Schlammlandschaft:
Formen, Farben, Linien

Angewandte Geometrie gut erkannt. Ein kleiner technischer Kniff hätte dieses Foto noch verbessern können.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Klaus Kordowski).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Klaus Kordowski).

Kommentar des Fotografen:

Aufgenommen auf der Halde Haniel in Bottrop, im März dieses Jahres. Obwohl Sonnenuntergänge über Industrielandschaften für einen Ruhrgebietsmenschen wie mich Gefahr laufen, mit der Zeit an Reiz zu verlieren (einfach weil sie so oft da sind!), fand ich dieses Motiv vor allem wegen der gestapelten Linien interessant – und dass sich der Aspekt der Industrie im Kleinen zurückhält. Ich war leider ohne Stativ unterwegs, ansonsten hätte ich durch eine Blichtungsreihe das Ausfransen des Sonnenlichtes vielleicht verhindern können. In der Bearbeitungen: Wiederherstellung der Lichter, etwas Sättigung.

Profi Thomas Rathay meint zum Bild von Kordowski Klaus:

Vielen Dank Klaus, dass du dich doch noch entschliessen konntest dieses Bild für uns aufzunehmen. Und für dich natürlich auch.

Gut hast du erkannt, wie dieses Bild von den Formen und Linien lebt.

Die relativ einheitliche Farbe tut in diesem Falle sehr gut und lenkt nicht von den wiederkehrenden Elementen ab. Genau genommen sind es nicht nur die Linien, welche das Bild spannend machen, sondern auch die Dreiecke, die sicher von den meisten Betrachtern unbewusst wahrgenommen werden, aber doch vorhanden sind und Wirkung zeigen.

Die Linien verleihen dem Bild Rhythmus, bei sich im Bild wiederholenden Elementen sprechen wir von der Bildrhythmik. Dreieckskomposition wird das Arbeiten mit Dreiecken im Foto genannt.

Das sind alles Techniken, die auch schon in der Malerei angewandt wurden und werden. Nur für ein Foto müssen wir diese Elemente suchen und finden, können sie in den seltensten Fällen selbst erzeugen.

Und doch hast du das Bild schön komponiert, mit den Mitteln der Gestaltung gearbeitet zum Beispiel die Industrielandschaft in das rechte Drittel gerückt und durch einen größeren Dunkelanteil den Hellanteil aufgewogen, damit das Bild harmonischer wirkt.

Der Linienverlauf

Der Linienverlauf

Nun noch ein Wort zur Technik der Aufnahme. Dein Ansatz, eine Belichtungsreihe anzufertigen ist nicht schlecht. Ohne Stativ aber wahrlich ein Glücksspiel.

Wenn ich an die “guten” alten analogen Zeiten zurück denke, fällt mir für diese Situation der Grauverlaufsfilter ein. Das ist ein neutralgrauer, von hell nach dunkel reichender Verlauf auf einem Filter: Dieser erlaubt die partielle Abdunkelung des Bildes. Damit können zu hohe Kontraste, die den Dichteumfang des Sensors überschreiten, durch Abdunkelung der hellen Stellen korrigiert werden und die Zeichnung bleibt weitestgehend erhalten.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Holocaust Denkmal in Schwarzweiß: Standpunkt und Perspektive

5.11.2012, 5 KommentareHolocaust Denkmal in Schwarzweiß:
Standpunkt und Perspektive

Totfotografierte oder schwierig zu fotografierende Motive kann man interessant gestalten, indem man "einfach" seinen Standpunkt oder den Blickwinkel verändert.

5.9.2012, 2 KommentareLeserfoto:
Gebäudeschnappschuß – Gerne oben etwas dunkler

Kleine Mängel in der Aufnahme können in der Nachbearbeitung ohne weiteres behoben werden.

Architekturfoto: Reduce to the Max

3.5.2010, 9 KommentareArchitekturfoto:
Reduce to the Max

Linien und Flächen, Räume und Formen sind die Elemente der Architektur, und sie können in der Fotografie neu inszeniert werden.

Industrielandschaft: Industrial Color-Key

6.12.2011, 1 KommentareIndustrielandschaft:
Industrial Color-Key

Der kleine Mensch inmitten von großen Maschinen: So wirkt diese Riesenrad-Szene in Schwarz-Weiß, bei der die größte Fläche farbig hervorgehoben wurde.

Zivilisationsbild: Trostlosigkeit festhalten

4.4.2011, 0 KommentareZivilisationsbild:
Trostlosigkeit festhalten

Ein vordergründig unattraktives und trostloses Motiv kann durchaus interessant sein, wenn es gelingt, diese "Trostlosigkeit" auch wirkungsvoll zu zeigen. Gelingt diese bei dieser Aufnahme?

Industrielandschaft: Genre und Technik

25.10.2010, 0 KommentareIndustrielandschaft:
Genre und Technik

Gute Bildideen werden meist noch besser, wenn man sich ausführlich mit ihnen auseinandersetzt, experimentiert und klare Entscheide fällt.

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Leserfoto: Bild des Monats September

9.11.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats September

Der neue Sieger für das Bild des Monats steht fest

Architektur: Licht und Bauten

3.8.2011, 2 KommentareArchitektur:
Licht und Bauten

Altstädte sind für Fotografen ein bisschen wie Wald: In allen Lichtsituationen schwierig zu fotografieren. Umso mehr fallen gute Fotos auf.

Menschengruppe: Form, Licht und Schatten

5.4.2011, 1 KommentareMenschengruppe:
Form, Licht und Schatten

Das Spiel mit klaren geometrischen Formen und mit harten Schatten ist in der Fotografie sehr beliebt und immer auch sehr wirkungsvoll. Solche Orte und Momente zu erkennen, macht die Qualität eines Fotografen aus.

Ein Kommentar

  1. Vielen Dank für diese Kritik! Das stimmt, eigentlich sind es nicht die Linien an sich sondern die sich daraus ergebenden Dreiecke. Bei näherer Betrachtung erinnere ich mich dabei an die “Murmelbahn” aus Kindertagen, bei der die Kugel von links nach rechts jeweils ein Stockwerk tiefer rollte – eine “Kugel” im Bild würde dasselbe tun.

    Bei dem Hinweis auf den Grauverlaufsfilter fällt mir jetzt mal auf, dass solche Gerätschaften (Farbfilter, Graufilter, Weichzeichner etc.) in heutigen Zeiten der DSLR-Fotografie ziemlich außer Mode (bzw. den Geschäften) verschwunden sind, da sich viele Effekte in der Nachbearbeitung viel besser anpassen lassen. Im Fall meiner Aufnahme wäre ein Grauverlaufsfilter wirklich sinnvoll gewesen, denn wenn der Dynamikbereich (auch bei RAW-Aufnahmen) erst ausgeschöpft bzw. überschritten ist, können auch Lightroom&Co. beim Setzen eines Verlaufsfilters keine Zeichnung mehr wiederherstellen.

    Vielen Dank und ein deutliches “Weiter so, das ist toll!” für fokussiert.com

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder