Verunglückte Bilder:
Motiv durch Verfremdung retten

Wie lässt sich aus einem weniger als optimalen Bild, dessen Inhalt aber einen emotionalen Wert darstellt, etwas machen? Die digitale Dunkelkammer hat Tricks auf Lager.

Ursula Röhrs
Ursula Röhrs Bild mit Strukturierungsfilter, Körnung, Tiefen/Lichter Funktion, FarbbalanceUrsula Röhrs Bild bearbeitet: Rendering-Filter, Beleuchtungeffekte, Tiefen/Lichter FunktionUrsula Röhrs Bild bearbeitet: Stilisierungsfilter und Leuchtende Konturen
Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Ursula Röhrs). – Panasonic DMC-LZ5 – 1/13s – f/4.5 – ISO 400 – 36mm

Kommentar der Fotografin:

Leider ist das Original dieses Bildes abhanden gekommen und nur noch die Miniatur auf unserer Website vorhanden. Aber ich finde es einfach genial, eine Wasserschildkröte so nahe zu fotografieren, dass man sogar bestätigen kann, dass sie keine verstopfte Nase hat.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Ursula Röhrs:

Während fast jedes süße, knuddelige Tier viel ausmacht, um ein Foto für viele Leute attraktiv zu machen, ist es meistens nicht genug, um ein richtig gutes Bild zu machen:

Hier haben wir ein Porträt einer niedlichen, und für manchen vielleicht knuddeligen Schildkröte.

Technisch könnte dieses Foto offensichtlich viel besser sein, aber das lassen wir hier einmal außer Acht.Die Urheberin dieses Bildes teilt uns mit, dass das Original verschwunden ist, und dieses Exemplar von ihrer Website stammt.

Also, lasst uns die Komposition betrachten. Mir gefällt der Hintergrund, er ist interessant ohne ablenkend zu wirken, und die Farbe passt zur Schildkröte, was eine Art Monochromität ergibt. Die dezenten Linien sind ein Kontrast zu den Kringeln und Kreisen auf ihrer Haut. Die Schildkröte so von unten zu sehen, schafft einige Nähe, aber ich finde es eher ungemütlich, in ihre Nase hineingucken zu müssen. Merkwü¨rdig ist auch der am unteren Bildrand abgeschnittene Kopf.

Erstens finde ich, hättest Du näher an ihr Gesicht heranzoomen, oder aber weiter zurücktreten sollen, um uns mehr von der gesamten Szene zu zeigen. Zweitens sollten wir grundsätzlich versuchen, die Extremitäten unseres Objekts mit dem Bildrand an den Gelenken abzuschneiden. Dies ist normalerweise recht unansehnlich. Mit einem vertikalen anstatt eines horizontalen Bildes hätte die Form des Kopfes und Halses betont werden können, und unser Blick würde in dieselbe Richtung wie der der Schildkröte wandern.

Zuletzt: Wenn man ein Foto hat, das technisch nicht besonders gelungen ist, gibt es immer noch die Hilfe der digitalen Dunkelkammer, die daraus etwas Neues und Interessantes machen kann. Hier sind einige Möglichkeiten aus Photoshop

  • Beispiel 1: Strukturierungsfilter, Körnung, Tiefen/Lichter Funktion, Farbbalance.
  • Beispiel 2: Rendering-Filter, Beleuchtungeffekte, Tiefen/Lichter Funktion
  • Beispiel 3: Stilisierungsfilter und Leuchtende Konturen

Mit nur ein paar Mausklicks kann man etwas süßes, knuddeliges in etwas fremd- und alienartiges verwandeln. So gesehen bist Du nur durch Deine Phantasie eingeschränkt.

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *