Hannes Kilian:
Die kunstvolle Bewegung

Hannes Kilian wurde bekannt als Fotograf des Stuttgarter Balletts mit seiner außergewöhnlichen Fähigkeit, die kunstvolle Bewegung festzuhalten.

Hannes Kilian: Rudolf Nurejew, 1962

Hannes Kilian: Rudolf Nurejew, 1962

Die Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt mit 320 Schwarzweiß-Fotografien einen Querschnitt aus 50 Jahren von 1937 bis 1987. Hannes Kilians Sichtweise auf die Dinge und sein Talent, Situationen festzuhalten und Schicksale in ihrer Vielschichtigkeit aufzuspüren, sind einzigartig. In diesem Jahr wäre er hundert geworden.

Hannes Kilian: Otto Dix 1961

Hannes Kilian: Otto Dix 1961

Kilian inszenierte seine Aufnahmen nicht, er nutzte sie als Spiegel seiner persönlichen Wahrnehmung, wie es in der Info des Martin-Gropius-Baus heißt. Viele Bilder offenbaren seine Begabung, Bewegung mit der Kamera festzuhalten, wie unter anderem die Ballettaufnahmen zeigen.

Neben Fotos vom zerbombten Stuttgart, die Kilian 1944 trotz Fotografieverbot heimlich aufnahm, zeigt die Ausstellung Szenen aus der Geschichte Berlins, vor und nach dem Mauerbau. Zudem werden Bilder präsentiert, die im Kontext von Kilians Arbeit als Fotojournalist stehen. Portraits von Politikern wie Ludwig Erhard, Reinhold Maier und Ernst Reuter, von Schauspielern wie Gina Lollobrigida und Gary Cooper sowie von vielen Künstlern wie dem Maler Otto Dix ergänzen den Ausstellungsrundgang.

Hannes Kilian: Rosinenbomber, Berlin 1949

Hannes Kilian: Rosinenbomber, Berlin 1949

Hannes Kilian, am 13. November 1909 in Ludwigshafen am Bodensee geboren, absolvierte eine dreijährige Fotografenlehre in der Schweiz. Nach Aufenthalten in Neapel und Paris kehrte Kilian 1938 nach Deutschland zurück und arbeitete als freischaffender Fotojournalist. 1941 als Kriegsberichterstatter eingezogen, setzte Kilian vier Jahre später seine freie fotojournalistische Arbeit fort. Er fotografierte unter anderem für das Time Magazine, die Picture Post, Die Zeit, die Stuttgarter Illustrierte, den Spiegel, den stern, die Vogue und die Bunte.

Seine Reportagen thematisieren die Not der Bevölkerung in der Nachkriegszeit und informieren über kulturelle Ereignisse, ebenso wie über Reisen und Sport.

Hannes Kilian: Spuren im Schnee, Stuttgart 1954

Hannes Kilian: Spuren im Schnee, Stuttgart 1954

Kilian liebte die Unabhängigkeit und zog daher die freie Arbeit als Bildjournalist einer Festanstellung vor. Ab den Sechzigerjahren machte sich Kilian seinen Namen als Ballett- und Theaterfotograf. Seine Fotos trugen maßgeblich dazu bei, das Stuttgarter Ballett weltberühmt zu machen.

Hannes Kilian starb am 1. Dezember 1999 kurz nach seinem 90. Geburtstag. Bis zu seinem Tode veröffentlichte Kilian zahlreiche Bücher. Auf der offiziellen Website erfahren wir mehr über Hannes Kilian.

Über Kilians “Kunst der Bewegung” heißt es in der Ausstellung:

“Bewegung wiedergeben und festhalten zu können, ist der Traum von Malern und Fotografen. Der Film überwindet die Trägheit des menschlichen Auges und scheint den Traum wahr zu machen. In der Fotografie wirkt die Bewegung meistens wie eingefroren, starr und zeichenhaft. Manche Fotografen versuchen, dem statischen Eindruck durch Mitgehen der Kamera und die dabei entstehenden Wischeffekte entgegenzuwirken. Nur wenigen Fotografen gelingt es, Bewegung treffend zu vergegenwärtigen; sie so zu zeigen, dass sie sich im Kopf der Betrachter wie selbstverständlich fortsetzt. Martin Munkacsi ist es im 20. Jahrhundert in den zwanziger und dreißiger Jahren, Hannes Kilian in den fünfziger, sechziger und siebziger Jahren gelungen. Wie jener antizipiert er den Bewegungsablauf, löst seine Kamera nicht während des Kulminationspunktes einer Bewegung, einem Stillstand im Sekundenbruchteil, sondern kurz zuvor (und manchmal kurz danach) aus, wenn sie noch voller Impuls nach oben ist, sich der Anziehungskraft der Erde entzogen zu haben scheint – oder umgekehrt, die Erde von neuem ihre unwiderstehliche Anziehungskraft ausspielt. Tanz und Sport werden zu seinen Domänen. Als Ballettfotograf ist Kilian nach wie vor unerreicht. Er ist der Bildgestalter, der die außergewöhnlichen Leistungen des Stuttgarter Balletts unter Leitung des legendären John Cranko mit seinen einzigartigen Aufnahmen dauerhaft in Bilder gefasst hat.”

Hannes Kilian – Fotografien
bis 29. Juni
Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, Ecke Stresemannstraße 110, D-10963 Berlin
+49 (0)30 254 86-0, post@gropiusbau.de
Geöffnet täglich von 10 – 20 Uhr

Martin-Gropius-Bau
Hannes Kilian

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Fotmuseum Winterthur: Fotografie und Architektur

1.4.2013, 0 KommentareFotmuseum Winterthur:
Fotografie und Architektur

Vom Wohnzimmer bis zum Wolkenkratzer - Architektur und Fotografie gehören seit jeher zusammen.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

Europäischer Monat der Fotografie Berlin: 500 Fotografen, 110 Ausstellungen

29.10.2012, 0 KommentareEuropäischer Monat der Fotografie Berlin:
500 Fotografen, 110 Ausstellungen

Rund 110 Ausstellungen, mehr als 500 Fotografinnen und Fotografen: Das ist der Europäische Monat der Fotografie 2012 in Berlin.

«Color»: Vom Kampf der Farbe um Anerkennung

24.9.2012, 0 Kommentare«Color»:
Vom Kampf der Farbe um Anerkennung

Eigentlich ist sie selbstverständlich: die Farbe. Unsere Welt ist farbig. Wir sehen farbig. Gemalt wird – meist – farbig. Dennoch: In der Fotografie muss(te) sie schon sehr kämpfen, um sich gegen die Welt in Schwarz-Weißzu behaupten. Die Berliner CWC Gallery präsentiert vom 15. September bis zum 1. Dezember eine Fotoausstellung, die nur ein Thema hat: «Color» - Farbe also.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Fotografen im Fokus: Michael Kenna

18.2.2013, 0 KommentareFotografen im Fokus:
Michael Kenna

In der Reihe "Fotografen im Fokus" möchte ich Euch heute einen der bedeutendsten zeitgenössischen Landschaftsfotografen vorstellen.

Geburtstag der BRD: Sechzig Jahre, sechzig Werke

20.5.2009, 1 KommentareGeburtstag der BRD:
Sechzig Jahre, sechzig Werke

Eine Ausstellung in Berlin erzählt von sechzig Jahren Kunst (und Fotografie) in der Bundesrepublik Deutschland.

Samuel Aranda erzählt...

21.5.2012, 0 KommentareSamuel Aranda erzählt...

Samuel Aranda scheut als Fotojournalist keine Gefahren. Mit grade mal 21 Jahren reiste er für die spanische Nachrichtenagentur EFE in den Nahen Osten, um den Israelisch-Palästinensischen Konflikt zu dokumentieren.

Christer Strömholm: Offenbarte Geheimnisse

4.5.2012, 0 KommentareChrister Strömholm:
Offenbarte Geheimnisse

Dass die Menschen seinem Blick ihre Geheimnisse offenbaren - das wiederum ist vielleicht das Geheimnis von Christer Strömholms Bildern.

Boris Mikhailov: Alltag aus den Fugen

16.3.2012, 0 KommentareBoris Mikhailov:
Alltag aus den Fugen

Boris Mikhailovs Themen ist der Alltag der Menschen vor und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Vor allem danach ist der Alltag dort aus den Fugen geraten.

6.9.2012, 7 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 3/4:
Street und Recht am Eigenen Bild

Eine Diskussion, die immer geführt wird, wenn erkennbare Personen im Foto sind, das an einem öffentlichen Ort aufgenommen wurde, ist: „Darf der das?“ Persönlichkeitsrecht und Recht am eigenen Bild sind ein Thema, das in verschiedenen Ländern verschieden gehandhabt wird.

Roman Bezjak: Sozialistische Moderne

21.6.2011, 0 KommentareRoman Bezjak:
Sozialistische Moderne

Roman Bezjak betreibt ein beinahe archäologisches Projekt: Er fotografierte die sozialistische Architektur in osteuropäischen Ländern.

David LaChapelle: Vergängliche Pracht

27.3.2011, 0 KommentareDavid LaChapelle:
Vergängliche Pracht

David LaChapelle überzeichnet und überhöht bis an den Rand des Erträglichen. Aber die gezeigte Pracht ist eine vergängliche.

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

24.12.2012, 0 KommentareDie besten Weihnachtswünsche von fokussiert.com

Das Team von fokussiert.com bedankt sich bei seinen Lesern für die anregenden Diskussionen und wünscht eine wundervolle Weihnachtsfeier und ein paar ruhige Tage.

Ein Pingback

  1. [...] Zur Ausstellung erschien ein umfangreicher Katalog im Wienand Verlag, der neben den Abbildungen aller Exponate Beiträge namhafter Autoren enthält. Im Martin-Gropius-Bau ist ja zeitgleich auch die Ausstellung von Hannes Kilian zu sehen, auf die fokussiert.com jüngst ebenfalls hingewiesen hat: Die kunstvolle Bewegung. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder