Grössenvergleich:
Zu viel ist zu wenig

Diesem Bild fehlt eine eindeutige Aussage – durch fehlenden Vorder- und Hintergrund und einen Mangel an Konzentration auf das Wesentliche. Die Bildabsicht – ein Grössenkontrast – wird nicht erreicht.

© Thomas Meier. - Canon EOS 450D - 1/250s - f/11 - ISO 100 - 10mm (15mm)
Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Thomas Meier). – Canon EOS 450D – 1/250s – f/11 – ISO 100 – 10mm (15mm)

Kommentar des Fotografen:

War am Wochenende in Cadiz. Den Kontrast zwischen kl. Fischerbooten und gigantischen Strommasten fand ich interessant (alt und modern, groß und klein). Zum Bildaufbau: Hauptmotiv ist der Strommast rechts, Blick soll von den Seezeichen unten halb rechts in einer Linie zum Hauptmotiv und dann in den Mittelpunkt zum zweiten Mast auf der anderen Seite der Meerenge gehen.

Profi Jan Zappner meint zum Bild von Thomas Meier:

Der Fotograf wollte bei diesem Bild den Kontrast zwischen kleinen, alten Fischerbooten und dem gigantischen, moderenen Strommast hervorheben. Eine gute Idee, da diese Kontraste ganz offensichtlich vorhanden sind und damit allein schon Spannung im Bild erzeugen könnten.

Könnten, denn im Foto selber gibt es keine Spannung, da die Kontraste der Bildinhalte nicht sorgfältig genug herausgearbeitet wurden:

Stattdessen beherrscht das Bild eine Unruhe aus vielen kleinen Details, die alle von der Hauptaussage ablenken. Vor allem aber fehlt der Aufnahme ein Vorder- und Hintergrund, und damit eine klare Abstraktion der beiden gewünschten Inhalte.

Das ist leicht zu erkennen, indem man Flächen zusammenrechnet: Genau genommen haben in diesem Foto zwei der kleinen Fischerboote zusammen genommen knapp die gleiche Größe wie der Strommast. Das ist nicht förderlich, um den Kontrast darzustellen.

Wie hätte der Kontrast also verstärkt werden können?

Zunächst wäre ein Teleobjektiv statt des Weitwinkels unvermeidbar gewesen. Damit würden die Ebenen zwischen den Booten einerseits und den Booten und dem Strommast andererseits gestaucht – also näher an einander gerückt.

Zusätzlich müsste der Strommast auch im Bild gigantisch wirken. Dazu müsste er aber das Bild wirklich ausfüllen, von oben bis unten. Damit meine ich wirklich von ganz oben bis ganz unten. Ausserdem bräuchte ich nicht Unmengen von kleinen Fischerbooten, um dem Betrachter diesen Kontrast zu zeigen, sondern es reichen auch ein paar wenige.

Durch diese Konzentration auf wenige kleine Fischerboote und einen gigantischen Strommast hättest Du genau die Aussage erreicht, die gewünscht ist. Mit einem Weitwinkel kann eine solche Aussage jedoch aus dieser Position nicht in ein Foto gepresst werden.

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

r?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *