschiedliche Farbtemperaturen gut ins Bild zu setzen ist oftmals Zufall oder gute Planung

25.9.2012, 11 KommentareLeserfoto:
Architektonischer Schnappschuß – Geometrischer Gesamteindruck

Großstädte bieten viele Möglichkeiten, gute Motive zu finden. Es gilt jedoch, sich im Gewirr des Gesamteindrucks auf einen Ausschnitt zu konzentrieren, der optisch in sich abgeschlossen ist.<

Seeing the Unseen: Landschaften bei Nacht

11.6.2012, 2 KommentareSeeing the Unseen:
Landschaften bei Nacht

Da strahlt der Vollmond in der Nacht. Die Sterne ziehen Spuren und Meeresgischt löst sich in feinem Nebel auf. Wie Landschaftsfotografie bei Nacht geht, zeigt uns das Buch "Seeing the Unseen".

Leserfoto: Die Gunst der blauen Stunde

21.8.2012, 1 KommentareLeserfoto:
Die Gunst der blauen Stunde

Nächtliches Farbenspiel benötigt immer einen Anteil Restlicht oder zumindest Fremdlicht.

Einführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling / Teil 2

17.7.2012, 3 KommentareEinführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling / Teil 2

Im ersten Artikel über die Foodfotografie habe ich die wichtigsten Aspekte für dieses Thema aufgelistet. Hier nun Teil 2 mit detaillierten Ausführungen.

Einführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling

13.7.2012, 16 KommentareEinführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling

Der folgende Artikel richtet sich an Fotografinnen und Fotografen, die sich für Food Fotografie und Styling interessieren und damit Erfahrungen sammeln möchten.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder