Perspektive und Standort:
Nicht die erstbeste

Eine gute Perspektive ist nicht unbedingt großartig, und eine großartige Perspektive ist nicht unbedingt die erste Perspektive, die man findet.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Berger). - Canon EOS 20D - 3.2s - f/16 - ISO 200 - 28mm

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Berger). - Canon EOS 20D - 3.2s - f/16 - ISO 200 - 28mm

Kommentar des Fotografen:

Die Aufnahme wurde gegen 23:00 Uhr in der berühmeten Einkaufsmeile Ra Rambla in Barcelona aufgenommen. Da ich leider kein Stativ zur Hand hatte, wurde die Kamera kurzerhand auf die Gehsteigkante aufgelegt. Anfängliche Befürchtungen, der Gehsteig würde zu wuchtig und zentral erscheinen, wurden bei genauerer Betrachtung am PC-Monitor zerstreut. Das Zusammenlaufen der roten Lichtspuren in einem Fluchtpunkt gibt der Aufnahme einen futuristischen Einschlag, gegenübergestellt die Statik der Leuchtreklametafel.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Michael Berger:

Obwohl dieses Foto etwas außerirdisch anmutet, sind es bloß ein paar Autos oder Fahrräder, die vorbeifahren. Der Trick ist, die Blende lang genug offen zu lassen – in diesem Fall 3,2 Sekunden – damit die Autos durch das Bild passieren können und ihre Lichter Muster und Formen bilden.

Weil der Fotograf kein Stativ dabei hatte, hat er seine Kamera auf den Bordstein gesetzt. So etwas passiert häufig:

Wenn man draußen unterwegs ist, um Fotos zu machen, ist es gut, flexibel und anpassungsfähig zu sein. Hast Du kein Stativ zur Hand, benutz den Bordstein; hast Du keinen Blitz, nutze das Licht einer Straßenlaterne oder eines Schaufensters. Was auch immer sich findet, den Möglichkeiten sind hier keine Grenzen gesetzt.

In diesem Foto bieten die Lichter, die Straße, sowie die fliehenden Linien des Bordsteins eine gewisse Perspektive, die unseren Blick von vorne nach hinten leiten.

Zeigst Du dieses Bild Freunden und Familienmitgliedern, die sich mit den Grundlagen der Fotografie nicht besonders gut auskennen, werden sie wohl ziemlich beeindruckt sein. Für die übrigen von uns ist das Interesse nur flüchtig:

Das Problem ist, dass es nichts Interessantes auf dem Weg zu entdecken gibt. Du hast die sich bewegenden Autos vorteilhaft genutzt, um einer ansonsten stillen Szene Interesse zu verleihen, aber trotzdem fehlt etwas. Eine andere Perspektive, vielleicht von der Mitte der Straße (Denk dran: die Sicherheit kommt immer an erster Stelle!), oder von oben wäre sehr viel interessanter gewesen.

Das wichtigste, was man von diesem Beispiel lernen kann, ist, dass man sich mit nichts zu früh zufrieden geben sollte. Jetzt bist Du schon so weit gekommen, warum solltest Du Dich nicht weiter wagen?

Bau Deine Ausrüstung auf, mach Dein Bild, und dann, nachdem Du die Ergebnisse angesehen hast, und die anfängliche Begeisterung verflogen ist, nimm Dir eine Minute Zeit, um darüber nachzudenken, was Du tun könntest, um es noch besser zu machen. Was es auch sein mag – eine andere Perspektive, eine längere Belichtung oder ein Aufhellblitz – bleib am Ball, bis Du es im Kasten hast.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Holocaust Denkmal in Schwarzweiß: Standpunkt und Perspektive

5.11.2012, 5 KommentareHolocaust Denkmal in Schwarzweiß:
Standpunkt und Perspektive

Totfotografierte oder schwierig zu fotografierende Motive kann man interessant gestalten, indem man "einfach" seinen Standpunkt oder den Blickwinkel verändert.

3.10.2012, 0 KommentareFotografische Komposition – Teil 2 von 3:
Optische Spannung im Bild

Im ersten Teil über die Grundregeln der Bildgestaltung wurde aufgezeigt, wie mittels Goldenem Schnitt eine optische Spannung im Bild erzeugt werden kann. Der zweite Teil widmet sich nun der Perspektive.

Venedig bei Nacht: Der Canale in \

24.1.2012, 4 KommentareVenedig bei Nacht:
Der Canale in "manuellem HDR"

Liebe zum Detail lohnt sich, auch wenn das Ergebnis nicht vollkommen perfekt ist

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

28.1.2013, 0 KommentareMichael Schmidt:
Lebensmittel

Für sein Langzeitprojekt Lebensmittel fotografierte Michael Schmidt über vier Jahre hinweg - ob in deutschen Großbäckereien, Norwegens Fischfarmen oder bei italienischen Apfelverarbeitern

6.11.2012, 1 KommentareHiroshi Sugimoto:
Das Meer senkrecht

Nur für die bessere Übersichtlichkeit stellen wir diesem Beitrag ein waagrechtes Bild vornedran: Ansonsten hat Hiroshi Sugimoto seine Meerbilder in die Senkrechte gestellt.

5 Kommentare

  1. Sorry, dieser Beitrag hat nur einen mittelbaren Bezug zum oben besprochenen Photo. Ich möchte nur darauf hinweisen, daß die Probleme mit “fokussiert.com” und dem “Internet Explorer” scheinbar täglich zunehmen! Das oben besprochene Photo (Rambla Barcelona) sehe ich nicht! Auch ein Klick auf das kleine Photo rechts hilft nicht weiter. Erst nach langer Trickserei konnte ich endlich mal sehen, was der Douglas da überhaupt kommentiert hat. Geht das nur mir so???
    Gruß
    Jürgen

  2. Danke, Jürgen. Nein, das warst nicht nur Du – das ist der etwas mühsame IE. Wir haben den Fehler gefunden und korrigiert.

    Bitte lasst uns von weiteren Pannen wissen, wenn Ihr welche findet. Am liebsten per Mail.

  3. Am liebsten per Mail.

    wieso habt ihr nicht auch diese kleine eingabeformular “eure hinweise”, wie es medienlese.com und neuerdings.com (nicht aber imgriff.com) in der rechten spalte führen? scheint mir eigentlich auch noch ganz praktisch zu sein für solch kurze rückmeldungen!

    ansonsten scheint sich jetzt beim css vielleicht wegen der IE-korrekturen irgendwo ein fehler eingeschliche zu haben. die texte im footer mit den links zu den anderen blogs jedenfalls sind jetzt sehr klein und schlecht lesbar, genauso wie die copyright-hinweise. ist beides bei den anderen blogs wesentlich gröser / leserfreundlicher.

  4. Martin – danke. Das Hinweisfeld ziehen wir noch in Betracht. An der Kleinschrift war ich schuld – hab noch einen Small-Tag ohne Abschluss im Text stehen gehabt.

  5. diese fluchtpunktperspektive ( der bordstein als leitstrahl ) legt die blickrichtung des betrachters fest.
    eine banal anmutende aufnahme . eine etwas kürzere belichtungszeit zeigt sicher noch das fahrzeug.
    ralph

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder