Einer gegen alle:
Viel los auf diesem Bild

Sehr schöne Blickführung und ein interessanter Widerspruch zwischen Autos, Mopeds und einem einzelnen Fussgänger, der sichals einziges in diesem Bild bewegt. Ein Polfilter hätte weiter geholfen.

Pascal Grob

Pascal Grob


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Pascal Grob). – Kodak Portra 160 VC, 50mm, 1/250, f/11

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Pascal Grob:

An diesem Bild gibt es so viele tolle Dinge zu bemerken, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll.

Das stärkste Bildelement ist zugleich das, was uns als erstes auffällt: die Schlangen der wartenden Autos. Sie führen unseren Blick entlang der Straße in den hintersten Bildteil. Zusammen mit den Bäumen auf der rechten und den Brückenpfeilern auf der linken Seite versehen sie das Foto mit viel Perspektive.

Das allein würde ein ziemlich gutes, wenn auch zu ruhiges, Bild abgeben. Aber nachdem sich unsere Augen entlang der Autoschlangen nach hinten bewegt haben, sehen wir genauer hin und entdecken die Leute, die ungeduldig auf ihren Mopeds sitzen, und dann den einzelnen Fußgänger, der über den Zebrastreifen rennt. Dieses kleine Detail macht für mich das ganze Bild aus:

Es sieht aus, als hätte eine einzige Person, die im Vergleich zu all den Autos und all den Fahrern darin winzig scheint, ganz allein den Verkehrsfluss der ganzen Straße lahmgelegt.

Der Fußgänger ist auch das einzige menschliche Element, das wir sehen können. Die restlichen Menschen sind entweder größtenteils in ihren Autos versteckt, oder in ihren Helmen und Jacken verborgen, was sie roboterhaft aussehen lässt.

Was ich auch ziemlich cool finde, ist, dass wir wegen der Rahmung des Bildes nicht sehen können, wo der Fußgänger herkommt oder wo er hingeht. Ein unterhaltsames Geheimnis, über das wir nachdenken können.

Der Fotograf hat in genau dem richtigen Moment den Auslöser gedrückt und auch noch die ideale Belichtungszeit getroffen. Der Fußgänger ist mitten im Schritt, sein linker Fuß gerade kurz vor Bodenkontakt, den kritischen Moment festgehalten, der das Bild mit Spannung versieht.

Die Belichtungszeit von einer 250stel Sekunde ermöglicht es dem Fotografen, den Fußgänger in dieser Pose festzuhalten, während wir ein wenig Bewegung im Bild sehen können. Der Fotograf hätte eventuell, um die Reflektionen in den Autos zu beseitigen, einen Polfilter verwenden, und nach dem Scannen ein bisschen an den Tönen arbeiten können.

Aber alles in allem ist es eine sehr gute Komposition und ein cooles Foto.

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Samuel Aranda erzählt...

21.5.2012, 0 KommentareSamuel Aranda erzählt...

Samuel Aranda scheut als Fotojournalist keine Gefahren. Mit grade mal 21 Jahren reiste er für die spanische Nachrichtenagentur EFE in den Nahen Osten, um den Israelisch-Palästinensischen Konflikt zu dokumentieren.

Schnappschuß mit Flieger: Wenn es um Sekunden geht

27.9.2011, 1 KommentareSchnappschuß mit Flieger:
Wenn es um Sekunden geht

Wenn Bewegungsabläufe nur Sekunden dauern, muß man mit der Situation gut genug vertraut sein, um Dinge vorhersehen zu können. Dann wird man mit Aufnahmen belohnt, die man so nicht hätte fotografieren können.

Segelregatta: Unsichtbare Spannung

14.2.2011, 3 KommentareSegelregatta:
Unsichtbare Spannung

Fotografien mit Rück- oder Detailansichten von Aktionen können durchaus spannend sein. Sie müssen aber einen klaren Kontext vermitteln.

Leserfoto - Herbstidylle am Wegesrand: Nimm Dir die Zeit

3.9.2014, 1 KommentareLeserfoto - Herbstidylle am Wegesrand:
Nimm Dir die Zeit

Wenn die Zeit hat, sollte man die richtigen kompositionellen Entscheidungen bei der Aufnahme treffen, damit man Korrekturen in der Nachbearbeitung auf ein Minimum beschränken kann.

Leserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht: Unbeabsichtigte Wirkung

27.8.2014, 1 KommentareLeserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht:
Unbeabsichtigte Wirkung

Manchmal hat man Glück - doch auch unbeabsichtigt komische Schnappschüsse sollten vollständig nachbearbeitet werden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

1.8.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Märchenwald

In der neuseeländischen Mythologie wird erzählt, dass Tāne, der Gott des Waldes den ersten Menschen erschaffen haben soll. Und beim Anblick dieses Mächrenwaldes will man dem Mythos Glauben schenken.

Seespiegelung: Ein Loch unterm Himmel

11.8.2011, 1 KommentareSeespiegelung:
Ein Loch unterm Himmel

Spiegelungen in Gewässern sind beliebte Motive, sie sollten aber einen interessanten Effekt bieten.

Blumenfotografie: Die volle Tiefe nutzen

1.8.2011, 0 KommentareBlumenfotografie:
Die volle Tiefe nutzen

Es lohnt sich bei Blumenfotografie, auf die Knie oder sogar auf den Bauch zu gehen, um eine andere Perspektive zu erreichen. Bei Freistellungen muss der Schärfentiefe viel Beachtung geschenkt werden.

2 Kommentare

  1. “Es sieht aus, als hätte eine einzige Person, die im Vergleich zu all den Autos und all den Fahrern darin winzig scheint, ganz allein den Verkehrsfluss der ganzen Straße lahmgelegt.”

    Und genau das war meine Absicht mit diesem Bild.
    Vielen Dank für die Kritik! Die verwendete Kamera war übrigens eine Leica MP – da sind Polfilter leider nicht so bequem zu benutzen. Aufgenommen wurde dieses Foto übrigens in Bangkok, Thailand.

  2. @Pascal Grob

    Das Bild sieht richtig genial aus. Vor allem wie geschrieben, dass nur eine Person im Mittelpunkt steht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder