Eisweiher:
Grafik und Komplexität

Schwarz-Weiss-Aufnahmen lassen mehr als Farbbilder eine Zweiteilung der Aufnahmen in grafische Elemente und komplexere Schattierungen zu.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Huber).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Huber).

Kommentar des Fotografen:

Fasziniert hatte mich die ruhige, eisige Winterstimmung an eine sonst sehr belebten Badesee…

Peter Sennhauser meint zum Bild von huber michael:

Man möchte beinahe darauf hinausspazieren in den See: Mir gefällt das Bild, weil es mindestens drei Dinge mischt. Zunächst ist da der impressionistische Teil der ruhigen Weiherlandschaft mit den einsamen, aus dem Eis ragenden Elementen.

Dann ist da die natürliche Stimmung, die ich sofort ergründen möchte – kalter Winter, Eiskristalle oder einzelne Schneeflocken auf dem Eis, Nebel? Und schliesslich erhebt sich im Hintergrund des Bilde4s die in wesentlich feineren Grauschattierungen verschwindende Kulisse eines von Bäumen gesäumten Ufers, durch den nebel in einer Traumstimmung verwaschen, mit einem einsamen Haus…

Es gibt viel zu entdecken in diesem Bild, das doch auf den ersten Blick eine simple, grafische Qualität hat. Und ich behaupte hier, dass dieser Effekt in schwarz-weiss wesentlich einfacher und wirksamer erzeugt werden kann als in einem Farbbild.

Das liegt daran, dass Farbe hier ablenken würde von den wichtigen und wirksamen Elementen, und dass ihre Abwesenheit zugleich nichts an der Stimmung zu verändern scheint: Es ist schliesslich eine graue oder, wenigstens in der Nähe, schwarz-weisse Landschaft.

Die Komposition aus Steg, Bootspflock und Namensschild hat etwas Lebendiges und vermittelt den Eindruck dreier Wesen, die in dieser steif gefrorenen Landschaft von der Kälte bei einem Treffen überrascht wurden. Die auf dem Eis liegenden Blätter und Aststücke helfen, die wie weichgezeichnetes Wasser wirkende Oberfläche zu dem zu machen, was sie ist: Eben eine harte, steife Oberfläche; ebenso ziehen die weißen Punkte die Aufmerksamkeit auf sich, die Schneeflocken oder Blasen im Eis sein könnten.

Alles Dinge, die ich bei der ersten Betrachtung des Bildes genauer untersuche, nachdem ich zuerst feststellen muss, dass es sich nicht um eine weiche Wasseroberfläche handelt, was dem Bild etwas mysteriöses verleiht, denn auf den ersten Blick ist das nicht erkennbar.

Wenn die Verhältnisse klar sind und ich die Beziehung zwischen den drei Hauptprotagonisten hergestellt habe, ist das Bild noch immer nicht “zu Ende”: Jetzt ergründe ich den Hintergrund, die fein verästelten Bäume im Nebel, die sich erstens von dem harten Vordergrund durch die weiche, flauschige Zeichnung abheben und zweitens wiederum erst bei näherem Hinsehen ein Haus verbergen, zu dem ich sofort anfange, mir Geschichten auszumalen.

Alles in allem ein scheinbar einfaches, grafisches Bild mit komplexer Tiefe, an dem mich einzig die Mittung der Hauptmotive und der nach links geneigte (und tonnenverzerrte, das heisst nach oben gewölbte) Horizont stört. Diese zwei Dinge würde ich beheben, und sonst gar nichts.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Teil 1 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

18.12.2012, 2 KommentareTeil 1 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören.

Deutscher Fotobuchpreis 2013: Neue Bände fürs Regal

20.11.2012, 0 KommentareDeutscher Fotobuchpreis 2013:
Neue Bände fürs Regal

Welche Fotobände stehen in euren Regalen? Das haben wir kürzlich unsere Leser gefragt. Der Deutsche Fotobuchpreis 2013 gibt uns nun Tipps für mindestens einen weiteren halben Regalmeter.

Heinz Hajek-Halke: Der Alchimist

22.10.2012, 1 KommentareHeinz Hajek-Halke:
Der Alchimist

Heinz Hajek-Halke gilt es wiederzuentdecken - mit seinem Spätwerk der Lichtgrafiken, das ihm den Ruf eines Alchimisten verschafft hat.

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

24.6.2014, 2 KommentareLeserfoto - "Into the Light":
Zu viel "Schliff"

Gute Fotos benötigen nicht viel "Schliff".

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

27.8.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Landschaftsfoto – Zu viel Mitte

Wenn man die Zeit hat, ein Foto perfekt zu kombinieren, sollte man sich diese auch nehmen.

1.8.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Märchenwald

In der neuseeländischen Mythologie wird erzählt, dass Tāne, der Gott des Waldes den ersten Menschen erschaffen haben soll. Und beim Anblick dieses Mächrenwaldes will man dem Mythos Glauben schenken.

9.7.2012, 0 KommentareDas digitale Foto:
Dokument, kein Dokument, doch Dokument?

Es ist ein Dokument, es ist kein Dokument, es ist ein Dokument... Das Fotomuseum Winterthur beschäftigt sich mit der Frage nach dem Zustand des digitalen Fotos, seinem „Status“ in der multimedialen Welt.

Landschaftsfoto: Stimmung?

9.2.2012, 4 KommentareLandschaftsfoto:
Stimmung?

Landschaftsfotos bestechen mit beeindruckender Natur, mit Lichtstimmung. Diese kann man durch Nachbearbeitung verstärken - oder zerstören.

Winterlandschaft: Reduktion ins Detail

12.1.2011, 3 KommentareWinterlandschaft:
Reduktion ins Detail

Minimalismus wirkt besonders, wenn er nicht simplifiziert. Vielschichtigkeit ist eine seltene Qualität.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder