Werner Kohn:
Das Leben auf der Straße

Klassische Street-Fotografie zeigt in Erlangen die Städtische Galerie: Bilder von Werner Kohn aus rund 50 Jahren, ein Lebenswerk.

Werner Kohn: Kathmandu, 1976

Die Ausstellung „Streetlife“ zeigt die „Family of Man“ in den großen Städten der Welt und auf dem Land, alleine und in Gesellschaft, heiter und melancholisch. Family of Man? Das ist die große Ausstellung, die Edward Steichen Anfang der Fünfzigerjahre für das Museum of Modern Art zusammengestellt hatte: eine völkerverbindende und bis heute wichtige Fotoschau (wir haben über die Steichen-Retrospektive in Paris berichtet).

Werner Kohn: Jemen, 1989Werner Kohn, Jahrgang 1940, lebt in Bamberg. Nach einer Ausbildung als Fotograf, unter anderem an der Essener Folkwangschule bei Otto Steinert (Wiki), arbeitet er seit 1968 freischaffend für deutsche und internationale Zeitungen, Zeitschriften und Verlage.

Kohns überbordendes Werk umfasst Reihen wie Künstler-Porträts und Städtebilder, Arbeiterwelten und Verkehrszeichen, Markttreiben und Stillleben.

Werner Kohn: Salvador Dalí, Figueras, 1977Die Ausstellung konzentriert sich auf das Thema „Menschen auf der Straße“.

Zur Ausstellung soll auch ein Fotoband erscheinen, den die elektronischen Buchverzeichnisse allerdings bisher noch nicht verzeichneten. „Blues in my Eyes“ ist ein anderes Buch mit Jazz-Fotografien von Werner Kohn und Texten von Rolf Sachsse, der in Krefeld Professor für elektronische Bildmedien ist.

Werner Kohn: Magedeburg, 1999Werner Kohn: Magedeburg, 1999Edward Steichens Ausstellung „The Family of Man“ ist übrigens als Dauerausstellung im Schloss von Clervaux in Luxemburg zu sehen. Luxemburg ist Steichens Heimat.

Werner Kohn – Streetlife. Fotografien
Bis 19. Oktober
Städtische Galerie Erlangen im Museumswinkel, Luitpoldstr. 47, 91052 Erlangen
+49 (0)9131-862735, galerie@stadt.erlangen.de
www.staedtische-galerie-erlangen.de Geöffnet Dienstag bis Freitag 11-19 Uhr, Samstag und Sonntag 11-18 Uhr

Städtische Galerie Erlangen

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *