Fassaden-Stilleben:
Pastellfarbene Geometrie

Ein Blick nach rechts und links lohnt sich immer. Auch wenn man wegen etwas ganz anderem unterwegs ist.

© Pascal Reis

© Pascal Reis


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Pascal Reis). – Canon EOS 400D – 1/80s – f/7.1 – ISO 100 – 31mm

Kommentar des Fotografen:

Auf einer Hochzeitsreportage in Italien habe ich auch die Aufgabe gefasst, das Heimatdorf zu portraitieren. Dieses alte Bergdorf hatte viele alte Häuser, aber diese Fassade hat es mir angetan. Der Wechsel der Farben, die abstrakt verlaufenden Treppen und die vielen Unstimmigkeiten (alle Fenster und Türen sind komplett verschieden) machen für mich das Bild interessant.

Profi Jan Zappner meint zum Bild von Pascal Reis:

Schöne Stilleben zu erkennen, ist gar nicht so einfach. Hier ist es gelungen: Nicht nur überzeugt die Symmetrie, sondern auch die ausgewaschenen Pastellfarben an den Wänden. Insgesamt ergibt sich dadurch ein sehr ruhiges, entspanntes Bild.

Die Treppen laufen überraschend ins Bild hinein und verleihen dem Foto dadurch Spannung. Die Türen und Fenster sind korrekt und ausgeglichen im Bild verteilt und nicht abgeschnitten. Jeder Gegenstand (ob Tür, Fenster oder Treppe) hat seinen Platz, und der Platz wirkt richtig! Das Bild ist sozusagen in dder richtigen Waage.

Hinzu kommt die Farbgebung. Die Pastelltöne unterstreichen ein mediterranes Gefühl und unterstützen die Ausgeglichenheit, da sie weder aufdringlich noch langweilig wirken.

Gleichzeitig hat das Bild etwas Spannendes: Die Kellertüren und -fenster sind aus dem Stein gehauen und nicht so schön in einen Rahmen gefasst worden wie die Türen und Fenster im ersten Stock. Das hat etwas Rohes, Urtümliches. Und das passt wiederum perfekt in ein Bergdorf, karg und ursprünglich.

Pascal Reis Kontrast

Pascal Reis Kontrast

Vielleicht könnte man den Kontrast im Bild ein wenig erhöhen, damit die Farben besser zur Geltung kommen: Einfach bei Photoshop im Gradiationkurvenmenü der Kurve eine S-Form geben, damit die hellen Bereiche heller und die dunkler dunkler werden, und schon leuchten die Wände und lassen das Bild strahlen. Den Grad der Kontraststeigerung muss jeder für sich selber entscheiden. Ich glaube, das ist eine persönlich Sache. Hauptsache, das Bild ist nicht grau ausgefressen.

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Samuel Aranda erzählt...

21.5.2012, 0 KommentareSamuel Aranda erzählt...

Samuel Aranda scheut als Fotojournalist keine Gefahren. Mit grade mal 21 Jahren reiste er für die spanische Nachrichtenagentur EFE in den Nahen Osten, um den Israelisch-Palästinensischen Konflikt zu dokumentieren.

Schnappschuß mit Flieger: Wenn es um Sekunden geht

27.9.2011, 1 KommentareSchnappschuß mit Flieger:
Wenn es um Sekunden geht

Wenn Bewegungsabläufe nur Sekunden dauern, muß man mit der Situation gut genug vertraut sein, um Dinge vorhersehen zu können. Dann wird man mit Aufnahmen belohnt, die man so nicht hätte fotografieren können.

Segelregatta: Unsichtbare Spannung

14.2.2011, 3 KommentareSegelregatta:
Unsichtbare Spannung

Fotografien mit Rück- oder Detailansichten von Aktionen können durchaus spannend sein. Sie müssen aber einen klaren Kontext vermitteln.

18.6.2012, 0 KommentareInessa Dolinskaia:
Geheimnisvolles Wunderland

Morgens um Fünf ist in Berlin die Welt geheimnisvoll, jedenfalls für Inessa Dolinskaia. Sie geht spazieren und fotografiert ihr Wunderland.

Architekturfoto: Gegensätze ziehen sich an

24.8.2011, 0 KommentareArchitekturfoto:
Gegensätze ziehen sich an

Das Spiel mit Gegensätzen ist so alt wie die Kunst. Das Gegenüberstellen unterschiedlicher Teile ist sehr wirkungsvoll und deshalb auch bei Fotografen sehr beliebt.

Gregory Crewdson: Amerikanischer Alptraum

7.8.2011, 2 KommentareGregory Crewdson:
Amerikanischer Alptraum

Leere Straßen, verfallene Häuser, sprachlose Menschen in namenlosen Vorstädten: Gregory Crewdson inszeniert einen amerikanischen Alptraum.

Laurenz Berges: Aufgegebene Lebensräume

7.1.2013, 1 KommentareLaurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

26.9.2012, 4 KommentareFotografische Komposition - Teil 1 von 3:
Darauf ist bei der Bildgestaltung zu achten

Komposition, kompositionelle Regeln und Stilrichtungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg grundsätzlich geändert, sind geformt und gebrochen worden. Die folgenden Ausführungen sind daher auch nicht als historische Abhandlung gedacht, sondern als kurzer Überblick über wichtige Gesichtspunkte fotografischer Komposition.

Ein Kommentar

  1. Na, der Bildaufbau ist nicht sooo überzeugend; von einem kompositorischen Farbausgleich kann man hier nicht sprechen. Störend finde ich vor allem den Betonblock im linken Bildeck (besser wäre es, man könnte auch hier “unter” die Treppe blicken), sowie den knappen Beschnitt am oberen Bildrand. Ich bin mir auch nicht sicher, ob dem Fotografen klar war, was er eigentlich zeigen wollte – die von Ihnen angesprochene Symmetrie etc., oder vielleicht eher diesen orginellen Eingang (links), den man von außen treppab (!) erreicht.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder