Bildmontage:
Der Versuchung erlegen

Bildmontagen sind ein Genre, das mit der Digitalisierung unendlich viel einfacher geworden ist. Das ist verführerisch. Vielleicht zu verführerisch.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Marco Genzel).

Kommentar des Fotografen:

Frauen können Träume platzen lassen – alles liegt in ihrer Hand. In der Seifenblase spiegelt sich unser gemeinsames Haus… Fotomontage von nacheinander aufgenommenen Szenen.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Marco Genzel:

Bis ich Marcos Kommentar gelesen habe, kapierte ich nicht, dass es sich hier um eine Montage handelt. Ich habe noch nicht mal gesehen, dass der Hintergrund monochrom ist.

Das spricht für Deine Photoshop-Fähigkeiten. Die Idee, die Farbe aus dem Hintergrund zu nehmen, kann hier sehr gefallen, sie betont die Buntheit der Seifenblase. Ich gehe davon aus, dass das Gesicht deiner Gattin nachträglich ins Bild montiert wurde:

Ganz leicht sichtbar ist das im Übergang zwischen Kinn und Hintergrund – ansonsten hast Du die Kanten sehr schön verwischt. Der Lichteinfall könnte hinhauen, fällt jedenfalls nicht negativ auf. Und erst nachdem ich weiss, dass es sich um eine Montage handelt, erscheint mir die Seifenblase auf der Seite zum Gesicht hin zu sehr verspiegelt – oder sie müsste dort mindestens das Gesicht wiedergeben.

Technisch gefällt die Montage durch eine sorgfältige Kombination, Farben und Blickführung – von der Seifenblase zum Gesicht und zurück.

Womit ich allerdings Mühe habe, ist Deine Aussage. Sie betont das gemeinsame Haus, das in der Seifenblase zu sehen ist. Auf mich wirkt das aber eher zufällig: Attraktiv ist die Seifenblase zunächst wegen ihrer Farben (die Du eigens hervorgehoben hast) – was genau darin zu sehen ist, scheint mir als neutralem Betrachter sekundär. Auch der Zusammenhang zwischen Frau und Seifenblase, zumindest im Sinne von „sie hat alles in der Hand“, erschliesst sich mir nicht. Eher sehe ich Zärtlichkeit und Vorsicht.

Wenn es sich hier also um ein abstraktes Werk handelt, dessen Interpretation Du dem Betrachter überlassen möchtest, ist es eine recht sauber umgesetzte und interessante Montage mit leichten Detailfehlern, die sie vielleicht umso spannender machen. Ein Rätselbild: Wieso spiegelt sich die Frau nicht in der Seifenblase?

Wenn es Dir aber um diese ganz konkrete Aussage – Frau, Beziehung, Traum, Macht – ging, dann finde ich, das Bild will zuviel und erreicht zu wenig. Das Haus in der Seifenblase ist zu wenig prominent, die Haltung der Frau zu wenig eindeutig.

Mein Prüfstein für eine solche Aufnahme wäre die Frage: Würde ein Bildredaktor, eine Bildredaktorin, die ein Stock-Foto zur Illustration des Themas „Beziehung/gemeinsames Haus“ oder ähnlich sucht, diese Aufnahme wählen?

Natürlich sind Stockfotos weniger dem künstlerischen Ausdruck als einer klaren Bildsprache verpflichtet (Kommentare dazu sind jederzeit willkommen…), aber umgekehrt scheint mir doch, dass angesichts der technischen Möglichkeiten für uns Amateure in jeder Programmecke die Versuchung lauert, unsere Kreationen mit Effekten zu überladen undd dadurch zu wenig klar zu gestalten.

Aber grade weil dieses Bild sehr gefällt, würde ich es mir an Deiner Stelle zur „Haus“-Aufgabe machen, es zu perfektionieren. Angefangen mit einer verbesserten, eindeutigen Aufnahme des Hauses in der Seifenblase und fortgesetzt über das Porträt (vielleicht mit einer andern Seifenblase) bis zum Ausdruck im Gesicht des Modells.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

5 Antworten
  1. martin says:

    wie froh bin ich, dass hier eben gerade noch kein einziger artikel zur photokina erschienen ist. fokussiert.com hat da zum glück ganz bewusst eine andere ausrichtung als z.b. das schwesterblog neuerdings.com, wo ja jeweils live (und schon fast den überblick verlierend und zu umfangreich) über die cebit berichtet wird.

    zum glück wird hier wenig wert auf technische neuerungen gelegt. es geht hier vielmehr um die fotografie an sich. und wenn dann doch noch ein zusammenfassender bericht der photokina kommt, ist das okay. und wenn nicht, dann gibt’s ja genügend andere quellen, die die news bringen. wieso also diesen kalten kaffee auch hier nochmals auftischen? ich finde es super, dass sich fokussiert.com bewusst abgrenzt und andere inhalte bringt und man kann es sich nur wünschen, dass das in zukunft so beibehalten wird.

    Antworten
  2. Thorsten Olbrich says:

    Hallo Christof,

    ich spreche jetzt mal für mich.
    1.) Dein Komentar ist ja mal unter aller Sau du solltest dir mal einen höflicheren umgangston angewöhnen.
    2.) Ist die Messe etwa so wichtig das alles andere hinten anstehen muss? Also ich glaube ja das das nicht der Fall ist.
    3.) Wie du schon geschrieben hast das ist ein Blog zum Thema Fotografie und nicht zum Thema Technik. Auch wenn diese natürlich dazu gehört.
    4.) Wenn wir ( Die Erde) nicht wegen einer Hyperraumumgeungsstraße zerstört werden gibt es die neuen Fotoapparate mit Sicherheit in ein paar Stunden auch noch und falls doch ist es ja auch egal.
    5.) Ach übrigens das oben ist kein Mist sondern ein Bild.

    Gruß

    Thorsten

    Antworten
  3. Christof says:

    Man ist das peinlich – die Photokina ist im vollen Gange und man muss sich hier so ein Mist anschauen – während selbst US Blogs, bei denen es noch 8 Uhr morgens ist, schon die News von der Messe haben.

    Und DAS soll Deutschlands Blog zum Thema Fotografie sein? Ein ziemliches Armutszeugnis. Vielleicht sollten Sie das noch einmal überdenken, mit dem Anspruch wird da wohl nix draus.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] “Seifenblase” hat eine insgesamt doch positive Kritik von den Fotografie-Profis bei fokussiert.com […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *