Bahnhofsszene:
Grelles Licht lenkt ab

Helle Flächen in unseren Fotos sollten Dingen vorbehalten sein, die im Zentrum stehen – denn wir lenken unweigerlich die Augen dort hin. Grade bei langer Belichtungszeit ist deshalb sehr darauf zu achten, das Motiv nicht mit einer Weissfläche zu konkurrenzieren.

Mazhiqi Besim

Mazhiqi Besim


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Besim Mazhiqi). – Nikon D80 – 1/3s – f/18 – ISO 100 – 35mm (53mm)

Kommentar des Fotografen:

Dieses Foto wurde am 21.06.2008 in Bielefeld am Hauptbahnhof aufgenommen. Die Absicht war, das Leben am Bahnhof, das Kommen und Gehen, das Sich-wiedersehen und das Warten wie das Vergehen der Zeit zu dokumentieren. Speziell an dem Foto ist die Klarheit der Person, die wartet, und die Unklarheit, die die gehenden Personen mit sich ziehen.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Besim Mazhiqi:

Dieses Foto hat einige positive Aspekte aufzuweisen, ist aber insgesamt aufgrund eines typischen Fehlers in der Komposition nicht völlig überzeugend. Bahnhöfe waren schon immer gute Orte, um nach interessanten Fotos Ausschau zu halten. Leider werden zu viele Bahnhöfe wie der Rest der Welt zum Einheitsbrei:

Vollgestopft mit denselben Läden und Schildern und im klassischen Sinne nicht besonders fotogen. Trotzdem bestechen viele Bahnhöfe mit einer interessanten Architektur, und mit all den Leuten, die kommen und gehen, gibt es häufig fotogene und emotionale Szenen, zwischen denen, die ihre Liebsten willkommen heißen oder verabschieden. Abgesehen davon können die großflächigen Glasdächer, die viele europäische Bahnhöfe haben, sehr schönes Licht bieten.

Das größte Problem ist hier aber grade der ablenkende, extrem weiße Streifen, der das Bild schneidet. Die Schwierigkeit mit solch hervorstechend hellen Elementen ist, dass unsere Augen sofort dorthin wandern. Und weil hier der Rest des Fotos ziemlich dunkel gehalten ist, gibt es neben dem weißen Streifen kein anderes Element, das wirklich unseren Blick auf sich zieht. Kurz: Es gibt keinen überzeugenden Grund, diesen Streifen im Bild zu haben.

Die Situation mit dem Bahnsteigdach, das das Licht von oben abblockt, böte sehr schönes Seitenlicht, das wir vorteilhaft für gut beleuchtete Porträts nutzen könnten.

In diesem Fall wollte der Fotograf die Atmosphäre des Bahnhofs, das Kommen und Gehen und Warten, einfangen. In diesem Sinne ist die Szene selbst nicht schlecht, aber die schwache Komposition nimmt Deiner Aussage die Kraft. Das nächste mal achte speziell auf das Gegenlicht (und pass auf, dass keine störenden Schilder aus dem Hals Deines Hauptobjekts wachsen).

Wenn Du vielleicht einen halben Meter nach links getreten wärst und mit einer größeren Blende aus einer leicht erhöhten Perspektive fotografiert hättest, wäre Dein Foto viel aufsehenerregender.

Mazhiqi Besim 2

Mazhiqi Besim 2

Im Beispiel habe ich Kurven, Tonwertkorrektur, Nachbelichter-Werkzeug und Tiefen/Lichter benutzt, um den Himmel zu verdunkeln und die Töne ein wenig zu verändern, und dann Unscharf maskieren gewählt, um nur das Hauptobjekt, die Frau rechts, zu schärfen.

Vielleicht ist der Himmel hier ein wenig zu dunkel, aber so fokussieren sich unsere Augen mehr auf die Menschen und die Situation auf dem Bahnsteig – als Beispiel für meine Erklärung muss es reichen.

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Porträt mit Farbkontrast: Hintergrund sollte nicht mit Vordergrund konkurrieren

1.11.2011, 2 KommentarePorträt mit Farbkontrast:
Hintergrund sollte nicht mit Vordergrund konkurrieren

Hintergrund sollte Hintergrund bleiben. Wenn er mit dem Vordergrund zu sehr optisch konkurriert, ist das dem Foto namentlich bei Porträts abträglich.

Gulli-Foto: Schlichte Linien

29.9.2009, 3 KommentareGulli-Foto:
Schlichte Linien

Die Betonung auf das Wesentliche: Linien, Graustufen, Schwarz und Weiß - So simpel die Zutaten, so raffiniert das Ergebnis.

14.10.2008, 0 KommentareBahnsteig:
Die Pendlerbühne

Überall, wo Menschen ankommen und weggehen, bieten sich unzählige spannende Fotomotive. Vielfach steht die Architektur im Zentrum. Dabei bieten die Menschen faszinierende Gruppenmotive.

Samuel Aranda erzählt...

21.5.2012, 0 KommentareSamuel Aranda erzählt...

Samuel Aranda scheut als Fotojournalist keine Gefahren. Mit grade mal 21 Jahren reiste er für die spanische Nachrichtenagentur EFE in den Nahen Osten, um den Israelisch-Palästinensischen Konflikt zu dokumentieren.

Schnappschuß mit Flieger: Wenn es um Sekunden geht

27.9.2011, 1 KommentareSchnappschuß mit Flieger:
Wenn es um Sekunden geht

Wenn Bewegungsabläufe nur Sekunden dauern, muß man mit der Situation gut genug vertraut sein, um Dinge vorhersehen zu können. Dann wird man mit Aufnahmen belohnt, die man so nicht hätte fotografieren können.

Segelregatta: Unsichtbare Spannung

14.2.2011, 3 KommentareSegelregatta:
Unsichtbare Spannung

Fotografien mit Rück- oder Detailansichten von Aktionen können durchaus spannend sein. Sie müssen aber einen klaren Kontext vermitteln.

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

Leserfoto: Ländliche Portrait-Idylle

23.10.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Ländliche Portrait-Idylle

Natürlichkeit und Bodenständigkeit sind Begriffe, welche wir mit dem Landleben verbinden und die auf diesem Foto auf den ersten Blick gut und auf den zweiten nur halb umgesetzt wurden.

Bildkritik: Landschafts-Schnappschuß: Regelbrüche bewußt einsetzen

4.6.2012, 7 KommentareBildkritik:
Landschafts-Schnappschuß:
Regelbrüche bewußt einsetzen

Die Krux mit Regelbrüchen ist, daß sie bewußt und gekonnt eingesetzt werden müssen, wenn sie eben genauso wirken sollen.

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für die konstruktive Kritik!
    Es ist interessant, zu sehen wie andere dieses Foto bewerten.
    Die Tipps nehme ich mir zu Herzen.

    Beim Himmel gibt es nur ein Problem: Beim Dunklermachen verliert er seine Echtheit und sieht für mich in dieser Version künstlich aus.

    Danke für den Beitrag!

  2. ui. wie schon erwähnt, bis auf die ausgebrannten lichter ein sehr schönes bild – es weiß noch auf den dritten blick zu gefallen.

  3. Ich kenne dieses Photo schon ein wenig länger und ich muss sagen, dass der helle Streifen mir noch nie negativ beim Betrachten aufgefallen ist. Die Hervorhebung der Hauptperson erfolgt im Wesentlichen durch die Schärfe. Sicher hätte sich eine hellere Belichtung positiv ausgewirkt, trotzdem finde ich den Bildaufbau sehr gelungen.

  4. Ich muss ehrlich sagen, dass mir das Foto nach der Bearbeitung nicht mehr so gut gefällt: wirkt irgendwie flacher und eindimensionaler.

    Viele Grüße von Zippo!

Ein Pingback

  1. Megapixelig sagt:

    Professionelle Kritik…

    Vor einigen Wochen habe ich eines meiner Fotos beim Blog fokussiert.com eingereicht, um es von einem Profi-Fotografen bewerten zu lassen: Auf Flickr hat das Foto 30 sehr gute Kommentare bekommen, da dachte ich mir: Na, ob das einer professionellen Krit…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder