Feuerwehr-Aktion:
Rot und Rauch

Colorkey-Effekte in dokumentarischen Bildern machen genau dann Sinn, wenn die Farbe eine klare Aussage im Bild ergänzt. Das ist hier sehr gut gelungen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Henning Welslau).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Henning Welslau).

Kommentar des Fotografen:

Dieses Bild ist während der praktischen Ausbildung von Feuerwehrtruppführern entstanden. Das Bild soll das Ungewisse, das Besondere wiedergeben, das jeder Feuerwehrmann empfindet, wenn es in den Einsatz geht und er nicht weiß, was ihn erwartet.

In Photoshop habe ich den Bildausschnitt neu gewählt, die Blau und Grüntöne reduziert sowie den Kontrast etwas erhöht. Das Ursprungsbild habe ich im Hochformat aufgenommen.

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Henning Welslau:

Was reizt kleine Jungen, Feuerwehrmann zu werden? Die Spannung, das Ungewisse, das Heldentum, wenn die uniformierten Feuerwehrmänner in das brennende Haus stürmen, um das Feuer zu löschen. Diese Faszination hat Hennig Welslau treffend eingefangen.

Bei einer Feuerwehrübung hat er den Schritt eines Feuerwehrmanns in eine qualmende Tür festgehalten, der Stiefel deutet gut die sichere Vorwärtsbewegung an, der Wasserschlauch leitet das rettende Nass zur Feuerstelle.

Vor allem im Photoshop-Zeitalter gilt die Regel, dass ein digitaler Effekt nur so gut ist wie die Verbesserung der Bildwirkung, die er erzielt. Das wurde vom Fotografen meisterhaft umgesetzt.

Durch eine kontrastreiche Schwarz-Weiß-Darstellung des Bildes erhält das Foto einen dokumentarischen und einen universellen, zeitlosen Look. Welslau geht aber noch einen Schritt weiter und nutzt den Color-Key-Effekt, bei dem nur bestimmte Farben in einem S/W-Foto “bunt” gelassen werden.

Der Fotograf hat sich hier für das Gelb der Uniform entschieden und das Rot des Wasserschlauchs. Beides sind auf inhaltlich passende Signalfarben. Gelb gilt als Warnfarbe und kann hier fast als “Achtung Feuer, jetzt komme ich” gedeutet werden. Außerdem erleichtert es das schnelle Erkennen der Feuerwehrmann-Kontur.

Das Rot des Schlauchs ist die zweite Signalfarbe und kennzeichnet oft ein Verbot, hier nach dem Motto “Feuer sind nicht erlaubt!” Die Anordnung des markanten Schlauchs im Foto zieht auch den Blick des Betrachters nach rechts zum Hauptmotiv, den tapferen Feuerwehrmann.

Insgesamt ein sehr gelungenes Foto, was in seiner reduzierten, aber wirksamen Symbolsprache auch ein gut verkäufliches Stockfoto wäre zum Thema Sicherheit, Risiko, Gefahr, Mut, Held und natürlich Feuerwehr.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

Düstere Umgebung verzückend ins Licht gesetzt

9.4.2012, 0 KommentareDüstere Umgebung verzückend ins Licht gesetzt

Mal eben nebenbei ist hier ein gut fotografiertes Portrait entstanden, welches auch in schwarzweiss gut rüber kommt.

Fußballfoto in Color Key: Deplatzierter Farbeinsatz

3.4.2012, 2 KommentareFußballfoto in Color Key:
Deplatzierter Farbeinsatz

Spezialeffekte erzählen keine Geschichte.

30.10.2012, 7 KommentareLeserfoto:
Die fotografische Quadratur des Kreises

Die Kombination aus strengen geometrischen Formen und menschlichem Einfluss macht den Reiz dieses Straßenfotos aus.

«Color»: Vom Kampf der Farbe um Anerkennung

24.9.2012, 0 Kommentare«Color»:
Vom Kampf der Farbe um Anerkennung

Eigentlich ist sie selbstverständlich: die Farbe. Unsere Welt ist farbig. Wir sehen farbig. Gemalt wird – meist – farbig. Dennoch: In der Fotografie muss(te) sie schon sehr kämpfen, um sich gegen die Welt in Schwarz-Weißzu behaupten. Die Berliner CWC Gallery präsentiert vom 15. September bis zum 1. Dezember eine Fotoausstellung, die nur ein Thema hat: «Color» - Farbe also.

30.7.2012, 0 KommentareBernhard Fuchs:
Ungeschöntes Landleben

Bernhard Fuchs beschäftigt sich mit dem Ländlichen, dem Bäuerlichen, so wie es ist, einfach und unfrisiert: ein ungeschöntes Landleben.

25.9.2014, 2 KommentareLeserfoto - „Portrait of a Ghost“:
Lichtstimmung und Ausarbeitung

Nachbearbeitung kann als Kontrast zum Bildgegenstand selbst dienen, wenn dieses absichtlich so eingesetzt ist.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Digitale Nachbearbeitung von Fotos: Das Salz in der Suppe

6.2.2013, 3 KommentareDigitale Nachbearbeitung von Fotos:
Das Salz in der Suppe

Die Digitalfotografie ermöglicht uns, „einfach mal drauflos zu schiessen“ und anschliessend zu löschen, was nicht gefällt. Oft tritt dabei der Akt des Fotografierens an sich in den Hintergrund. Aber auch in Zeiten der Digitalfotografie hat ein gutes Bild unsere volle Aufmerksamkeit beim Fotografieren verdient.

Ein Pingback

  1. [...] Rot und Rauch Verfasst von Welslau am Sonntag, Juni 21, 2009, um 11:37, Veröffentlicht unter Allgemein. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder