Micro Four Thirds Standard:
Darfs ein bißchen weniger sein?

Der Four-Thirds-Standard sollte Olympus erlauben, kleinere Kameras zu bauen. Das gelang bisher nur teilweise, doch verkauften diese sich recht gut. Deshalb hat man zusammen mit Panasonic nun den Micro-Four-Thirds-Standard aus der Taufe gehoben.

Micro Four Thirds Logo

Micro Four Thirds Logo

Der Four-Thirds-Standard für digitale Spiegelreflexkameras war seiner Zeit in einigen Dingen voraus. So hat er einen einfachen Verlängerungsfaktor von 2 statt der 1,5 oder 1,6 der APS-Sensoren von Canon oder Nikon.

Die Objektive waren von Anfang an für Digitalbetrieb neu berechnet, während normale, für Film berechnete Objektive im Weitwinkelbereich mit Digitalsensoren nicht immer gut zusammenarbeiten.

Und die Objektive waren leichter und kleiner. Naja, etwas. Nicht wirklich viel. Aber das soll sich jetzt ändern:

Dabei hätte man von einer halb so langen Bilddiagonalen und damit einem Viertel an Bildsensorfläche nicht nur etwas größeres Bildrauschen erwartet, sondern auch nur halb so große und ein Achtel so schwere Objektive.

Micro Four Thirds Flangeback

Micro Four Thirds Flangeback


Micro-Four-Thirds: Der Flangeback, also der Abstand zwischen Objektiv und Bildsensor, ist bei Micro Four Thirds halbiert (Bild: Olympus)

Aber ganz so einfach war das offensichtlich nicht, auch wenn die Olympus E-410 und die Olympus E-420 die kleinsten Digital-Spiegelreflexkameras am Markt sein dürften. Aber doch immer noch zu dick, um sie mal eben in die Jackentasche zu stecken. Deshalb sstellen digitale Spiegelreflexkameras auch nur etwa 7% des Marktes – mit Film sah das noch anders aus.

Dennoch war das Marktinteresse eindeutig: Die “Kleinen”von Olympus verkaufen sich gut, die Olympus E-3 dagegen weit weniger, bei ihr ist in Größe und Preis ja auch kaum ein Unterschied zu Kameras mit APS- oder gar Vollformat-Sensor festzustellen. Nur noch etwas kleiner könnten sie sein…

Micro Four Thirds Durchmesser

Micro Four Thirds Durchmesser


Der Micro-Four-Thirds-Standard hat einen 6mm geringeren Durchmesser am Objektivansatz (Bild: Olympus)

Deshalb bringt Olympus nun zusammen mit Panasonic dem Micro-Four-Thirds-Standard. Das Wichtigste: Das Sensorfomat bleibt gleich! Sonst wäre es ja kein Four Thirds, und bei kleinerem Sensor würde das Rauschen ansteigen und kein Objektiv mehr ohne Verlängerungsfaktor nutzbar sein.

Etwa halbieren konnte man dagegen den Abstand von Objektiv und Bildsensor. Der Montagequerschnitt ist auch 6 mm geringer. Nur die Kontakte werden mehr: 11 statt 9 elektrische Kontakte sollen den zukünftigen Objektiven noch mehr Funktionen ermöglichen.

Micro Four Thirds Pins

Micro Four Thirds Pins


Zwei Kontakte mehr sollen Zusatzfunktionen der neuen Objektive ermöglichen (Bild: Olympus)

Besonders starke Weitwinkel- und Teleobjektive sollen von der Schrumpfung profitieren, wobei die bisherigen Objektive mit Adapter auch auf die neuen Kameras passen sollen, nur umgekehrt geht es nicht.

Preise und Markteinführung der ersten Kameras und Objektive im Micro-Four-Thirds-Standard sind noch nicht bekannt.

Micro Four Thirds Kompatibilität

Micro Four Thirds Kompatibilität


Alt an neu geht, neu an alt geht nicht… (Bild: Olympus)

 

Mehr lesen

Olympus E-30 im Test (1/3): Der Mac der Fotografie?

28.3.2009, 1 KommentareOlympus E-30 im Test (1/3):
Der Mac der Fotografie?

Wir haben uns der Olympus E-30 etwas ausführlicher gewidmet.

Panasonic Lumix DMC-GH1: Talent für Video

4.3.2009, 5 KommentarePanasonic Lumix DMC-GH1:
Talent für Video

Panasonic bringt mit der der Lumix DMC-GH1 die erste videotaugliche Micro Four Thirds-Kamera.

Panasonic Lumix DMC-G1: Kompakte mit Wechselobjektiv

17.9.2008, 5 KommentarePanasonic Lumix DMC-G1:
Kompakte mit Wechselobjektiv

Die Panasonic Lumix DMC-G1 ist die erste Kompaktkamera mit Wechselobjektiven - ermöglicht durch den Micro-Four Thirds-Standard.

10.12.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Die flachen Steine

Die Tiefenwirkung eines Fotos hängt von mehreren Faktoren ab, vor allem der Perspektive und der Beleuchtung. Das gilt auch für das Foto einer Gesteinsformation.

Leserfoto: Schweden machen nicht nur schräge Werbung ...

19.10.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Schweden machen nicht nur schräge Werbung ...

Die Gunst der “Blauen Stunde“ nutzen und ein perfektes Bild erstellen, ist scheinbar nicht so einfach.

SPIEGELLOSE SYSTEMKAMERAS: Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

30.5.2012, 0 KommentareSPIEGELLOSE SYSTEMKAMERAS:
Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

Spiegellose Systemkameras sind derzeit in aller Munde, nicht nur unter Foto-Enthusiasten. Wir beleuchten den besonderen Charme dieser Kameraklasse und warum sie erst jetzt so richtig durchstartet. Dazu machen wir im ersten Teil einen kleinen Ausflug in die Geschichte der digitalen Kameras.

8 Kommentare

  1. Endlich kommt mal wieder etwas Bewegung in die Digiknipsen-Enrwicklung. Was an Innovationen aus der Gründerzeit übrig geblieben ist, drehbare und abnehmbare Objektive z.B., ist ja nicht wirklich viel. Da das Segment der kompakten Kameras mit Wechselobjektiven nicht wirklich erschlossen oder vorhanden ist, hat 4/3 hier auch eine bessere Möglichkeit sich durchzusetzen. Durch den Verzicht auf den ollen Spiegelkasten und den Einsatz von elektronischen Suchern in hoffentlich hochwertigen Kameras wird die Entwicklung dieser Sucher sicher voran getrieben.
    Was mich aber wundert ist der geringe Marktanteil der digitalen SLRs. So wie die Hersteller hier eingestiegen sind, und welche anderen Konzepte (Sony R1, anständige Nikon-Bridge etc) dafür zu Grabe getragen wurden, hätte ich gedacht, dass der Anteil wesentlich höher sei. Oder ist es wieder nur die Marge, die besser ist?

  2. Brrr – elektronischer Sucher. Da krieg ich Gänsehaut. Bevor die nicht eine Auflösung haben, die in die Nähe eines aktuellen 3-Zoll-Monitors kommt, legen sich die Härchen im Nacken nicht.
    Der geringe Marktanteil dürfte damit zu erklären sein, dass der Kompaktknipsen-Markt einer der grössten und schnellstwachsenden Märkte der letzten zehn Jahre sein dürfte – die fast vollständige Ablösung einer alten Technik beschert der Industrie immer einen explodierenden Umsatz. 7 Prozent des Gesamtmarktes dürften demnach Verkaufszahlen sein, wie sie die Spiegelreflex-Industrie noch nie gesehen hat.

  3. Ja, elektronischer Sucher ist nix, aber bei Aufnahmen in der Sonne besser als nix.

    Nur: woher stammt die Vermutung,daß Micro-Four-Thirds kein SLR-Systm mehr ist? In der Pressemeldung steht das nicht. Es steht allerdings auch nicht drin, daß es ein DSLR-System ist, aber davon bin ich eigentlich ausgegangen.

  4. Ich fotografiere zur Zeit mit der KM Dimage A2 und würde deren EVF niemals gegen einen optischen Sucher tauschen, allein schon wegen fehlenden Schlichtungsvorschau. Leider hat die A2 ein paar Schwächen mit denen ich mich nicht anfreunden kann. Deswegen bin ich schon länger auf der Suche nach einer Alternative. Eine DSLR kommt nicht in Frage, zu groß, zu schwer, klappernder Spiegel (in einen leisen Umgebung kann es schon peinlich wergen), keine Belichtungsvorschau im Sucher, usw.
    Ich hoffe die neuen Micro Four Thirds Kameras haben einen ähnlich guten EVF, eine drahtlose Blitzsteuerung und einen Bildstabilisator, drei Sachen die ich an der A2 sehr schätze.

  5. es heißt natürlich Belichtungsvorschau und nicht Schlichtungsvorschau ( sch…. Autokorrektur)

    Micro Four Thirds Kameras haben keinen Schwingspiegel mehr, nur so ist die kompakte Bauweise möglich, die Sensorgröße bleibt die Gleiche.

  6. Da sehe ich wegen dem fehlenden (optischen) Sucher bei dieser Kamera-Art gar keine Probleme. Wenn’s Panolympus richtig macht, kann das doch eine vielversprechende “Edelkompakte” geben. Noch sind ja keine konkrete Produkte vorgestellt worden (oder?, aber wenn man mal die neuen Monitore zB. von Sony betrachtet, so kann so einer den Sucher meiner Meinung nach gut ersetzen (990’000 Pixel!). So eine Kamera hätte ich dann wohl auch immer dabei – im Gegensatz zur doch etwas auffälligeren E-3 (& Co.)!
    Bin auf alle Fälle gespannt auf die ersten Produkte!

  7. So, nachgefragt:

    “bei dem Micro Four Thirds Standard wird auf den Schwingspiegel verzichtet. So sind wesentlich kleinere Bodys mit Wechselobjektiven möglich.”

    Offizielles Statement von Olympus. Das erklärt dann halt den geringeren Abstand vom Objektiv zum Sensor. Was im Übrigen der Optik gut tut, gerade bei Weitwinkellinsen ist der jetzige Zustand problematisch, vorne 7 mm Brennweite und dann hinten noch ewig weit zum Sensor…

    Nur warum haben sie das Wichtigste nicht gleich gesagt???

    Ich persönlich habe mich sowieso gewundert, warum ums Verrecken bislang niemand Wechselobjektive an Nicht-SLR-Digitalkameras herausgebracht hat. Während das bei Film nicht sinnvoll war (obwohl Leica es an ein paar Meßsucherkameras anbietet), ist es bei Digital ja nun wirklich kein Problem.

    Ja, die Sucherliebhaber wollen ihren optischen Sucher. Ich kann auf ihn in > 90% der Fälle verzichten. Und die meisten anderen Kamerakäufer anscheinend auch. Für Profi- und Studioanwendungen wird die DSLR bleiben, aber Pressefotografen nehmen teils schon deswegen Bridge-Kameras, weil sie da keine Geräuschprobleme haben, und eine kleine Kamera, die man dabei hat, macht im Zweifelsfall auch wesentlich bessere Fotos als eine große, die zuhause liegt.

    So klein wie eine LX-2 werden die Dinger wohl nicht werden, aber mal sehen…und ein guter Fotograf kann auch mit der was zustande bringen…

  8. prima, so wird es sicherlich auch möglich eine ähnliche Kamera wie die dmc-lc1 mit Wechselobjektiv und besserem Sensor herzustellen.

    Zusätzlich habe ich die Möglichkeit bereits erworbene Four Thirds Objektive mit ins System einzubinden.

    Wie ich finde auch eine sehr attraktive Bereicherung zum bereits bestehen System

2 Pingbacks

  1. [...] mit Wechselobjektiven. Die neue Panasonic Lumix DMC-G1 (Foto Panasonic)Über den neuen Micro Four Thirds-Standard haben wir bereits berichtet. Hauptvorteil: Kameras und Objektive können kleiner, kompakter und [...]

  2. [...] Wechselobjektive schrie geradezu nach einer Videoanwendung, nachdem er in der Variante Micro Four Thirds auf den Spiegel der Spiegelreflexkamera verzichtete und damit der Weg zu Video frei war. Doch die [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder