Lee Friedlander:
Die nackte Madonna

Lee Friedlander ist einer der Gründer der modernen amerikanischen Strassenfotografie. Ausserdem hat er 1979 die damals unbekannte Madonna nackt porträtiert – und die Bilder 1985 dem Playboy verkauft.

'New York City. 1966.' (links), die nackte Madonna in 'nude' von 1979 (keystone / Lee Friedlander)

'New York City. 1966.' (links), die nackte Madonna in 'nude' von 1979 (keystone / Lee Friedlander)

25 Dollar hat Popstar Madonna 1979, damals noch unbekannt unter dem Namen Madonna Louise Ciccone, laut Agenturberichten für eine Nacktbild-Session mit Fotograf Lee Friedlander verdient. Der verkaufte sechs Jahre später eine Serie von sechs Bildern an den Playboy. (Nicht als einziger Fotograf aus der Zeit, als Madonna in New York als Nacktmodell grade knapp überlebte – aber der berühmteste.)

Ein weiteres aus dem Shooting, laut “Christie’s” das freizügigste, wird jetzt versteigert und soll mindestens 10’000 Dollar einbringen:

'New Mexico, 2001.' links und 'To Those Who Made the Supreme Sacrifice. Bellows Falls, Vermont, 1971' von Lee Friedlander.

'New Mexico, 2001.' links und 'To Those Who Made the Supreme Sacrifice. Bellows Falls, Vermont, 1971' von Lee Friedlander.

Es gibt angeblich keine weiteren (Silber-Gelatine-) Kopien des Bildes. Die Aufnahme ist laut Christie’s typisch für die Art, wie Friedlander Frauen fotografiert. “Er mag sehr natürliche Frauen. Es entspricht seiner Ästhetik”, sagte Christie’s Sprecher Matthieu Humery der Associated Press. jedenfalls hebt sichd as Bild künstlerisch eindeutig von den Madonna-Nacktaufnahmen des Fotografen Bill Stone ab, die Penthouse ebenfalls 1985, als Antwort auf den Playboy, veröffentlichte. “Es gibt keinen Ansatz von Glamour”, sagt Humery über die Aufnahme, “das macht sie dermassen kraftvoll.”

Gemäss Friedlander erschien ihm Madonna während des Shootings “strassensmart” und redete davon, eine Band zusammenzustellen. Als Modell sei sie sehr professionell gewesen.

Friedlander gilt als einer der Gründer der lebensnahen Strassenfotografie in den USA der Nachkriegszeit; seine Arbeit umfasst zwar viele andere Genres, aber die quirligen, mitunter schrägen, wie zufällig entstandenen Fotos vom Leben der USA durch den Blick auf die Strasse sind sein Markenzeichen.

Sein Werk ist in Ausstellungen rund um den Globus gezeigt worden; 2005 widmete ihm das MoMa in New York unter dem schlichten Titel “Friedlander” eine umfangreiche Werksausstellung mit über 480 Exponaten.

Christie’s: “Nude” von Lee Friedlander

 

Mehr lesen

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

11.12.2012, 0 KommentareDirk Braeckman:
Momente fotografischer Erzählung

Dirk Braeckman hatte zuerst vor, Maler zu werden. Das spürt man in seinen Fotografien.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

Leserfoto - „Mit der Tram zum Taksim-Platz“: Bild im Bild

6.8.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Mit der Tram zum Taksim-Platz“:
Bild im Bild

Mit einfachen Mitteln kann aus einem Urlaubsschnappschuß etwas für andere Interessantes werden.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

Walker Evans: Jahrzehnt für Jahrzehnt

11.10.2012, 0 KommentareWalker Evans:
Jahrzehnt für Jahrzehnt

Walker Evans in einer umfassenden Retrospektive in Köln - den Blick auf die Originale sollte sich der wahre Foto-Enthusiast nicht entgehen lassen.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

Digitales Konzeptbild: \

9.1.2012, 4 KommentareDigitales Konzeptbild:
"Die Jungfrau" einmal ganz anders

Berühmte Künstler zu "zitieren", ist immer mutig, sie umzuinterpretieren gewagt.

Madonna nackt: Kunstpromotion oder Ärgernis?

2.7.2009, 0 KommentareMadonna nackt:
Kunstpromotion oder Ärgernis?

Neue Madonna-Nacktbilder in einer Londoner Ausstellung: Geldmacherei oder ideale Werbung für gute Aktfotografie?

Strassenfotografie: Der Mann im Himmel

15.4.2012, 2 KommentareStrassenfotografie:
Der Mann im Himmel

Bei grossen Kontrastunterschieden zwischen Motiv und Hintergrund muss die Belichtung auf Spotmessung gestellt werden.

Strassenfotografie: Das stille Fahrrad

26.3.2012, 0 KommentareStrassenfotografie:
Das stille Fahrrad

Stilleben müssen nicht aus Vasen und Obst bestehen. Ein altes Fahrrad in einer Seitengasse tut's auch.

Strassenporträt: Kubanischer Lebensabend

20.3.2012, 0 KommentareStrassenporträt:
Kubanischer Lebensabend

Menschenportraits können so einfach sein: Sehen, abdrücken, fertig. Selbst mit minimaler Ausrüstung, in diesem Fall der günstigen 50mm-Festbrennweite und natürlichem Licht, gelingen ansprechende Fotos, wenn das Motiv spannend genug ist.

2 Kommentare

  1. Cool, sogar ganz nackt ist der Mensch Modeerscheinungen unterworfen…

  2. früher sah Madonna besser aus. wie eine echte Frau, nicht wie die blonde Barbie Puppe von 2012

2 Pingbacks

  1. [...] sagt Peter Sennhauser vom Blog fokussiert.com und gibt einen kurzen und interessanten Einblick in das Schaffen des Fotografen Lee Friedlander. via [...]

  2. [...] nur Lee Friedlander, auch anderen Fotografen hat Popstar Madonna Ende der siebziger Jahre in new York Modell gestanden (und gelegen, und gesessen) – und zwar [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder