Nachtlandschaft:
Mehr Geheimnis

Mit Digitalkameras sind zwar farbenfrohe Nachtaufnahmen einfach, bunte Lichter allein aber lassen beim Betrachter schnell Langeweile aufkommen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sascha Fiedler)

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sascha Fiedler)

Kommentar des Fotografen:

Vor einiger Zeit hab ich ein Portfolio gesehen, in dem Bilder mit ähnlicher Bildkomposition wie bei meinem gezeigt wurden. Ich fand diese Art zu fotografieren einfach atemberaubend und behielt so diese Idee immer im Gedächtnis. Während meines Aufenthaltes in Paris gelang es mir schließlich dieses Foto an einer Kreuzung vor dem Eiffelturm zu machen. Die Fahrradfahrer Ampel schaltete in diesem Augenblick auf Gelb um und mir gefiel die Stimmung so sehr, dass ich schnell versuchte sie einzufangen. Leider ist es mir dabei nicht gelungen den manuellen Fokus auf die Haare des Mannes zu bekommen.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Sascha Fiedler:

Erst vor kurzen habe ich eine Fotoausstellung besucht, wo eine Fotografin auch Leute von hinten aufgenommen hatte. Sie wollte uns damit zeigen – so habe ich das jedenfalls verstanden – was man sieht, wenn Leute vor Touristenattraktionen fotografiert werden.

Normalerweise sehen wir ja die Menschen von vorne und mit der Sehenswürdigkeit im Hintergrund. Dieses Konzept hatte sie umgedreht. Das ist eine interessante Idee, aber leider hat mir die Ausstellung nicht sehr viel gebracht.

Und obwohl die Person auf diesem Foto auch von hinten fotografiert wurde, ist der Gedanke dahinter ein anderer: Hier gab es eigentlich kein Konzept. Wie der Fotograf schon erwähnt, wollte er nur Fotos imitieren, die er kürzlich gesehen hatte.

Das tun wir alle manchmal – wir sollten es aber vermeiden, wenn wir eigene, originelle Bilder machen wollen.

Dieses Foto ist aus einigen anderen Gründen interessant. Man sieht nur den Hinterkopf, und damit ein unbekanntes Element – damit das schafft Raum fürs Geheimnisvolle. Das Dunkel der Nacht verstärkt die geheimnisvolle Atmosphäre noch und auch die Hand, die die dargestellte Person an ihren Kopf hält. Ich habe mich gefragt, warum die Hand dort ist. Hat ihr Gesicht versteckt? Hat sie eine Träne weggewischt? Oder einfach nur ein Foto gemacht oder die Brille zurechtgerückt?

Heutzutage, dank Digitalkameras und ihren hypermpfindlichen Sensoren sieht man viele Nachtaufnahmen, uberflutet mit bunten Lichtern. Die meisten sind oberflachlich und langweilig.

Dieses Foto aber hat etwas Tiefe. Zuerst schauen wir wegen der Lichter hin, und dann hält es uns wegen der mehrdeutigen, geheimnisvollen Szene.

Mehr Farbe...

Mehr Farbe...

...weniger Weisslicht...

...weniger Weisslicht...

...und noch spärlichere Lichter.

...und noch spärlichere Lichter.

In den Beispielen siehst Du, wie ich ein bisschen damit herumgespielt habe. Im ersten sind die Farben satter. Im zweiten und dritten habe ich einige Lichter herausgenommen. Das macht die Atmosphare des Fotos dunkler, geheimnisvoller.

Mit voller Helligkeit war es zu vertraut, sah zu sehr aus wie eine typische Stadt in der Nacht. Mit weniger Helligkeit verliert es an Schärfe, man weiß nicht mehr genau, wo das Foto entstand und was passierte.

Noch etwas könntest Du versuchen, nämlich mit einem Programm wie zum Beispiel NoiseNinja das digitale Bildrauschen, das durch hohere ISOs entsteht, zu reduzieren.

Zwar steckt hinter deinem Foto kein wirkliches Konzept – es ist mehr eine Art Schnappschuss mit einer Idee, trotzdem ist Dir eine optisch interessante und fesselnde Aufnahme gelungen.

Aber bist du zufrieden mit dem Foto oder konnte es Dir mit ein paar kleinen Änderungen noch besser gefallen?

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

24 Stunden: Schiefe Klischees

14.11.2008, 0 Kommentare24 Stunden:
Schiefe Klischees

Klischeeobjekte können selbst in der Pressefotografie gelegentlich verblüffend anders wirken.

Fischaugen-Turm: Originelles Souvenir

22.12.2011, 5 KommentareFischaugen-Turm:
Originelles Souvenir

Must-Have-Motive tauchen im Leben jedes Fotografen auf. Das eigene, sich von der Masse unterscheidende Bild davon zu machen, ist der richtige Ehrgeiz.

Nachtaufnahme mit Sternlichtern: Mehr Spannung durch Vordergrund

19.11.2009, 1 KommentareNachtaufnahme mit Sternlichtern:
Mehr Spannung durch Vordergrund

Sterneffekte lassen sich auch ohne Filter oder Photoshop erzielen. Allein davon kann ein Bild aber nicht leben.

Sarah Moon: Bilder mit Mode

18.11.2009, 0 KommentareSarah Moon:
Bilder mit Mode

Sarah Moon macht Modefotografien, aber es sind ihre ganz eigenen Bilder mit Mode - unverwechselbar.

6.9.2012, 7 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 3/4:
Street und Recht am Eigenen Bild

Eine Diskussion, die immer geführt wird, wenn erkennbare Personen im Foto sind, das an einem öffentlichen Ort aufgenommen wurde, ist: „Darf der das?“ Persönlichkeitsrecht und Recht am eigenen Bild sind ein Thema, das in verschiedenen Ländern verschieden gehandhabt wird.

Vietnamesischer Tempel: Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

25.5.2012, 10 KommentareVietnamesischer Tempel:
Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

Wenn man ein Motiv in perfekter Symmetrie aufnimmt, sollte diese eben auch perfekt sein. Die Frage ist aber, ob Symmetrie von vorneherein die richtige Entscheidung war.

Fischaugen-Turm: Originelles Souvenir

22.12.2011, 5 KommentareFischaugen-Turm:
Originelles Souvenir

Must-Have-Motive tauchen im Leben jedes Fotografen auf. Das eigene, sich von der Masse unterscheidende Bild davon zu machen, ist der richtige Ehrgeiz.

5 Kommentare

  1. Bei der Bildüberarbeitung ist aber ebenfalls einiges schief gegangen. Es gibt zwar einen Eindruck, wie man das Bild visueller gestalten könnte, doch sind die Farbsäume in der Hand und auf dem Ohr einfach schrecklich. Liegt das nur daran, dass weniger Weisslicht verwendet wurde, oder wie sind die entstanden?

    Danke für eine Antwort.

  2. @ Pascal: Ich antworte mal eben für Douglas… Mehr als einen Eindruck dessen, was wir meinen, können wir natürlich in den Varianten jeweils nicht geben. Zum einen, weil das zu zeitintensiv wäre, zum andern und vor allem aber, weil uns für die Überarbeitung ja nur das jeweils eingereichte JPG, hier in einer Auflösung von 800 Pixeln Breite, vorliegt.
    Die Farbsäume hätten sich jedenfalls verhindern oder korrigieren lassen – aber das geht besser an RAW und in grosser Auflösung, bei solch kleinen Dateien wird’s schwierig.

  3. Hallo Peter

    Danke für die Antwort. Es ist mir klar, dass ihr nicht die Zeit habt die Bilder zu überarbeiten und ihr lediglich einen Eindruck widergeben könnt. Interessant wäre aber zu wissen, weshalb die Farbsäume entstehen: Liegt das wirklich nur daran, dass Weisslicht minimiert wurde, oder ist das die Folge von anderen Korrekturen?
    Wie es aussieht (ohne das in PS zu überprüfen) liegt auch ein technisches Problem vor, dass der Gelbkanal “ausbricht”. Vielleicht auch etwas auf das man für eine weitere Aufnahme aufmerksam machen könnte, für eine technisch bessere Umsetzung?

    Generell: Ich finde eure Kommentar und Bildkritiken super, hatte schon einige Aha-Erlebnisse! Weiter so! :)

  4. Hab ich jetzt tatsächlich Gelbkanal geschrieben? Meinte natürlich den Rotkanal.

  5. Danke für die Wertung und Verbesserungsvorshcläge!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder