Kornähren:
Vom Winde verweht

Die Isolierung einzelner Objekte im Bildvordergrund kann in Naturfotos Tiefe schaffen. Und was tut man, wenn heftiger Wind weht?

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Herrmann Greiling).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Herrmann Greiling).

Kommentar des Fotografen:

Diese Foto habe ich am 3. Juni 2009 bei starkem Wind mit der Nikon D60, Objektiv 18 – 55mm aufgenommen. Ziel war es Tiefe ins Bild zu bekommen. Meine Frage ist wie hätte ich es besser machen können, oder braucht man ein Weitwinkelobjektiv um wirklich Tiefe ins Bild zu bekommen?

Peter Sennhauser meint zum Bild von Herrmann Greiling:

Ich mag diese Bilder aus einer tiefen Perspektive, die einen ganz anderen Blick auf die Welt (oder mehr eigentlich: Aus der Welt) bieten. Allerdings hattest Du ein konkretes Ziel – Tiefe zu schaffen.

Das ist Dir teilweise gelungen, aber es könnte meiner Meinung nach grade in einem Kornfeld noch viel besser gehen:

Mit der Perspektive von unten herauf beraubst Du Dich des Horizonts im Kornfeld und der Weite der in der Distanz kleiner werdenden Ähren – einem Effekt, der grade bei Objekten von grosser Gleichmässigkeit und Fläche dazu einlädt, mit der optischen Tiefe, Fluchtpunkt und konvergierenden Linien zu spielen.

Du hast hier – bewusst oder nicht – einen anderen Ansatz gewählt, der etwas schwieriger umzusetzen ist. Die naheliegendste Methode für den Eindruck von Tiefe ist dabei natürlich, eine oder zwei Ähren im Vordergrund zu isolieren. Diese Isolation muss ausgeprägter sein, je geschlossener Deine Blende ist. Ein Weitwinkel ist übrigens nicht nur keine Bedingung für Tiefe – er schafft vor allem Weite, und die Tiefe in einer solchen, meist von grosser Schärfentiefe geprägten Aufnahme ist eine knifflige Aufgabe für den Fotografen, der sie über die Komposition herstellen muss.

Wenn heftiger Wind herrscht, wird deine Blende natürlich eher offen sein, damit Du eine kurze Belichtunsgzeit kriegst und keine Bewegungsunschärfe riskierst: Damit wird der Tiefeneffekt auf einfachste Art über die sehr geringe Schärfentiefe erreicht.

Dabei wird die Wirkung stärker, wenn Du einen Blickwinkel suchst, der das Feld und die Reihen der Halme eben auch in der Tiefe zeigt. Du hast hier aber fast den ganzen Bildvordergrund mit Ähren ausgefüllt, die beinahe in einer Ebene liegen, was die Asbtufung nach hinten erschwert.

Ziehst Du ausserdem in Betracht, den Horizont nicht durch die Bildmitte (und schon gar nicht oder dann aber eindeutig absichtlich schräg) laufen zu lassen, dann kommst Du perspektivisch auch eher auf die Höhe der Halme, die von den Ähren gekrönt würden – und in diesem “Halmwald” in der unteren Bildhälfte würde durch die Schärfentiefe und die gegen hinten wohl zunehmende Dunkelheit automatisch noch mehr Tiefe entstehen.

Aber das eigentliche Problem diese Bildes liegt nicht in der Tiefe, die durchaus spürbar ist, sondern im fehlenden Motiv. Denn auch, wenn es Dir um den Raum und nicht um ein Objekt geht, musst Du den Betrachter ins Bild leiten, und bei den Ähren würde ich mich gerne an einer festsehen und danach ins Feld hineinstreifen.

Eine möglicherweise spannende Alternative wäre in diesem Fall vielleicht das pure Gegenteil gewesen: lass denn Wind das Feld zu einer wogenden Masse machen(was auch eher wieder eine etwas höhere Perspektive und einen flachen Blickwinkel übers Feld hinweg bedingt hätte), die nur noch von der räumlichen Tiefe und der Bewegungsunschärfe der Halme lebt.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Holocaust Denkmal in Schwarzweiß: Standpunkt und Perspektive

5.11.2012, 5 KommentareHolocaust Denkmal in Schwarzweiß:
Standpunkt und Perspektive

Totfotografierte oder schwierig zu fotografierende Motive kann man interessant gestalten, indem man "einfach" seinen Standpunkt oder den Blickwinkel verändert.

3.10.2012, 0 KommentareFotografische Komposition – Teil 2 von 3:
Optische Spannung im Bild

Im ersten Teil über die Grundregeln der Bildgestaltung wurde aufgezeigt, wie mittels Goldenem Schnitt eine optische Spannung im Bild erzeugt werden kann. Der zweite Teil widmet sich nun der Perspektive.

Venedig bei Nacht: Der Canale in \

24.1.2012, 4 KommentareVenedig bei Nacht:
Der Canale in "manuellem HDR"

Liebe zum Detail lohnt sich, auch wenn das Ergebnis nicht vollkommen perfekt ist

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

11.1.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Ein neuer Blick auf die Tower Bridge

Es ist gar nicht so einfach, häufig fotografierte Sehenswürdigkeiten in einem ungewöhnlichen Blickwinkel festzuhalten. Bei der Tower Bridge hat es der Fotograf hier mit einer Kombination aus Langzeitbelichtung, Tempo und Farbmischung geschafft.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Teil 2 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

26.12.2012, 3 KommentareTeil 2 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören. In diesem Teil geht es um die selektive Helligkeits- und Kontrastkorrektur.

Fotografien aus 24 Stunden: Kunst und künstlerisch

9.11.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Kunst und künstlerisch

Kunst zum bewundern und ersteigern und künsterlische Naturspetakel.

23.7.2012, 3 KommentareBokeh – so wirds gemacht

Landschaftsfoto: Das Dumme mit dem Dunst

13.1.2012, 8 KommentareLandschaftsfoto:
Das Dumme mit dem Dunst

Nebel und Dunst können als Weichzeichner und Filter wirken, was bei Landschaftsaufnahmen Tiefe ins Bild bringen kann. Sie wirken sich aber auch auf Farben aus.

\

11.10.2011, 4 Kommentare"Wüstenbild" mit Tiefe:
Auf den Standort kommt es an

Der Fotograf hat Kontrolle darüber, was seinen Weg ins Bild findet, auch wenn das manchmal einen Fußmarsch und Warten erfordert.

Leserfoto: Die Sonne im Nebel

8.1.2013, 7 KommentareLeserfoto:
Die Sonne im Nebel

Geduld oder Glück werden für viele Landschaftsfotos benötigt. Und wie dieses Beispiel zeigt, kann auch das Teleobjektiv manchmal für Effekte sorgen, die ein Weitwinkelobjektiv nicht geschafft hätte.

Landschaftsfotografie: Plastische Küste

8.2.2012, 3 KommentareLandschaftsfotografie:
Plastische Küste

Ohne Extreme in den Kontrasten des Motivs ist kein HDR notwendig. Eine Aufnahme in RAW reicht bereits für vieles.

Weitwinkel: Der schiefe Turm zu München

19.12.2011, 0 KommentareWeitwinkel:
Der schiefe Turm zu München

Weitwinkelaufnahmen hoch aufragender Objekte verlangen einen bewussten Umgang mit der Verzerrung. Stürzende Linien können genutzt, aber nicht in Kauf genommen werden.

2 Kommentare

  1. Muss es denn nicht heißen?: “Wenn heftiger Wind herrscht, wird deine Blende natürlich eher offen sein, damit Du eine kurze Belichtunsgzeit kriegst und keine Bewegungsunschärfe riskierst. Und damit wird der Tiefeneffekt ganz einfach über die [sehr geringe oder fehlende]Schärfentiefe erreicht.” Ohne diesen Zusatz eine gerade für Anfänger verwirrende Formulierung.
    Also Tiefenwirkung durch Unschärfe? Gewissermaßen als Imaginationsraum?
    beste Grüße aus Berlin
    Markus K.

  2. @ Markus: Ganz genau. Danke für den Hinweis, ich füg das in den Text ein.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder