Lukas Roth:
Dokumentarisches und Unwirkliches

Lukas Roth arbeitet auf zwei Schienen: Architektur fotografiert er so dokumentarisch wie möglich. In seinen freien Bildern setzt er aus Schnipseln neue (Un)Wirklichkeiten zusammen.

© Lukas Roth: Ohne Titel (Aquarium), 2007

© Lukas Roth: Ohne Titel (Aquarium), 2007

Zwei aktuelle Ausstellungen zeigen die beiden verschiedenen Wege, die Lukas Roth verfolgt. Die eine – bei Camera Work in Berlin – heißt “Rekonstruktionen” und der Titel verweist auf die wiederhergestellte Wirklichkeit. Die andere – in der Stuttgarter vhs-photogalerie – heißt “Lukas Roth – Architekturfotograf”.

Architekturfotografie bedeutet für Lukas Roth das Übersetzen von “gebauter dreidimensionaler Architektur” in ein “zweidimensionales Abbild” – so dokumentarisch wie möglich. Charakteristiken, die das Bauwerk in seinen Augen auszeichnen, holt er bei bestmöglichem Sonnenstand so deutlich hervor, dass sie auch in der Fläche des Fotos erlebt werden können. Lukas Roth will die Gebäude nicht schöner erscheinen lassen, sondern möglichst klar das Wesen des Gebäudes und den Entwurfsgedanken des Architekten zu zeigen.

Lukas Roth - aus: Architekturfotograf

Lukas Roth - aus: Architekturfotograf

Seit 2002 nimmt sich der Kölner Fotograf wieder Zeit und Muße für seine künstlerische Arbeit. Kunst sieht er als Befreiung von den Konventionen der Arbeit und des Sehens. Lukas Roth bedient sich dabei einer speziellen Technik: Er fotografiert einzelne Elemente alltäglicher Plätze wie Bahnhöfe, Straßen, Strände oder Architekturansichten, um sie später zu einem Gesamtbild zu verarbeiten. Die fertigen Arbeiten erscheinen uns auf den ersten Blick wie idealtypische Bilder vertrauter Orte.

© Lukas Roth: Ohne Titel (Gletscher I), 2008

© Lukas Roth: Ohne Titel (Gletscher I), 2008

Die imposante Erscheinung des Aquariums offenbart ihren Tiefgang auf den zweiten Blick: Im Vordergrund beobachten Menschen durch eine Glasscheibe die Szenerie. Der Hai ganz oben schwimmt jedoch über sie hinweg und das Meer scheint ihm offen zu stehen. Der Raum wird unwirklich.

Roth bedient sich sich der klassischen (Großformat)fotografie und bearbeitet die Vorlagen dann am Computer. Er legt die gefundenen Gegebenheiten neu an und konstruiert – oder rekonstruiert, wie es der Ausstellungstitel nahelegt, unwahrscheinliche Wirklichkeiten.

Lukas Roth - aus: Architekturfotograf

Lukas Roth - aus: Architekturfotograf

Lukas Roth, Jahrgang 1965, hat an der Ecole Nationale Supérieure de la Photographie in Arles, Frankreich studiert. Er sagt darüber: “Der Hauptgrund, warum ich an diese Schule wollte, war die gleichberechtigte Ausbildung in den Bereichen Kunstgeschichte, Theorie und Praxis, sowie Handwerk und Kunst.” Roth spezialisierte sich auf die Architekturfotografie und arbeitet seit 1991 als freier Fotograf. 2004 bekam er eine der renommiertesten Auszeichnungen für Fotografie, den Otto-Steinert-Preis der Deutschen Photographischen Gesellschaft. Auf Lukas Roths Website können wir uns diese Bilder anschauen (Vorsicht, Flash!).

Lukas Roth – Rekonstruktionen
Bis 18. April
Galerie Camera Work, Kantstraße 149, D-10623 Berlin
+49 (0) 30 31 00 77 – 3, info@camerawork.de
Geöffnet: Dienstag bis Samstag 11 – 18 Uhr

Lukas Roth – Architekturfotograf
Bis 30. April
vhs-photogalerie, Rotebühlplatz 28, D-70173 Stuttgart
+49 (0) 711-1873790, ruediger.floege@vhs-stuttgart.de
Geöffnet Montag bis Samstag 8 – 23 Uhr, Sonntag 9 – 18 Uhr

Lukas Roth
Camera Work
vhs-photogalerie

 

Mehr lesen

13.6.2014, 5 KommentareLeserfoto - "Treppe":
Architektur als Abstrakt

Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, lassen sich auch aus eher unscheinbaren Motiven außergewöhnliche Fotos herausholen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Fotografen im Fokus: Michael Kenna

18.2.2013, 0 KommentareFotografen im Fokus:
Michael Kenna

In der Reihe "Fotografen im Fokus" möchte ich Euch heute einen der bedeutendsten zeitgenössischen Landschaftsfotografen vorstellen.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder