Lothar Wolleh:
Lückenloses Künstlerverzeichnis

Fast 30 Jahre ist er schon tot – Zeit für eine Wiederentdeckung: Lothar Wollehs Künsterporträts der Sechziger- und Siebzigerjahre sind in München zu sehen.

Lothar Wolleh: Joseph Beuys Aktion Filz-TV, 1968

 

Lothar Wollehs Lebenswerk sind Künstlerporträts, die er ab den frühen Sechzigerahren bis zu seinem frühen Tod 1979 systematisch mit dem Ziel der Vollständigkeit erarbeitete.

Die Münchner Galerie f5,6 zeigt dieses bis dato weitgehend unbekannte Werk bis zum 5. November.

Das amerikanische Webverzeichnis der berühmtesten Fotografen der Welt – Masters of Photography – führt Wolleh übrigens auf, Richard Avedon zum Beispiel nicht. Wir müssen wohl etwas nachholen.

Lothar Wolleh: Gerhard Richter, o. J.Lothar Wollehs Porträts entstanden ohne Auftrag, angetrieben allein durch das Ziel der lückenlosen Dokumentation der Kunstszene seiner Zeit in Deutschland und Europa. Es entstanden Aufnahmen von Georg Baselitz, Joseph Beuys, Lucio Fontana, René Magritte, Henry Moore, Man Ray, Gerhard Richter oder Günther Uecker – um nur einige zu nennen.

Die Galerie f5,6 teilt mit: Im Vordergrund jedes Portraits steht eine tiefe emotionale Auseinandersetzung Wollehs mit dem jeweiligen Künstler und dessen Werk. Jedes seiner Porträts, das vor der Aufnahme bis ins Detail in seinem Kopf entstanden ist, ist im quadratischen Hasselblad-Format, mit klarem, stark grafischen Bildaufbau. Zentral ist zweifelsohne auch der integrierte schwarze Rand.

Lothar Wolleh: Jean TinguelyDieser gilt in vor allem in der Fotografie der Sechzigerjahre als Beweis für eine nicht manipulierte Aufnahme. Blitzlicht und künstliches Licht lehnte er zudem kategorisch ab. Für Wolleh sollte das Bild einen sachlichen, authentischen Wirklichkeitsausschnitt darstellen, auch wenn er immer der Regisseur seiner Inszenierung blieb.

Lothar Wolleh, Jahrgang 1930, hatte ab 1946 Kunst an der nach dem Vorbild des Bauhauses gegründeten Hochschule für Angewandte Kunst in Berlin-Weißensee studiert. Eine Verhaftung durch die sowjetische Besatzungsmacht wegen angeblicher Spionage beendete vorerst früh seine Karriere. Fast sechs Jahre musste er unter erbarmungslosen Bedingungen in einem sowjetischen Gulag ausharren. 1956 konnte er nach West-Berlin zurückkehren.

Lothar Wolleh: Lucio Fontana mit KugelAb 1959 studierte Wolleh an der Folkwang-Schule Essen unter Otto Steinert. Schnell machte sich Lothar Wolleh neben Charles Wilp, Helmut Newton und FC Gundlach einen Namen in der Werbefotografie und avancierte zu einem der bestbezahltten Fotografen der Bundesrepublik.

Die Freundschaften zu Künstlern, vor allem zu Günther Uecker und Joseph Beuys, führten zu gemeinsamen Buchprojekten wie dem Unterwasserbuch (1971) mit Beuys. Andere Werke wurden von den Künstlern selbst überarbeitet. Lucio Fontana zerschlitzte die Leinwand seines eigenen Abbildes, Günther Uecker arbeitete eine Schicht Sand in sein Porträt am Meer, Man Ray applizierte eine Reihe gelber Filmrollen auf sein Porträt.

Lothar Wolleh – Künstlerportraits
Bis 5. November
Galerie f5,6 Ludwigstraße 7 (Odeonsplatz), D-80539 München
+49 (0)89 28 67 51 67, info@f56.net
Geöffnet Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 17 Uhr

Galerie f5,6
Wikipedia über Wolleh
Masters of Photography

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *