Fotografieren aus dem Flugzeug:
Urlaubs-Luftaufnahmen

Ferienzeit, Fliegerzeit: Wer am Fenster sitzt, darf ruhig mal abdrücken. Bisweilen sind die Luftaufnahmen aus dem Strandexpress durchaus brauchbar.

Abflug aus San Francisco: Treasure Island inmitten der Bucht. (©PS)

Abflug aus San Francisco: Treasure Island inmitten der Bucht. (©PS)

Je mehr ich über Fotografie lerne, desto seltener klaube ich die Kamera hervor – das Licht ist nicht weich genug, das Motiv nicht interessant… Das ist grundfalsch, denn gelegentlich gelingen spannende Bilder auch unter suboptimalen Bedingungen.

Luftaufnahmen aus Touristen-Flügen
luftig-13.jpgluftig-11.jpgluftig-12.jpgluftig-14.jpg
luftig-2.jpgluftig-6.jpgluftig-5.jpgluftig-3.jpg
luftig-1.jpgluftig-4.jpgluftig-7.jpgluftig-16.jpg
luftig-17.jpgluftig-15.jpg

Zum Beispiel aus dem Flugzeug, und wenn’s auch nur schöne Erinnerungen werden. Nachdem ich beim Abflug in die Schweiz vor zwei Monaten schon recht brauchbare Bilder geschossen habe, versuchte ich es beim Heimflug erneut:

Vorbeiflug an Mt Rainier bei Seattle, Hunderte Kilometer entfernt. (©PS)

Vorbeiflug an Mt Rainier bei Seattle, Hunderte Kilometer entfernt. (©PS)

Als der Linienflug von London ungewöhnlich hoch vom Norden herab auf die Westküste bei San Francisco zusteuerte, zogen Hunderte von Kilometern weit entfernt im Westen wie an der Kette die Küsten-Vulkane vorbei (Mt. Rainier bei Seattle, Mt. St. Helens, Mt Hood, Mt. Jefferson und Mt. Shasta, nebst anderen): Weisse Riesen im flachen Gelände.

Ich hab nur zweimal abgedrückt, und die Kamera hat zwar behauptet, auf unendlich scharf gestellt zu haben, aber die Fotos zeigen etwas anderes.

Der Flügel im Bild ist als Element absichtlich einbezogen worden, hat aber offenbar die Kamera abgelenkt – und er ist nicht das einzige, was stören kann.

Witziger Geländeausschnitt als Luftaufnahme...

Witziger Geländeausschnitt als Luftaufnahme...

Trotzdem gefällt mir das Bild nicht schlecht, und es war Grund genug, mal die Bibliothek nach weiteren “Luftaufnahmen” zu durchstöbern – dabei kam einiges zusammen. Auch ein paar Erkenntnisse.

Allerdings ist vieles nicht besonders scharf oder kontrastreich. Immerhin fotografiert man aus dem Flieger fast immer durch Glas oder Plexiglas hindurch, das noch dazu nicht immer ganz sauber ist.

Ganz extrem wird es, wenn Gegenlicht herrscht und das Fenster nicht nur Schlieren und Verwirrung für den Autofokus produziert, sondern auch noch Spiegelungen der Fluggerät-Insassen – dagegen ist leider kaum ein Kraut gewachsen.

Luftaufnahme eines Aquädukts nördlich von Phoenix, Arizona. (©PS)

Luftaufnahme eines Aquädukts nördlich von Phoenix, Arizona. (©PS)

Am besten stehen die Chancen dafür ausgerechnet auf Helikopterflügen – zum Beispiel auf diesem hier, bei dem ich auf einer Pressereise nach Arizona zwar die aberwitzige Wasserversorgung der Hauptstadt Phoenix bewundern und viele tolle Bilder schießen durfte, aber mal wieder nicht gemerkt hatte, dass die Kamera auf ISO 1600 stand – was für etwas gar körnige Bilder sorgte. Und auf dem Rückflug schien die Sonne im Spitzen Winkel ins Plexiglas, was die erwähnten garstigen Spiegelungen der Insassen hervorrief.

Einige Tipps zu Luftaufnahmen

für Flugtouristen aus meiner (nicht sehr reichen) Erfahrung:

  • Beim Einchecken für den Ferienflug einen Fensterplatz vor den Flügeln wählen. Wer eine Ahnung hat, wie das Flugzeug das Reiseziel anfliegen wird, kann auch gleich die richtige Flugzeugseite wählen (Ich habe allerdings in mehr rund zwei Dutzend Anflügen auf San Francisco jede erdenkliche Variante erlebt – und viele davon auf dem Direktflug von London mit BA).
  • Die GPS-Landkarte auf Langstreckenflügen gibt frühzeitig Hinweise auf Sehenswürdigkeiten, die demnächst auf der Flugzeugseite auftauchen werden. Mt. Rainier zum Beispiel war auf der Karte der British Airways eingezeichnet, und ich habe, nachdem kleinere Berge schon sehr beeindruckend aussahen, frühzeitig beschlossen, die Kamera vorzukramen.
  • Abflüge bieten häufig spannende Ansichten der Stadt, zu welcher der Flughafen gehört, indem der Luftverkehr in einem Bogen drum herum geführt wird. San Francisco zum Beispiel wird häufig nach dem Start Richtung Westen in einer recht engen Kurve nach Norden umflogen, bevor die Maschine nach Westen abdreht, was grossartige Ansichten auf (das Nebelmeer) die Golden Gate-Brücke oder die Stadt ermöglicht, wenn man rechts sitzt.
  • Flugzeugfenster sind keine guten Foto-Filter. Längere Brennweiten kosten Kontrast, kürzere haben die Tendenz, Fensterrahmen und/oder den Dreck am Fenster ins Bild zu bringen.
  • Der Blitz sollte jedenfalls ausgeschaltet werden, der Autofokus mit Vorteil auch – er hat die Tendenz, durch das häufig nicht sehr durchsichtige Fensterglas abgelenkt zu werden.
  • Flugzeugteile im Bild können durchaus reizvoll sein. Bisweilen sind sie sogar ein eigenes Bild wert – mit Wolkenfetzen, welche die Flügelspitze verdecken, Kondenstreifen dicht hinter den Triebwerken oder Spiegelungen im spiegelblanken Jetgehäuse.
  • Auf Rundflügen sollte man von Anfang an Schussbereit sein. Während nämlich die Sehenswürdigkeiten, welche die Piloten ansteuern werden, vielfach aus der Luft gar nicht so anders aussehen, sind Aufnahmen der äusseren Stadtbezirke, der Infrastruktur oder einfach der Landschaftsmuster gleich nach dem Start aus geringer Höhe vielfach lohnende Motive.

 

Mehr lesen

Reiner Riedler: Künstliche Ferien

29.1.2011, 1 KommentareReiner Riedler:
Künstliche Ferien

Wer an grauen Tagen Sehnsucht nach einem Traumstrand hat, kann erwsatzweise auch einen Freizeitpark benutzen. Reiner Riedler hat solche künstlichen Ferienlandschaften fotografiert.

Menschenfotos: Für das Familienalbum

5.8.2010, 1 KommentareMenschenfotos:
Für das Familienalbum

Es bedarf einiger Überlegungen, damit ein Menschenfoto mehr Interesse findet als bei Freunden und Verwandten.

Fotografien aus 24 Stunden: Süss und heiss

21.8.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Süss und heiss

Süssigkeiten werden produziert, Feste werden gefeiert und ein altes Flugzeug hat ein Makeover erhalten.

Schnappschuß mit Flieger: Wenn es um Sekunden geht

27.9.2011, 1 KommentareSchnappschuß mit Flieger:
Wenn es um Sekunden geht

Wenn Bewegungsabläufe nur Sekunden dauern, muß man mit der Situation gut genug vertraut sein, um Dinge vorhersehen zu können. Dann wird man mit Aufnahmen belohnt, die man so nicht hätte fotografieren können.

Werner Bartsch: Wüstenvögel

8.2.2011, 2 KommentareWerner Bartsch:
Wüstenvögel

Ausrangierte und zwischengeparkte Flugzeuge in der Wüste: Der Hamburger Fotograf Werner Bartsch hat die "Desert Birds", die Wüstenvögel inszeniert wie Skulpturen.

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

Leserfoto: Ländliche Portrait-Idylle

23.10.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Ländliche Portrait-Idylle

Natürlichkeit und Bodenständigkeit sind Begriffe, welche wir mit dem Landleben verbinden und die auf diesem Foto auf den ersten Blick gut und auf den zweiten nur halb umgesetzt wurden.

Bildkritik: Landschafts-Schnappschuß: Regelbrüche bewußt einsetzen

4.6.2012, 7 KommentareBildkritik:
Landschafts-Schnappschuß:
Regelbrüche bewußt einsetzen

Die Krux mit Regelbrüchen ist, daß sie bewußt und gekonnt eingesetzt werden müssen, wenn sie eben genauso wirken sollen.

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

11.1.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Ein neuer Blick auf die Tower Bridge

Es ist gar nicht so einfach, häufig fotografierte Sehenswürdigkeiten in einem ungewöhnlichen Blickwinkel festzuhalten. Bei der Tower Bridge hat es der Fotograf hier mit einer Kombination aus Langzeitbelichtung, Tempo und Farbmischung geschafft.

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Mondlandschafts-Fotografie: Grönland im Überflug

6.11.2009, 1 KommentareMondlandschafts-Fotografie:
Grönland im Überflug

Auch aus dem Ferienflieger lassen sich spannende Fotografien machen.

Wolkenfotografie: Dampflandschaft in vielen Schichten

23.8.2011, 9 KommentareWolkenfotografie:
Dampflandschaft in vielen Schichten

Wolken sind ein attraktives Fotomotiv und ein unabdingbares Zubehör für Landschaftsfotografen. Sie allein zum Thema zu machen, verlangt besondere Sorgfalt.

Beth Yarnelle Edwards: Beim Nachbarn zuhause

7.5.2011, 0 KommentareBeth Yarnelle Edwards:
Beim Nachbarn zuhause

Beth Yarnelle Edwards fotografiert unsere Nachbarn in ihrem Zuhause. Die Menschen zeigen sich auf ihren selbst geschaffenen Bühnen.

Halbmond-Foto: Er gleicht sich selber sehr

4.2.2010, 0 KommentareHalbmond-Foto:
Er gleicht sich selber sehr

Mondfotos sind eine faszinierende Sache - mit einem grossen Nachteil: Das Motiv ist immer genau gleich. Deswegen braucht es einen Vordergrund.

14.8.2012, 4 KommentareLeserfoto:
See in Schwarzweiß - Linien und Flächen

Bereits totfotografierte Motive können zu neuem Leben erweckt werden, wenn man sie mit anderen Augen sieht - und auch so aufnimmt.

Vietnamesischer Tempel: Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

25.5.2012, 10 KommentareVietnamesischer Tempel:
Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

Wenn man ein Motiv in perfekter Symmetrie aufnimmt, sollte diese eben auch perfekt sein. Die Frage ist aber, ob Symmetrie von vorneherein die richtige Entscheidung war.

Spontanes Stillleben: Schönheit liegt im Auge des Betrachters

13.12.2011, 0 KommentareSpontanes Stillleben:
Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Fotografien werden immer automatisch subjektiv vom Betrachtenden beurteilt. Daran ändert auch eine Erklärung des Künstlers nichts.

23.7.2012, 3 KommentareBokeh – so wirds gemacht

Landschaftsfoto: Das Dumme mit dem Dunst

13.1.2012, 8 KommentareLandschaftsfoto:
Das Dumme mit dem Dunst

Nebel und Dunst können als Weichzeichner und Filter wirken, was bei Landschaftsaufnahmen Tiefe ins Bild bringen kann. Sie wirken sich aber auch auf Farben aus.

\

11.10.2011, 4 Kommentare"Wüstenbild" mit Tiefe:
Auf den Standort kommt es an

Der Fotograf hat Kontrolle darüber, was seinen Weg ins Bild findet, auch wenn das manchmal einen Fußmarsch und Warten erfordert.

4 Kommentare

  1. Lieber Peter, die Bilder sind hinreissend, wobei meine Favoriten 4, 5, 7 und 12 sind. Bei 5 gefällt mir vor allem, dass die Brücke fliegt – eine solche Geschichte können nur sehr gute Schriftsteller oder sehr verspielte Fotografen glaubhaft erzählen. Für diese Geschichte passt der Fokus prima. Finde ich. Gut, vielleicht solltest Du das Bild nicht bei Magnum einreichen, aber das ist eine andere Geschichte.

  2. ein weiterer tip: unbedingt auf einen polfilter verzichten. ansonsten entstehen seltsame farbeffekte die selten so gewollt sind…
    http://flickr.com/photos/…t-72157617445383416/

  3. @chm Wow. Spannende Regenbogenwolkenflügelfahnenabschluss-Effekte… Danke für den Tipp!

    @Corinne – danke. Ich suche mal ein Buch, zu dem die Dinger Covers sein könnten ;-)

  4. Danke für den Artikel :)

    “Wer eine Ahnung hat, wie das Flugzeug das Reiseziel anfliegen wird, kann auch gleich die richtige Flugzeugseite wählen (Ich habe allerdings in mehr rund zwei Dutzend Anflügen auf San Francisco jede erdenkliche Variante erlebt”

    Dazu genügt z.B. ein Blick in die An und Abflugkarten des jeweiligen Flughafens (Man findet – zwar veraltete aber dafür kostenlose Karten in der Flugsimulator-Szene. Man erhält hier einen guten Überblick was alles überflogen wird und welche verschiedene Anflüge es gibt – die jedoch nach Wetter variieren. Es empfiehlt sich in diesem Fall das Wetter ein wenig zu studieren, denn gelandet oder gestartet wird immer möglichst gegen den Wind.

    Die Farben durch den POL-Filter kommen durch die Folie im Fenster zu Stande und zeigt nur die Spannungen dieser.

Ein Pingback

  1. [...] mit der Landschaft zu befassen, die zehn Kilometer weiter unten vorbei fliegt – ich habe zu Ferien-Flugaufnahmen hier schon einmal was [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder