Panasonic DMC-LX3:
Lichtstarke Taschenkamera

Die neue Panasonic DMC-LX3 hat das Zeug zur Zweitkamera für DSLR-Fotografen. Sie gehört damit in eine kleine Auswahl von „Bridge“-Kameras, die RAW-Dateien beherrschen und den Einsatz von Filtern und anderem Zubehör erlauben.

Panasonic DMC-LX3
Panasonic DMC-LX3 mit Zubehör (Bild: Panasonic)

Ein ernsthafter Fotograf hat immer mindestens zwei Freundinnen Kameras: Die ideale, die aber wegen ihres Wertes und ihrer Unhandlichkeit nicht überall hin mitgenommen werden kann – und die kleine, die man für unerwartete Gelegenheiten immer dabei hat, auch wenn sie wohl nicht die Vorlage für den doppelseitigen Aufmacher des Fotobuches liefern wird.

Die erste ist die DSLR, die man auf offiziellen Terminen zeigt und im Studio benutzt, die zweite die kleine Kompakte, die mancher schamhaft versteckt, doch mitunter am Ende mit ihr mehr Fotos schießt als mit der „richtigen“ Kamera.

Bei mir ist die „kleine“ seit Ende 2006 die Panasonic Lumix DMC-LX2. Nun ist ihr Nachfolger angekündigt. Was macht Panasonic bei der Lumix DMC-LX3 noch besser?

LX3 mit Polfilter, Neutralgraufilter und Weitwinkelvorsatz
Panasonic LX3 mit Polfilter, Neutralgraufilter und Weitwinkelvorsatz (Bild:Panasonic)

Nun, ein Problem der Panasonic Lumix LX2 ist – wie bei allen Kompaktkameras – ihr kleiner Bildsensor: Schon bei ISO 100 sieht man entweder Bildrauschen oder – bei Bearbeitung der RAWs mit Silkypix oder den Original-JPGs der LX2 – eine aquarellähnliche Bilddarstellung, wenn man bis auf Pixelauflösung in diese hineinzoomt.

Bei höheren Empfindlichkeiten lassen dann die Farben nach und das Rauschen nimmt zu.

Für das Web reicht das Ergebnis, für den Kalenderdruck wäre es definitiv nicht mehr geeignet.

LX3 von vorne mit Aufstecksucher VF1
Panasonic Lumix LX3 von vorne mit Aufstecksucher VF1 (Bild: Panasonic)

Dann fehlt einer Kompaktkamera natürlich die Möglichkeit zum Experimentieren: Kein anderes Objektiv, kein Polfilter, eine lichtschwache Linse… und manchem fehlt dann auch noch ein optischer Sucher.

Panasonic, obwohl eigentlich keine richtige Kamerafirma, hat offensichtlich zugehört. Die LX3 ist nur leicht verändert – doch in den entscheidenden Kritikpunkten. Das Ergebnis ist sicher noch keine Wunderkamera, doch etwas näher an den Bedürfnissen von anspruchsvolleren Fotografen ausgerichtet.

Im einzelnen wurde gegenüber der LX2 verändert:

  • größerer Bildsensor
  • höhere Empfindlichkeit
  • größerer Weitwinkel
  • lichtstärkeres Objektiv
  • optischer Sucher aufsteckbar
  • Blitzschuh für externes Blitzgerät
  • zusätzlicher Weitwinkelkonverter
  • zusätzliche Aufsteckfilter
  • Synchronisation auf „2. Vorhang“ möglich
  • schnelleres Auslösen
  • HDTV-Ausgang
  • Horizontkorrektur
  • neuer Bildprozessor
  • Gesichtserkennung

Ok, das letzte hat bestimmt kein Profi-Fotograf erbeten… aber es hat inzwischen halt jede Kamera und man muß es ja nicht einschalten.

LX3 schwarz Rückseite
Panasonic Lumix LX3 mit Aufstecksucher von hinten (Bild: Panasonic)

Wie weit der Hersteller seine Versprechungen einhält, kann man gegenwärtig noch nicht beurteilen. Interessant sind jedoch die folgenden Features:

Leica DC Vario-Summicron Objektiv 2,0-2,8, 24-mm-Superweitwinkel

Meist haben Kompaktkameras eher lichtschwache Zooms; und es wird mehr auf einen großen Telebereich Wert gelegt. Doch dann kann man diesen außer bei strahlendem Sonnenschein ohne Stativ gar nicht ausnutzen, weil das Licht nicht reicht. Und wer hat schon eine Stativ für eine Taschenkamera dabei?

Panasonic Lumix DMC LX3 schwarz top
Panasonic Lumix LX-3 von oben (Bild: Panasonic)

Die LX2 hat ein Leica-1:2,8…4,9-Objektiv. Die LX3 fängt dagegen bei 1:2,0 an und statt einem Weitwinkel entsprechend 28 mm beginnt es sogar bei 24 mm.

Der Zoombereich ist allerdings geringer: Nur 1:2,5 statt 1:4 bei der LX2.

Ein zusätzlicher Weitwinkelkonverter erlaubt Aufnahmen bis herunter zu einem 18 mm Kleinbild entsprechenden Superweitwinkel.

Empfindlichkeit, Sensor, Rauschen, Auslösezeit

Mit 1/1,63″ ist der CCD-Sensor zwar kein Riese, kann zwar nicht mit dem Foveon-Sensor der Sigma DP1, aber z.B. mit der mit ähnlichen Ansprüchen engetretenen Ricoh GX 200 oder der Canon Powershot G9 (1/1,7″) mithalten. Die Empfindlichkeit kann bis ISO 3200 angehoben werden, mit geringerer Pixelzahl sogar bis ISO 6400.

Panasonic LX-2 Himmel
Schnappschuß „Der Himmel öffnet sich“ mit Panasonic Lumix LX2 auf Autofahrt (Bild: W.D.Roth)

Panasonic LX2 Himmel
10 Minuten später, zuhause, sah es dann nur noch so aus… (Bild: W.D.Roth)

Ob die Auslösezeit wirklich die in den technischen Daten angegebenen 5/1000 s entspricht, wird sich allerdings noch zeigen müssen. Die LX2 hat bei schwachem Licht jedenfalls einen sehr langsamen Autofokus.

Zubehör

Neben dem bereits erwähnten Weitwinkelvorsatz können auch ein Polfilter, ein Graufilter und ein Neutral-Schutzfilter aufgesteckt werden. Und ein allerdings auf die 24-mm-Einstellung beschränkter optischer Sucher. Und es gibt auch wieder eine Leder-Schutztasche – für eine „immer dabei“-Kamera unentbehrlich.

Daß der Bildprozessor nun einen „Lochkamera“- und einen „Filmkorn-Modus“ hat, zählt natürlich wieder zu den Features, die keiner braucht. Doch insgesamt bewegt sich Panasonic mit disem Modell weiter in Richtung „Kompaktkamera für Leute, die Kompaktkameras ablehnen“. Sicher auch eingefleischten Nur-DSLR-Fotografen einen Blick wert. Mit knapp 550 Euro Listenpreis ist sie auch nur geringfügig teurer als ihre Vorgängerin.

Panasonic Lumix DMC LX3 (Affiliate-Link)

Technische Herstellerangaben:

  • Kamera-Typ: Digital-Kompakt-Zoomkamera mit optischem 2,5x-Zoom
  • Bildsensor: 1/1,63«-CCD, 11,3 Megapixel mit Primär-Farbfilter
    Pixel effektiv 10,1 Megapixel (MP)
  • Bildauflösung: Pixel 4:3-Format (max. 10MP): 3648x 2736 , 3072 x 2304 , 2560 x 1920, 2048 x 1536 , 1600 x 1200 , 640 x 480; 3:2-Format (max. 9,5MP): 3776 x 2520 , 3168 x 2112 , 2656 x 1768 , 2112 x 1408, 2048 x 1360; 16:9-Format (max. 9MP): 3968 x 2232 , 3328 x 1872 , 2784 x 1568 , 2208 x 1248 , 1920 x 1080
    Video: 16:9-Format: HD 1280×720 (24 B/s), 848×480 (30 B/s); 4:3-Format: 640×480 (30 B/s), 320×240 (30 B/s, 10 B/s)
  • Qualitätsstufen JPEG fein / Standard RAW / RAW + JPEG Standard / RAW + JPEG Fein
  • Objektiv 2,5x-Zoom LEICA DC VARIO-SUMMICRON F2,0-2,8/5,1-12,8mm (= 24-60mm KB), 8 Linsen in 6 Gruppen inkl. 4 asphärischer Oberflächen; Erweitertes Optisches Zoom: 4:3 / 3x für 7MP, 3,6x für 5MP, 4,5x für =3 MP; 3:2 / 3x für 6,5MP, 3,6x für 4,5MP, 4,5x für =3 MP; 16:9 / 3x für 6MP, 3,6x für 4,5MP, 4,5x für =2,5 MP
  • Digital-Zoom max. 4x, kombinierbar Konverter ansetzbar
  • Bildstabilisierung optischer Bildstabilisator OIS (Mode 1/Mode 2/Auto) und intelligente ISO-Kontrolle bei bewegten Motiven
    Fokussierung
  • AF: Gesichtserkennung, AF-Verfolgung, variables Multi-Feld/1-Feld-Highspeed/1-Feld, 1-Spot (wählbar), Autofokus-Hilfslicht ab 50 cm bis Unendlich, Intelligent AUTO/Makro: Weitwinkel ab 1 cm, Tele ab 30 cm; MF: mit JoystickNormal/Macro/Quick-AF (mit «iA«)/kontinuierlich
  • ISO-Empfindlichkeit Auto/80/100/200/400/800/1600/3200, (Hochempfindlichkeits-Modus Auto ISO 1600-6400)ISO-Wert limitierbar
  • Belichtungszeiten/Blenden P: 1/2000 – 1 s, A/S; 1/2000 – 8 s, M: 1/2000 – 60 s, Motivprogramm Sternenhimmel 15, 30, 60 s; längste Zeit vorwählbar F2,0 -8,0 (Weitwinkel), F2,8-8,0 (Tele)
  • Belichtungsmessung: variable Mehrfeldmessung/mittenbetont/Spot
    Belichtungssteuerung Intelligent AUTO (iA), Programmautomatik mit Shift, Blendenautomatik, Zeitautomatik, manuell, Video, Custom 1 Custom 2; Motivprogramme; Mehrfachbelichtung, Multi-Format (synchron); Kontrastausgleich («Intelligent Exposure«): aus/gering/normal/starkBelichtungsspeicher durch Antippen des Auslösers, manuelle Korrektur ±2 EV in 1/3-Stufen, Belichtungsreihenautomatik (3 Aufnahmen mit ± 1/3, 2/3 oder 1 EV), autom. Gegenlichtkorrektur (iA)
  • Motivprogramme: Porträt, Schöne Haut, Selbstporträt, Landschaft, Sport, Nacht-Porträt, Nacht-Landschaft, Speisen, Party, Kerzenlicht, Baby1, Baby 2, Sonnenuntergang, Hochempfindlichkeit, Sternenhimmel, Feuerwerk, Strand, Schnee, Luftbild, Highspeed-Serie, Blitzserie, Filmkorn, Lochkamera
  • Weißabgleich: Auto, Sonne, Wolken, Schatten, Blitz, Halogen, manuell, Set 1, Set 2 (wählbar bei Porträt, Schöne Haut, Selbstporträt, Sport, Baby1, Baby 2, Tiere, Hochempfindlichkeit, Highspeed-Serie, Lochkamera), manuelle Fein-Einstellung in ± 9 Stufen auf Blau/Gelb- und Magenta/Grün-Achsen
  • Film-Modi: Standard, dynamisch, natürlich, weich, dekorativ, nostalgisch, WB Standard, WB dynamisch, WB weich, Mein Film 1, Mein Film 2, Multi Film
  • Bildkorrekturen: Kontrast, Schärfe, Sättigung, Rauschreduzierung im Film-Modus um ± 2 Stufen variierbar.
  • Blitz integriert: Reichweite 0,8-8,3 m Weitwinkel/ 0,3-5,9 m Tele (ISO AUTO); Blitz-Belichtungskorrektur ±2 EV in 1/3-Stufenextern: aufsteckbar, System-Blitzschuh; Modi: Auto / Auto+Anti-Rotauge / Langzeit-Synchro+Anti-Rotauge / Blitz immer /Blitz aus, 1.-/2.-Vorhang-Synchrodigitale Rotaugen-Korrektur
  • Serienbilder: 2,5 B/s bei voller Auflösung, max. 8 Fotos (Standard)/4 Fotos (fein)/3 Fotos RAW; Highspeed-Serienmodus ca. 6 B/s (3MP bei 4:3, 2,5MP für 3:2, 2MP für 16:9)
  • Unlimitierte Serienbilder: Ja (bis Speicherkarte voll)
  • Selbstauslöser Vorlaufzeit: 2 s, 10 s
  • LCD-Monitor: polykristallines 7,6 cm/3« TFT-LCD (3:2), 460.000 Pixel, Weitwinkel; Bildfeld ca. 100 Prozent, automatische Helligkeitsanpassung
  • Optischer Sucher: optional, aufsteckbar, 24mm-Rahmen
  • Anzeigen/Informationen: Belichtungssteuerung, Verwacklungswarnung, Blitz, Autofokus, Auflösung, Komprimierung, Akku, Bildzahl, Serienbelichtung, Histogramm, Überbelichtung, Gitternetz (2 Varianten), Hilfe-Menü
  • Monitor Aufnahme: autom. Bildkontrolle nach Aufnahme (1 s, 2 s, Dauer, Zoom); manuelle Bildkontrolle (1x/4x/8x-Zoom); Fotos mit 5 s Ton
  • Monitor Wiedergabe: Übersicht (12/30 Bilder, Kalender), Zoom, Favoriten, Kategorien, Dia-Show (Standzeit variabel, Effekte und Musik wählbar), Bild-Drehung, Veränderung von Auflösung und Ausschnitt, Löschschutz, Foto aus Video, Doppelbild, Fokusfeld vergrößert, Horizontkorrektur, Nachvertonung max. 10 s
    Spezielle Funktionen Hoch/Querformat-Erkennung, Weltzeit, Reisedatum, Titeleingabe, Texteingabe
  • Datei-Formate Foto: RAW, JPEG (Exif 2.21)/DPOF;mit Ton (5 s): JPEG (Exif 2.21) + QuickTime; Video: QuickTime Motion JPEG
  • Speicher: 50 MB integriert; SD Memory Card / SDHC Memory Card / Multimedia Card (keine Bewegtbildaufnahme)
  • Menü-Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Holländisch, Türkisch, Portugiesisch, Finnisch, Dänisch, Schwedisch, Japanisch
  • Mikrofon und Lautsprecher eingebaut
  • Direktdruck: PictBridge/USB-Direktdruck
  • Anschlüsse: HD-AV aus (Component), AV aus (NTSC/PAL), USB 2.0 Highspeed, Netzgerät
  • Energieversorgung: LiIon-Akku 3,7 V, 1150 mAh (mitgeliefert) Netzgerät (110-240V AC) (optional)
  • Akku-Kapazität: ca. 380 Fotos (nach CIPA-Standard)
  • Abmessungen: 108,7 x 59,5 x 27,1 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 229 g (netto), 265 g (mit SD-Karte und Akku)
  • Zubehör mitgeliefert: Akku 1150 mAh, Akkubehälter, Ladegerät, Objektivdeckel mit Schlaufe, AV-Kabel, USB-Kabel, Trageriemen, CD-ROM
  • Software mitgeliefert: PHOTOfunSTUDIO -viewer- 2.1, ArcSoft (MediaImpression/Panorama Maker), SilkyPix Developer Studio 3.0 SE, Quick Time, USB-Treiber
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *