Steve McCurry:
Diese leuchtenden Augen

Steve McCurrys Porträt des afghanischen Mädchens mit den leuchtend grünen Augen ist in den Achtzigerjahren um die Welt gegangen. Nun können wir es uns in Iserlohn anschauen, bei der weltweit ersten Retrospektive des Magnum-Fotografen.

Steve McCurry: Afghanisches Mädchen,

Steve McCurry: Afghanisches Mädchen,

Der Amerikaner Steve McCurry berichtet seit 30 Jahren aus den Krisengebieten weltweit, unter anderem über den Krieg zwischen Iran und Irak, den Zerfall des früheren Jugoslawien, aus Beirut, Kambodscha, Tibet, dem Jemen, den Philippinen und dem Golfkrieg. Er dokumentierte er die Ereignisse vom 11. September 2001 in New York und er reiste immer wieder – inzwischen 25 Mal – nach Afghanistan.

Afghanistan hat McCurrys Leben verändert. Seine Verbundenheit mit dieser geschundenen Nation machte ihn auch weltbekannt: Die bewegende Fotografie des damals zwölfjährigen „afghanischen Mädchens“, aufgenommen 1984 in einem Flüchtlingslager in der Nähe des pakistanischen Peshawar, war auf der Titelseite von National Geographic. Erst viel später fand man den Namen des Mädchens mit den leuchtend grünen Augen heraus: Sharbat Gula heißt sie und Ihr gleichermaßen von Traurigkeit und Stolz geprägtes Porträt wurde zu einem Symbol für menschliche Stärke im Angesicht von Not und Elend.

Für Steve McCurry macht ein gelungenes Bild die Seele sichtbar. “Ich warte auf einen unbeobachteten Augenblick, in dem sich die Seele zeigt, die Erfahrung, die sich in einem Gesicht eingeprägt hat“, sagt McCurry, “und ich versuche zu vermitteln, was es bedeutet, dieser Mensch zu sein, ein Mensch, der in bestimmten Lebensumständen steht.“ Steve McCurry legt Wert darauf, dass seine Bilder nicht gestellt oder inszeniert sind. Er will in der Tradition der Fotografen stehen, die die Welt so abbilden, wie sie ist, und dabei die Weltgeschehen dokumentieren. Damit folgt er dem Motto der Fotoagentur Magnum, deren Mitglied er seit 1986 ist: Er will ein glaubwürdiges Zeugnis des Lebens ablegen.

Steve McCurry: Bombay, Indien 1996

Steve McCurry: Bombay, Indien 1996

Steve McCurry, 1950 in Philadelphia geboren, studierte zunächst Geschichte und Filmwissenschaft. Nach dem Examen arbeitete er erst zwei Jahre lang für eine lokale Tageszeitung, bevor er sich als Fotograf selbstständig machte und durch Nepal und Indien reiste. Sein beruflicher Durchbruch gelang ihm 1979 im Zuge des Afghanistan-Konfliktes, als McCurry kurz vor der sowjetischen Invasion die Grenze zwischen Pakistan und dem von Rebellen kontrollierten Afghanistan überquerte. Seine Bilder aus der Krisenregion gehörten zu den ersten, die weltweit veröffentlicht wurden. Die belichteten Filme hatte McCurry in seine Kleidung eingenäht und brachte sie so unversehrt außer Landes.

Die Retrospektive in der Städtischen Galerie Iserlohn und anschließend im Stadtmuseum Schleswig blickt erstmals auf sein bisheriges Lebenswerk zurück. 80 Bilder wurden dafür ausgewählt – in Zusammenarbeit mit Magnum Photos. Wir können uns McCurrys Bilder auch online auf seiner Website oder in seinem Portfolio bei der Agentur Magnum anschauen.

Steve McCurry – Retrospektive
Bis 1. Februar 2009 in Iserlohn, ab 12. Februar 2009 Stadtmuseum Schleswig

Städtische Galerie Iserlohn, Theodor-Heuss-Ring 24, D-58636 Iserlohn
+49 (0) 2371 / 217-1970 und -1972, galerie@iserlohn.de
Geöffnet Mittwoch bis Freitag 15 – 19 Uhr, Samstag 11 – 15 Uhr, Sonntag 11 – 17 Uhr

Städtische Galerie Iserlohn
Steve McCurry
McCurry bei Magnum

 

Mehr lesen

Silhouetten-Foto: Das Fußball-Panorama

14.3.2012, 7 KommentareSilhouetten-Foto:
Das Fußball-Panorama

Ikonische Zeichen leben von der Reduzierung auf das Wesentliche und einer leichten Wiedererkennbarkeit. Beides ist in diesem Foto von Fußball-Fans gut verpackt, vor allem durch den starken Schwarz-Weiß-Kontrast.

Sybille Bergemann: Die Polaroids

25.8.2011, 0 KommentareSybille Bergemann:
Die Polaroids

Sybille Bergemann hat neben ihren Auftragsfotografien viel mit Polaroids gearbeitet. Es sind Unikate "vom Rand der Welt", wie sie selbst bekannte.

Trend-Ikone: David der jüngere

4.3.2011, 2 KommentareTrend-Ikone:
David der jüngere

Das Studioporträt eines Jünglings mahnt nicht nur durch den entblössten Oberkörper an die Renaissance - es ist mehr eine Zeit- und Trendikone als ein individuelles Porträt.

Samuel Aranda erzählt...

21.5.2012, 0 KommentareSamuel Aranda erzählt...

Samuel Aranda scheut als Fotojournalist keine Gefahren. Mit grade mal 21 Jahren reiste er für die spanische Nachrichtenagentur EFE in den Nahen Osten, um den Israelisch-Palästinensischen Konflikt zu dokumentieren.

Christer Strömholm: Offenbarte Geheimnisse

4.5.2012, 0 KommentareChrister Strömholm:
Offenbarte Geheimnisse

Dass die Menschen seinem Blick ihre Geheimnisse offenbaren - das wiederum ist vielleicht das Geheimnis von Christer Strömholms Bildern.

Boris Mikhailov: Alltag aus den Fugen

16.3.2012, 0 KommentareBoris Mikhailov:
Alltag aus den Fugen

Boris Mikhailovs Themen ist der Alltag der Menschen vor und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Vor allem danach ist der Alltag dort aus den Fugen geraten.

Freelens Foundation: Gute Fotos, guter Zweck

28.11.2012, 0 KommentareFreelens Foundation:
Gute Fotos, guter Zweck

Gute Fotos für einen guten Zweck: Mit einer Benefizausstellung will die neu gegründete Freelens Foundation Geld für hilfsbedürftige Fotografen zusammenbringen und auch fotografische Projekte unterstützen.

Was hast DU an Fotobänden auf dem Regal?

31.10.2012, 5 KommentareWas hast DU an Fotobänden auf dem Regal?

Fotografen, die jeder einmal gesehen haben sollte!

Eve Arnold: Grande Dame der Bildreporter

29.3.2012, 0 KommentareEve Arnold:
Grande Dame der Bildreporter

Eve Arnold war die erste Frau bei der Fotoagentur Magnum. Viele legendäre Starporträts stammen von der Grande Dame unter den Bildreportern.

Was hast DU an Fotobänden auf dem Regal?

31.10.2012, 5 KommentareWas hast DU an Fotobänden auf dem Regal?

Fotografen, die jeder einmal gesehen haben sollte!

Landschaftsfoto: Mehr Farbe

10.6.2012, 17 KommentareLandschaftsfoto:
Mehr Farbe

Landschaftsfotos leben unter anderem durch Farbspiel. Wenn dieses fehlt, ist das dem Bild abträglich.

Unendliche Fotografie: Sich in Bildern verlieren

20.8.2009, 1 KommentareUnendliche Fotografie:
Sich in Bildern verlieren

Die unendliche Fotografie ist eine neue Form der Foto-Präsentation - als Flashanwendung beim National Geographic.

Was hast DU an Fotobänden auf dem Regal?

31.10.2012, 5 KommentareWas hast DU an Fotobänden auf dem Regal?

Fotografen, die jeder einmal gesehen haben sollte!

Eine helfende Hand: Straßenfoto mit Berührung

24.9.2011, 2 KommentareEine helfende Hand:
Straßenfoto mit Berührung

Gute Streetaufnahmen fixieren eine sich spontan vor den Augen des Fotografen entfaltende Geschichte so, daß der Betrachter automatisch ins Foto gezogen wird.

Tim Walker: Poesie aus dem Kleiderschrank

30.1.2013, 0 KommentareTim Walker:
Poesie aus dem Kleiderschrank

Gastautor und Fotograf George Eberle stellt uns in unserer Rubrik "Fotografen im Fokus" seinen Lieblingsfotografen vor. Er schreibt über sein Vorbild: "Wenn man sich die Bilder von Tim Walker ansieht, will man glauben, er sei im Wunderland gross geworden, habe schon als Baby die Phantasie mit dem grossen Löffel gefüttert bekommen und etwas zu viel vom Zaubertrank getrunken."

Fotografien aus 24 Stunden: Kunst und künstlerisch

9.11.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Kunst und künstlerisch

Kunst zum bewundern und ersteigern und künsterlische Naturspetakel.

Einzig in Mannheim: Die erste Fotografie der Welt

19.9.2012, 0 KommentareEinzig in Mannheim:
Die erste Fotografie der Welt

Es ist eine seltene Gelegenheit: Ausnahmsweise nur ging die erste Fotografie der Welt auf Reisen - Niépces "Blick aus dem Fenster in Le Gras" von 1826. Einzig in Mannheim ist sie nun zu sehen.

Ein Pingback

  1. [...] deren Arbeiten uns fesseln und zum Nachdenken anregen. Sein wohl bekanntestes Werk ist die Fotografie eines jungen Mädchens aus Afghanistan, dessen Augen den geneigten Betrachter in den Bann [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder