Mittagsfoto:
Wider die Regeln

Regeln sind da, um gebrochen zu werden. Das gilt manchmal sogar für die Regel, hartes Licht zu vermeiden. Ausserdem gibt es Hilfsmittel, um selbst mittags etwas weichere Kontraste hinzukriegen.

Edwin Wipfli

Edwin Wipfli


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Edwin Wipfli). – Leider keine Exif-Daten vorhanden

Kommentar des Fotografen:

Ein Ort zum Verweilen, die Bank im Vordergrund lädt ein sich zu setzen und man sieht in einen in sich geschlossenen und doch offenen Abschnitt der Natur, der Sicherheit vermittelt.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Edwin Wipfli:

Mit einer einzelnen Bank im Schatten, dem grünen Gras und den Blättern, einem mit Blumen gefüllten Tal und Bergen in der Ferne fängt dieses Bild auf respektable Weise die Ruhe und den Frieden ein, die man in der Natur finden kann.

Die Bank und die Linie des Grases folgen der unteren Linie des Goldenen Schnitts. Und das Grad bildet mit den beiden Bäumen eine Art dreieckiges Fenster, durch das wir das Tal und die Berge hindurchsehen. Ich finde, der Fotograf hat ordentliche Arbeit geleistet, um eine interessante Komposition zu kreieren.

Natürlich ist die gewöhnliche Regel für Landschaftsbilder, zu Sonnenauf- oder Untergang zu fotografieren, und nicht mitten am Tag, wenn die Sonne intensiv scheint. Das Licht der frühen Morgenstunden oder des späten Nachmittags führt allgemein zu dramatischerem und visuell gefälligerem Licht und Farben ohne die schroffen Schatten der Mittagssonne. Aber, wie das Sprichwort sagt, Regeln sind da, um gebrochen zu werden.

Dies ist hier der Fall. Weil dieses Foto gemacht wurde, als die Sonne hoch oben am Himmel stand, können wir die harten Schatten sehen, die wir normalerweise zu vermeiden suchen. Wir können auch sehen, wie ausgewaschen die Farben sind und so nicht sehr anziehend wirken.

Wollen wir die Regeln brechen und farbige Landschaftsbilder an einem heißen, sonnigen Tag machen, so empfehle ich als erstes das Benutzen eines Filters. Ein Polfilter verringert den Kontrast und lässt die Farben attraktiver erscheinen. Es gibt auch Graufilter, die das in die Kamera eindringende Licht reduzieren und die Töne vertiefen. Und dann gibt es noch eine weite Bandbreite anderer Filter, wie zum Beispiel solche, die den Kontrast verringern, und andere, die die Farben intensivieren oder korrigieren. Daryl Benson, ein sehr erfolgreicher kanadischer Naturfotograf, benutzt oft einen blau-gelben Polfilter, um mehr Farbe in seine Bilder zu bringen.

Eine andere Möglichkeit ist, die Belichtung auf die hellsten Stellen anzusetzen. Das wird die Farben tief und brillant erscheinen lassen und einen ziemlich dramatischen Effekt erzeugen, die Schatten jedoch in tiefschwarze Löcher verwandeln.

Edwin Wipfli bearbeitet

Edwin Wipfli bearbeitet

Obwohl dies kein schlechtes Foto ist, hätte sich ein wenig Arbeit gelohnt, um die Farben und Kontraste attraktiver zu machen. So hätte sich ein viel hübscheres Bild der Ruhe und des Friedens in der Natur ergeben.

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Teil 2 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

26.12.2012, 3 KommentareTeil 2 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören. In diesem Teil geht es um die selektive Helligkeits- und Kontrastkorrektur.

1.8.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Märchenwald

In der neuseeländischen Mythologie wird erzählt, dass Tāne, der Gott des Waldes den ersten Menschen erschaffen haben soll. Und beim Anblick dieses Mächrenwaldes will man dem Mythos Glauben schenken.

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

7.6.2012, 12 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 3/3

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Ein Kommentar

  1. Ehrlich gesagt finde ich die unbearbeitete Version des Fotographen um einiges besser also die bearbeitete Version des Autors.

    Das gelb der Wiese im Hintergrund wirkt angenhemer auf das grün un den Schatten, als da künstlich verstärkte gelb orange des Autors. Die Gesamtkomposition des ersten Bildes passt mir persönlich besser. Aber es würde kaum auffallen wenn man die Bilder nicht direkt vergleichen würde.

    :-)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder