Der blaue Trompeter:
Abgedrängt

Dinge wie eine ungewöhnliche Bildaufteilung, Negativraum oder Color-Key können viel Aufmerksamkeit auf ein Bild vereinen. Der Bruch mit Konventionen sollte aber nicht durch die unbewusste Vernachlässigung anderer Regeln geschwächt werden.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Werner Tschernoussow).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Werner Tschernoussow).

Kommentar des Fotografen:

Servus, das Bild wurde am 24.04.09 bei einem Konzert des Norwegischen Jazz Trompeters Nils Petter Molvaer aufgenommen. Ich finde selbst finde sowohl den Schnitt wie auch die Farbgebung sehr nett. Übrigens: Bis auf die Größe ist das Bild Out-of-the-Cam. Die Farben waren durch die Scheinwerfer so. Würde mich über ein Feedback freuen. Grüße aus München jesse

Peter Sennhauser meint zum Bild von Werner Tschernoussow:

Negativraum – “leerer” Bildanteil – kann ein wirksames Gestaltungswerkzeug sein. In der Landschaftsfotografie ist dabei nicht “nichts” zu sehen, aber nichts relevantes; in Bildern wie diesem Trompeterporträt und in Studioaufnahmen bietet sich die Möglichkeit, echten, total einfarbigen Negativraum zu benutzen.

Er sollte natürlich mehr sein als nur grafische Aufteilung des Bildes, sonst wirkt er aufgesetzt:

Das Hauptmotiv muss durch den Negativraum nicht nur optisch, sondern am besten auch inhaltlich gestützt und ergänzt werden.

Das passt hier sehr gut. Der Musiker, der völlig in sich gekehrt und konzentriert in einer eigenen Welt abgetaucht scheint, verlässt den Rahmen des bildlichen und macht Platz für etwas anderes – Freiraum. Er schafft eine neue Dimension für Dinge, die sich jeder aus seiner Musik selber herstellt, und sie werden gleich aus dem Dunkel hinter ihm hervortreten.

Reizvoll ist hier auch der harte Kontrast und das blaue Licht, das den gleichen Eindruck des in eine andere Welt übergetretenen Künstlers stützt. Die drei weissen Spitzlichter sorgen dafür, dass der Eindruck einer nachträglichen Verfärbung vermieden wird, und zeugen als Andeutung von Schweiss im Gesicht von der Hingabe und der Anstrengung des Trompeters.

Blickrichtung (trotz geschlossener Augen) und Körperhaltung sind perfekt in der buchstäblichen Anlehnung an den Negativraum.

Der Trompeter hat ein bisschen Luft gekriegt.

Der Trompeter hat ein bisschen Luft gekriegt.

Mir gefällt bloss eine Sache nicht – die fast geometrisch genaue Ausrichtung auf die rechte untere Ecke. Aus den Ecken ins Bild verlaufende Linien wirken gekünstelt und stören die Verhältnismäßigkeit – hier genauso wie bei jedem anderen Bild. In Kompositionen wie dieser kompromittieren derlei Fehler aber zugleich die ganz gewollten und bewussten Regelbrüche. Das mindert die Gesamtwirkung und ist deswegen schade.

Ich habe versucht, das Verhältnis mit ein bisschen Klonarbeit und angesetztem Schwarzem Rand zu ändern. Ich halte das Resultat, obwohl nur minim verändert, für eine deutlich bessere Komposition.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

Düstere Umgebung verzückend ins Licht gesetzt

9.4.2012, 0 KommentareDüstere Umgebung verzückend ins Licht gesetzt

Mal eben nebenbei ist hier ein gut fotografiertes Portrait entstanden, welches auch in schwarzweiss gut rüber kommt.

Fußballfoto in Color Key: Deplatzierter Farbeinsatz

3.4.2012, 2 KommentareFußballfoto in Color Key:
Deplatzierter Farbeinsatz

Spezialeffekte erzählen keine Geschichte.

Konzert-Action: Band und Publikum vereint

17.12.2010, 3 KommentareKonzert-Action:
Band und Publikum vereint

Während bei großen Konzerten oft nur während der ersten drei Songs und ohne Blitz fotografiert werden darf, ist es bei kleineren Konzerten einfacher.

Eventfotografie: Zehn Tipps für Menschenfotos

29.8.2010, 9 KommentareEventfotografie:
Zehn Tipps für Menschenfotos

Wie schafft man Event-Bilder von Menschen, die nicht nach Partyknipse aussehen? Zehn Punkte aus eigener Erfahrung.

Museum Folkwang: A Star is Born

20.7.2010, 2 KommentareMuseum Folkwang:
A Star is Born

Fotografie und Popmusik gehören unbedingt zusammen. Fotografie (und Video) machen Stars.

Leserfoto - Herbstidylle am Wegesrand: Nimm Dir die Zeit

3.9.2014, 1 KommentareLeserfoto - Herbstidylle am Wegesrand:
Nimm Dir die Zeit

Wenn die Zeit hat, sollte man die richtigen kompositionellen Entscheidungen bei der Aufnahme treffen, damit man Korrekturen in der Nachbearbeitung auf ein Minimum beschränken kann.

Leserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht: Unbeabsichtigte Wirkung

27.8.2014, 1 KommentareLeserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht:
Unbeabsichtigte Wirkung

Manchmal hat man Glück - doch auch unbeabsichtigt komische Schnappschüsse sollten vollständig nachbearbeitet werden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

20.6.2012, 2 KommentareAmerikanische Fotografie:
Die (beinahe) ganze Geschichte

Wer sich von modernen Klassikern der amerikanischen Fotografie gerne inspirieren lässt, findet in diesem Sommer in München sein Zentrum. Dort wird (beinahe) die ganze Geschichte seit den Sechzigern vorgestellt.

Thomas Weinberger: Taghell und nächtlich dunkel

20.12.2011, 1 KommentareThomas Weinberger:
Taghell und nächtlich dunkel

Thomas Weinberger verschmilzt auf seinen Bildern Tag und Nacht: Es entstehen unwirkliche Szenen - gleichzeitig ist es taghell und nächtlich dunkel.

Weitwinkel: Der schiefe Turm zu München

19.12.2011, 0 KommentareWeitwinkel:
Der schiefe Turm zu München

Weitwinkelaufnahmen hoch aufragender Objekte verlangen einen bewussten Umgang mit der Verzerrung. Stürzende Linien können genutzt, aber nicht in Kauf genommen werden.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

Konzertfoto: Musiker ohne Kopf

10.1.2012, 8 KommentareKonzertfoto:
Musiker ohne Kopf

Auch, wenn es in einem Bild hauptsächlich darum geht, Stimmung einzufangen, sollten bestimmte Elemente trotzdem vorhanden sein.

Eventfoto: Ausdrucksstarkes Foto eines alten Heroen

24.11.2011, 2 KommentareEventfoto:
Ausdrucksstarkes Foto eines alten Heroen

Bei einem inszeniertem Shooting ist es nicht immer leicht Stimmung und Atmosphäre zu erzeugen. In diesem Bild sehe ich genau das, was ich erwarte.

Strassenfotografie: Perfekt inszenierte Silhouette

31.8.2011, 13 KommentareStrassenfotografie:
Perfekt inszenierte Silhouette

Perfekte Komposition mit vielen Linien, die auf ein ebenso perfektes Subjekt zeigen: So entsteht eine hervorragende Fotografie.

Löwenzahnstilleben: Platz lassen

6.6.2011, 1 KommentareLöwenzahnstilleben:
Platz lassen

Negativer Raum ist Dein Freund. Oder der so manchen Sujets, das in einem engen Motivrahmen eingesperrt wirkt.

Symbolbild: Der Zusammenhang zählt

26.1.2011, 3 KommentareSymbolbild:
Der Zusammenhang zählt

Konzeptbilder, deren Inhalt bildliche Umsetzung einer konkreten Aussage ist, müssen so eindeutig wie möglich sein, ohne platt zu wirken.

Ein Kommentar

  1. Schöne Bildbesprechung und schönes Bild der instrumentalen Blue Man Group. Dass das Bild nur geschnitten, aber farblich nicht verändert wurde, beeindruckt mich. Und nachdem ich es jetzt ein paar Mal auf Internet besucht habe, ist mir auch klar, warum es das erste Konzertfoto ist, das mich berührt: Ich höre förmlich die Töne. Sonst scheint mir bei Konzertfotos oft mehr die Akrobatik (Sänger schreit sich die Seele aus dem Leib/Gitarrist springt bis unter die Decke/Publikum tobt) im Vordergrund zu stehen und weniger die Herstellung von Tönen. Das ist hier ganz anders. Und das ist sehr schön. Peters Ergänzung des Bildes finde ich absolut hilfreich.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder