Katzenbild:
Mehr Persönlichkeit

Lustige, süße, liebenswerte Tierfotos sprechen fast jeden an – aber die besten Katzenbilder zeigen das individuelle Wesen des Vierbeiners.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Klein).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Klein).



Kommentar des Fotografen:

Dieses Bild entstand auf der eigenen Terrasse. Jedoch war ich gerade dabei ein anderes Objekt zu fotografieren, so dass ich aufgrund der vorherigen Einstellungen ein sehr dunkles Bild machte, was ich jedoch versuchte in Photoshop zu korrigieren.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Michael Klein:

Eine relativ leichte Art, Leuten mit Deinen Bildern zu imponieren, sind bezaubernde Fotos von Deinen Vierbeinern. Fast jeder hat etwas für solche Fotos übrig.

Macht man Bilder von seinem Haustier, sollte man aber immer daran denken, sie in Momenten erwischen, in denen sie ihren Charakter preisgeben:

Zeig sie in ihrer gewohnten Umgebung, oder wie sie Dinge tun, die Du für typisch hältst (nicht für eine Katze, sondern für Deine Katze).

Vielleicht schläft Deine Katze gern auf Deinem Schreibtisch ein, mit ihrem Kopf auf Deinem Locher, oder Dein Hund sieht gerne fern. Dies sind Dinge, die die Persönlichkeit Deines Haustiers zeigen und Deine Fotos von den normalen Haustierfotos abheben, bei denen die Tiere in die Kamera starren wie ein Reh in die Autoscheinwerfer.

Was dieses Foto anziehend macht, ist erstens der voyeuristische, fast geheime Einblick, und zweitens das strahlende Weiß der Katze, das aus den gedeckten, dunklen, tiefen Farben heraussticht. In diesem Bild sehen wir die Katze in ihrer Umgebung, sie macht den Anschein als sei sie auf der Pirsch. Dies ist interessant, denn es ist eine verborgene Seite des Tierlebens, die wir nicht zu oft zu sehen kriegen.

Würde die Katze aufgeregt auf eine Maus oder einen Vogel blicken und sich zum Sprung bereithalten, wäre das Foto noch stärker. Oder vielleicht hättest Du warten können, bis die Katze einen etwas interessanteren Ausdruck oder ein Gähnen im Gesicht gehabt hätte.

Und zu guter Letzt: Ein etwas weniger ablenkender Hintergrund wäre auch schön.

Der Schlüssel zu einem guten Tierfoto ist allerdings, den Betrachtern ganz genau das zu zeigen, was Dein Haustier für Dich so speziell macht. Und das braucht mehr zeit und Beobachtung als viele von uns wahrhaben wollen.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Leserfoto: Haustierfotografie – Hund um High Noon

27.11.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Haustierfotografie – Hund um High Noon

"Schlechte" Lichtverhältnisse sind nicht immer von Nachteil.

Haustierfoto: Gefährlicher Plüsch-Tiger

22.11.2011, 3 KommentareHaustierfoto:
Gefährlicher Plüsch-Tiger

Haustierfotografie mal anders: Wer ins Detail geht, lässt manchmal mehr offen als wenn er das ganze Tier komplett abbildet. Dieses Katzenfoto ist der beste Beweis dafür.

Leserfoto: Das klassische Mutter-Kind-Portrait

29.1.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Das klassische Mutter-Kind-Portrait

Wer gut vorbereitet ist, kann auch die kurzen Zufallsmomente für seine Aufnahmen nutzen, wie bei diesem zeitlosen Familienklassiker zu sehen ist.

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder