Küchenarbeit:
Werbebild

Ein Porträt ist per Definitionem die Abbildung einer Person – der höhere Anspruch aber verlanngt, dass nicht nur die körperliche Erscheinung, sondern das Wesen des Modells abgebildet wird.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Markus Kohlhoff).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Markus Kohlhoff).

Kommentar des Fotografen:

Ich war im April 2009 im Haus eines Bekannten in Belo Horizonte (Brasilien) eingeladen, einen geselligen Tag mit Freunden zu verbringen. Die (dort weit verbreitete) Haushaltshilfe war fuer die Kueche verantwortlich und ging still im Hintergrund ihrer Arbeit nach. Neben vielen Fotos mit ausgelassener Stimmung wollte ich auch die ruhige Gelassenheit der Haushaltshilfe widergeben. Besonders angezogen hat mich die Harmonie der Farben. Danke fuer eine professionelle Bewertung.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Markus Kohlhoff:

Ich werde aus diesem Bild nicht ganz schlau. Du hast es als Porträt eingereicht; es ist fotografisch schön gemacht, technisch weitgehend frei von Gründen für eine Beanstandung, und es strahlt eine gemütliche Ruhe aus.

Aber als Porträt hätte ich es nicht bezeichnet. Als Familienbild ist es eine schöne Arbeit und dürfte dem Modell schmeicheln. Aber für Dritte bleibt es ein Rätsel, dessen Sinn sich nicht wirklich erschliesst.

Dieser Typ Bild ist üblicherweise das, was man zum Beispiel in der Werbung sieht, wenn es um die Plätzchen auf dem Teller geht, oder um Haushaltunfall-Versicherungen – oder eben um alles, was mit Häuslichkeit, Ruhe, Gelassen- und Geborgenheit in Verbindung zu bringen ist – aber am wenigsten geht es dabei um die Person im Bild.

Die geringe Schärfentiefe lässt uns im übertragenen Sinne augenblicklich über ihre Schulter und auf die Plätzchen gucken. Der Rest der Küche macht den Eindruck, benutzt und gut gepflegt zu sein – die Kräuter und die Töpfe im Hintergrund wirken geradezu arrangiert: Hier wird gearbeitet, aber es wird sehr ordentlich gearbeitet, und noch dazu mit frischen Kräutern. Alles hat Bedeutung und Gewicht, und die wenig ausdrucksstarke Junge Frau tritt in diese Kulisse zurück, vielleicht auf die Art, wie es von einer Hausangestellten generell erwartet wird.

Technisch gesehen ist dies eine sehr gelungene Tageslicht-Aufnahme, wobei das Gegenlicht aus dem Fenster gut bewältigt und die Akteurin richtig belichtet ist. Mich stört einzig die blaue Saumbildung am Kopf der Jungen Frau dort, wo dahinter der Himmel ausbrennt – was an sich kein Problem ist – der sich möglicherweise mit einer etwas geschlossenen Blende hätte beseitigen lassen. Dies sind allerdings die Dinge, die auf dem Monitor einer DSLR praktisch nicht zu erkennen sind, jedenfalls nicht, wenn man die kritischen Bildstellen nicht mit der Vergrösserungsfunktion unter die Lupe nimmt.

Rein künstlerisch, als alleinstehendes Porträt, sagt das Bild nicht genug aus. Im Vordergrund steht hier eindeutig nicht die Persönlichkeit der jungen Frau, sondern ihre Tätigkeit in einem ganz bestimmten Umfeld. Daher rührt denn auch der Eindruck, es handle sich um ein Bild für einen Prospekt oder ein Kochbuch: Die Plätzchen und die Küche an sich sind mindestens ebenbürtig mit dem Modell (das übrigens ohne den glänzenden Ohrring noch weiter in den Hintergrund zurücktreten würde).

Insgesamt vielleicht ein Beispiel dafür, dass man sich für ein ausdrucksstarkes Porträt unbedingt auf das Modell einlassen muss und umgekehrt: Es geht nicht darum, dass die Junge Frau für die Kamera hätte posieren müssen, aber sie scheint sie auf eine Art und Weise zu ignorieren, die typisch ist für eben diese Gattung der Prospekt- und Werbebilder, bei denen wir unbemerkte Zeugen einer Szene sein sollen – oder wenn sie ich ganz bewusst ausgeblendet hat, weil sie nicht wusste, was sie vom ganzen halten sollte.

Dies ist ein sehr gelungener Schnappschuss, ein Reportage-Bild oder eine Werbefotografie – aber ein Porträt ist es nicht.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

Leserfoto: Ländliche Portrait-Idylle

23.10.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Ländliche Portrait-Idylle

Natürlichkeit und Bodenständigkeit sind Begriffe, welche wir mit dem Landleben verbinden und die auf diesem Foto auf den ersten Blick gut und auf den zweiten nur halb umgesetzt wurden.

Bildkritik: Landschafts-Schnappschuß: Regelbrüche bewußt einsetzen

4.6.2012, 7 KommentareBildkritik:
Landschafts-Schnappschuß:
Regelbrüche bewußt einsetzen

Die Krux mit Regelbrüchen ist, daß sie bewußt und gekonnt eingesetzt werden müssen, wenn sie eben genauso wirken sollen.

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

Foodfotografie: Fehlende Würze

3.4.2008, 5 KommentareFoodfotografie:
Fehlende Würze

Spontane Küchenfotografie resultiert meist mehr in Stillleben denn in "Foodfotografie". Dabei sollte der erste Impuls - "wow, diese Farben" - kompromisslos umgesetzt werden. Alles andere verlangt mehr Planung - und Zeit.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Tim Walker: Poesie aus dem Kleiderschrank

30.1.2013, 0 KommentareTim Walker:
Poesie aus dem Kleiderschrank

Gastautor und Fotograf George Eberle stellt uns in unserer Rubrik "Fotografen im Fokus" seinen Lieblingsfotografen vor. Er schreibt über sein Vorbild: "Wenn man sich die Bilder von Tim Walker ansieht, will man glauben, er sei im Wunderland gross geworden, habe schon als Baby die Phantasie mit dem grossen Löffel gefüttert bekommen und etwas zu viel vom Zaubertrank getrunken."

Leserfoto: Den Moment bewahren

21.3.2013, 20 KommentareLeserfoto:
Den Moment bewahren

An einem interessanten Bildbeispiel läßt sich aufzeigen, wie sich die Zentralkomposition nicht nur für sakrale Motive verwenden läßt. Dies und weiteres in der heutigen Bildbesprechung ...

19.3.2013, 9 KommentareLeserfoto:
Ein lebendiger Augenblick

Wie läßt sich die Flüchtigkeit einer Szene in einem ausdrucksstarken Bild festhalten?

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger

3.12.2012, 1 KommentareGute Aussichten 2012/2013:
Sieben Preisträger

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger wurden ausgewählt in der neunten Auflage des Wettbewerbs für die neue, die junge deutsche Fotografie.

2 Kommentare

  1. Eine Person im Bild macht noch kein Portrait – diesen guten Gedanken werde ich im Hinterkopf behalten. In der Tat ging es mir eher um die Atmosphäre als um den Ausdruck von Persönlichkeit. Von daher finde ich den Einwand, dies sei kein Porträt gerechtfertigt. Aber eine Person in ihrer Arbeitsumgebung zu zeigen sagt doch auch etwas über die Person aus. Oder ist das dann schon “nur noch” Dokumentation?

  2. Gute Fragen, Markus, sicher diskussionswürdig. Eine scharf abgrenzende Definition gibt es wohl nicht. Menschen in ihrer Umgebung können als “Situationsporträts” aufgenommen werden: Der Junge hier ist vielleicht so ein Situationsporträt, oder die hier porträtierte Bildhauerin. Ich würde behaupten, es handelt sich um Porträts, weil es auf den ersten Blick und eindeutig um die Person geht und die Umgebung nur zur Illustration ihres Umfelds dient. Und grade merke ich auch, dass wir verhältnismässig wenig solcher Aufnahmen erhalten haben.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder