Begegnung:
Wo sind die Tonwerte?

Schwarz-Weiß-Fotos heißen so, weil die gesamte Graupalette in allen Abstufungen von schwarz bis weiß auf dem Bild zu sehen sein sollte.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© jasmu).

Kommentar des Fotografen:

Habe das Bild bei einem Spaziergang an einem sonnigen Wintertag aufgenommen. Kamera: Olympus OM10 mit Tokina Weitwinkel auf einem Ilford IP5 Plus ISO 400. Die Blende etc weiss ich nicht mehr da analog, duerfte aber so um 3,5 rum liegen. Habe das Negative gescannt und minimal mit Photoshop bearbeitet, Kratzer entfernt, Helligkeit, Kontrast, so dass es meinem selbstentwickelten Favoriten entspricht.

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von jasmu jasmu:

Schwarz-Weiß-Fotos heißen so, weil die gesamte Graupalette, mitsamt ihren extremsten Abstufungen schwarz und weiß auf dem Bild zu sehen sein sollte. Bei diesem Foto ist das leider nicht der Fall.

Doch einen Schritt zurück:

Auf dem Foto ist eine junge Frau beim Spaziergang mit ihrem Hund zu sehen. Leider schauen beide unvorteilhaft. Der Hund schaut von der Kamera weg und auch die Frau hat ihren Kopf so tief gesenkt, dass ihr Gesicht, bzw. vor allem eine Emotion darin kaum zu erkennen ist.

Der Anschnitt oben und unten ist eng, aber ausreichend. Links ist sehr viel Platz, der bei einem Werbefoto gut für den Werbeslogan, Informationen oder ein Logo genutzt werden könnte. In diesem Fall könnte der Beschnitt auf ein quadratisches Format gewinnend für das Foto sein.

QuadratschnittWährend der Ausschnitt korrigiert werden kann, ist etwas anderes leider nicht mehr zu retten. Die Zeichnung. Am Gras im Hintergrund wird sichtbar, dass die hellen Partien die Details der feinen Gräser nicht mehr darstellen. Während das für einen Hintergrund nicht dramatisch ist, wirkt es sich beim Motiv sehr störend aus: Die Frauenhand mit der Hundepfote laufen so ineinander über, dass ich erst gedacht hatte, die Frau hielte eine Leine zwischen ihren Fingern.

Da die Berührung der menschlichen mit der tierischen Hand der „Clou“ des Fotos sind, wird hier der Großteil der Bildwirkung durch einen technischen Fehler verschenkt.

Die fehlenden Schwarztöne sind da noch ein kleineres Übel, da sie mit der Tonwertkorrektur in Photoshop einfach wiederhergestellt werden können. Die Aussage des Bildes ist da leider schon verloren gegangen.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *