Achat-Makro:
Dinosaurier, Vögel und Meereswellen

Durch eine interessante Beleuchtung oder einen kreativen Einsatz von Schärfentiefe kann man abstrakt anmutende Makro-Fotos interessanter machen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Kurt Worni).

Kommentar des Fotografen:

Ich mache Makro-Aufnahmen vom Innenleben spezieller Achate. Dieses Bild stellt einen Ursaurier in der Wüste dar (meine Interpretation:-) Bildgrösse 5mm! Aufnahme bei Sonnenlicht, Objektiv Canon MP-E 65mm F2.8 1-5x, ISO 100, Belichtungszeit 2 Sek. Das Problem bei diesen Fotos ist wie bekannt die Tiefenschärfe, zumal ich die Fotos bis zu 80×120 cm vergrössere.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Kurt Worni:

Trotz des Aufgebots an Formen, Mustern und flotten Farben wirken Fotos wie diese auf die meisten Menschen etwas einfach. Obwohl ich verstehen kann, dass man solch ein Motiv fotografieren möchte, braucht man meiner Meinung nach viel Kreativität, um ein wirklich interessantes Foto zu machen.

Wenn man sich das Foto genauer anschaut, kann man abstrakte Figuren bekannter Gegenstände entdecken. Vielleicht sieht man einen Dinosaurier, einen Vogel oder eine Meereswelle. Der eigentliche Bildinhalt ist nicht so wichtig.

Es ist erst einmal wichtig, so zu planen, dass die Formen und Muster unsere Augen durch das Foto führen, und zum zweiten muss das, was man fotografiert, visuell stimmig und ästhetisch überzeugend sein. Obwohl der Fotograf bei diesem Foto gut gearbeitet hat, glaube ich nicht, dass es ausreichend ist.

Wenn man Beleuchtung und Schärfentiefe kreativ einsetzt, kann man solche Fotos extrem verbessern. Abhängig von der Dicke des Steins könntest du zum Beispiel versuchen, ihn von hinten zu beleuchten, vielleicht in dem du ihn auf einen Leuchttisch legst. Oder du könntest ihn von der Seite beleuchten, um eventuelle Unebenheiten hervorzuheben und dadurch der Oberfläche mehr Textur zu geben.

Eine andere Möglichkeit wäre es, eine punktuelle Spot-Beleuchtung zu benutzen, um nur bestimmte Stellen zu beleuchten und andere dunkel zu lassen.

Wenn du einen anderen, weniger direkten Winkel wählst, könntest du eine größere Schärfentiefe benutzen, um bestimmte Stellen unscharf zu machen, dadurch erhält das Foto mehr Spannung und wirkt geheimnisvoller.

Etwas mehr Kreativität könnte solche Fotos mehr Spannung und Tiefe geben. Verbunden mit den Dinosauriern und Vögeln könnte man somit den Interessen des Betrachters besser nachkommen.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

2 Antworten
  1. Endres says:

    OK. Douglas hat schon vieles gesagt, bezüglich Aufnahmesituation. Was aber mit dem Bild bearbeitungstechnisch noch geschehen könnte, um es interessanter zu machen, nicht.
    Hier besteht noch Handlungsbedarf
    Das Bild hat nämlich, nach meinem Geschmack, Potential für ein schönes Abstrakt. Und damit habe ich es mal in meine Bildbearbeitung Fixfoto geladen, um zu sehen was im Bild noch möglich ist.

    Als erstes Tonwertspreizung RGB max.. Schon hier satte Farben! Als nächstes habe ich den linearen Kontrast etwas angehoben, aber so das Strukturen erhalten bleiben.
    Im Anschluss den Gammawert um wenige Punkte gesenkt.
    Zum Schluss habe ich das Bild beschnitten. Ast(?)rechts weg. Damit wird das Bild quadratisch, was aber, meine ich, nur gut tut.
    Der Dino und auch die feinen Strukturen stechen mehr heraus. Schöne Farben und Kontraste. Aber bitte, alles Geschmackssache. Ich habe eine kleine Schwäche für solche Bilder und möchte doch einfach die Fotos von George Barr empfehlen. Er macht selbst aus gewöhnlichem Schlamm interessante Bilder und das auch vielmals im zweiten Schritt mit der Bildbearbeitung.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *