Sony World Photography Awards 2009:
Spitzen-Amateure und Profis

Als Fotoamateur auf die Croisette nach Cannes? Die Sony World Photography Awards machen es möglich. Ab 14. April ist es so weit – die Gewinner der World Photography Awards 2009 stehen fest.

© Michael van den Bogaard - courtesy of Sony World Photography Awards 200944 Fotografen aus 20 Ländern stehen auf der Gewinnerliste des Wettbewerbs 2009 – Profis wie Amateure. Darunter aus Deutschland Michael van den Bogaard und Lorenz Holder und aus Österreich Claire Martin.

© Lorenz Holder - courtesy of Sony World Photography Awards 2009 Lorenz Holder aus München kann im April im Palais des Festivals zu Cannes einen ersten Preis im Wettbewerb der Amateure entgegennehmen. Er hatte sich in der Kategorie Sport des Bereiches Fotojournalismus und Dokumentation.

Der Preis kam einigermaßen überraschend, wie Holder in seinem Blog schreibt: „Wow, da ist mir richtig heiß geworden. Ich hatte schon fast vergessen, dass ich ein paar Bilder dorthin geschickt habe.“ Er ist gerade viel in der Welt unterwegs und sein übernächster Trip führt ihn nun nach Cannes, „einen schönen Preis entgegennehmen“.

Michael van den Bogaard hat bei den Profis einen ersten Preis in der Kategorie Architektur gewonnen. Das prämierte Bild stammt aus einer Serie, die van den Bogaard in Shanghai fotografiert hat. Thema ist der rasante Wandel des Stadtbilds: Abbruch und Neubau, das alte und das neue Shanghai. Van den Bogaard lebt in Köln und hat dort 2008 an der Kunsthochschule für Medien mit dem Diplom abgeschlossen. Seine Arbeiten zeigt uns Michael van den Bogaard auf seiner Website – auch die Bilder aus der Serie Shanghai.

Alle Gewinner-Bilder sind in der Online-Galerie auf der Website der Sony World Photo Awards 2009 zu sehen. Aus den Gewinnern der zwölf Profi- und acht Amateur-Kategorien werden die zwei Fotografen des Jahres 2009 ermittelt. Die werden erst bei der Preisverleihung am 16. April in Cannes bekannt gegeben.

Auf den Profifotograf des Jahres wartet die L’Iris D’Or, die mit 25.000 Euro dotiert ist. Der Sieger aller Klassen bei den Amateure bekommt 5000 Euro und eine Sony-Kameraausrüstung. Aber auch die anderen prämierten Teilnehmer gehen nicht leer aus. Sie nehmen am Festival-Programm vom 14. bis 19. April teil. Ihre Bilder werden während des Festivals ausgestellt und wandern dann im Rahmen einer Global Tour um die Welt in viele große Städte um bekannte Galerien.

Veranstaltet wird dieser Wettbewerb wird von der World Photography Academy. Der Jury gehören renommierte Fotografen und Foto-Fachleute an, in diesem Jahr unter anderem aus Deutschland der Fotograf Jürgen Schadeberg und die Amerikanerin Mary-Ellen Mark.

Zum Auftakt des Festivals, das jede/r gegen Eintritt besuchen kann, wird Magnum-Fotograf Elliott Erwitt sein Leben und Werk als Fotograf vorstellen (fokussiert.com: Großmeister zum Anfassen). Ausstellungen werden gezeigt über Stuart Franklin (seine Bilder bei Magnum), Cedric Delsaux, Bruce Davidson, Brent Stirton und die letztjährige Gewinnerin der L’Iris D’Or, die englische Fotografin Vanessa Winship. Alle Infos zum Wettbewerb, zur Akademie, zur Global Tour und zum Festival gibt’s auf den Websites der World Photography Awards . Für die Veranstaltungen des Festivals ist dort auch Online-Buchung möglich.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *