Der eingesperrte Sportwagen:
Mehr Nacharbeit

Wenn ein Bild von inhaltlichen Kontrasten lebt, muss alles daran gesetzt werden, sie zu betonen. Vor Ort und im Photoshop.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Daniele Capra).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Daniele Capra).


Kommentar des Fotografen:

April 2009, Mailand. Im entlegenen Winkel einer Tiefgarage stieß ich zufällig auf dieses bemerkenswerte Bild: Ein Szenario wie aus einem Film wo ein Autofreak an seinem Auto bastelt. Um den Kontrast zwischen blankpoliertem Sportwagen und der schäbigen Werkstatt noch stärker hervorzuheben, habe ich mit Photoshop die Sättigung der Werkstatt etwas verringert und dem Bild ein leichtes Rauschen zugefügt.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Daniele Capra:

Ein Raubtier in seinem schäbigen Käfig, ein Ritter im Verlies, ein Relikt der Verbrauchsgesellschaft nach der ökologischen Apokalypse – der Interpretationen für dieses Bild gibt es viele. Der inhaltliche Kontrast stimmt aber leider nicht mit dem technischen überein.

So verstehe ich nicht, weshalb Du dem Bild zur Abhebung der Werkstatt vom Sportwagen ein “leichtes Rauschen” zugefügt hast. Zumindest auf der Motorhaube des Wagens ist es nämlich keineswegs leicht, sondern führt zu einem groben Farbrauschen, welches die Glattheit und den Glanz der Karrosse nicht zum Gegensatz der rauhen, schiefen, dreckigen Werkstatt macht, sondern sie ihr angleicht.

Heftiges Farbrauschen

Heftiges Farbrauschen

Und das auf die denkbar ungünstigste Weise: das Bild bekommt dadurch einen Zufallscharakter, es wirkt, als ob Du im Vorbeigehen ohne gross acht zu geben abgedrückt hast.

Bleiben wir kurz bei den Interpretationen: Ich finde die Komposition und die Bildaussage, die Du geplant hast, recht stimmig, und auch der Vergleich mit einer Filmszene und den Stereotypen Hollywoods passt gut. Die Spitzlichter auf dem Wagen, die durch das Oberlicht entstehen, sind perfekt, um das “Eingesperrtsein” der mechanischen Bestie zu betonen; die dunklen Winkel lassen die Werkstatt wie ein Verlies wirken.

Was die Perspektive angeht, könnte ich mir allerdings vorstellen, dass ein wesentlich tieferer Blickwinkel auf “Augenhöhe” des Wagens gut funktioniert hätte, auch wenn Du dafür ein wenig nach links hättest ausweichen müssen, um die Form des Autos im Bild zu behalten.

Vielleicht hast Du ja auch erst später erkannt, welche starke Wirkung das – indes etwas leblos wirkende – Bild hat. Die technische Umsetzung jedenfalls weisen nicht darauf hin, dass Du Dir viel Zeit genommen hast: Die Daten der Aufnahme lassen darauf schliessen, dass Du aus der Hand fotografieren und deshalb ungünstige Bedingungen in Kauf nehmen musstest – obwohl ich kaum glauben kann, dass die kleine Olympus 510 bei ISO 800 bereits derart rauscht.

Mit einer geringeren ISO-Epfindlichkeit und deutlich längerer Belichtungszeit hätte sich zumindest das Kamerarauschen beseitigen lassen. Dazu hättest Du natürlich ein Stativ gebraucht. Ich behelfe mir in solchen Situation jeweils mit einer Notkonstruktion aus irgendwas, was herumliegt, auf das die Kamera platziert werden kann, wenn ich das kleine Taschenstativ nicht dabeihabe.

Zwar soll man mit der Digitalkamera auf die Helligkeit eines Motivs belichten; Hier aber hätte sich meiner Ansicht nach ein Kompromiss mit eine leichten Überbelichtung in den Oberlichtern und allfälliger Korrektur der RAW-Daten später gelohnt. Vielleicht sogar eine Belichtungsreihe, aus der später eine (sehr gemässigte) HDR-Aufnahme hätte erstellt werden können (auf die händische, einfach Art in Photoshop mit übereinandergelegten Ebenen). Damit hätte auch Gelegenheit bestanden, das ineinanderfliessen des Werkstattbodens mit dem Auto in den dunkleren Regionen zu vermeiden.

Denn was sich hier vor allem abheben müsste, wäre das blitzblanke Sportfahrzeug von der Garage, in der es jetzt allerdings fast festgewachsen scheint. Eine etwas aufwändigere Aufnahmetechnik hätte demnach mehr und sorgfältigere Nachbearbeitung erlaubt, die dieses Bild sicherlich verdient hätte.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

30.7.2012, 0 KommentareBernhard Fuchs:
Ungeschöntes Landleben

Bernhard Fuchs beschäftigt sich mit dem Ländlichen, dem Bäuerlichen, so wie es ist, einfach und unfrisiert: ein ungeschöntes Landleben.

Konzeptfoto: Geschwindigkeit als Ausdruck

28.11.2011, 2 KommentareKonzeptfoto:
Geschwindigkeit als Ausdruck

Geschwindigkeit und Bewegung kann auf verschiedene Arten fotografisch dargestellt werden. Eine effektive Möglichkeit ist immer wieder die Langzeitbelichtung von fahrenden Autos.

Strassenfoto: Ein Baum im Mittelpunkt

26.7.2010, 2 KommentareStrassenfoto:
Ein Baum im Mittelpunkt

Manchmal macht sich ein Bild durch ein ungewöhnliches Motiv fast von allein. Aber die Wahl des richtigen Standpunktes und Bildausschnitts bleibt trotzdem Aufgabe des Fotografen.

Leserfoto: Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

23.4.2013, 10 KommentareLeserfoto:
Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

In der heutigen Bildbesprechung widmen wir uns Fragen der experimentellen Fotografie.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

13.5.2008, 0 KommentareOlympus E-520:
Olympus hat die E-510 renoviert

Bei Digitalkameras wird inzwischen ebenso jedes Jahr ein neues Modell lanciert wie bei Computern. Diesmal hat es Olympus Erfolgsmodell E-510 erwischt: Es wird durch die E-520 ersetzt.

5.9.2012, 2 KommentareLeserfoto:
Gebäudeschnappschuß – Gerne oben etwas dunkler

Kleine Mängel in der Aufnahme können in der Nachbearbeitung ohne weiteres behoben werden.

Architekturfoto: Gegensätze ziehen sich an

24.8.2011, 0 KommentareArchitekturfoto:
Gegensätze ziehen sich an

Das Spiel mit Gegensätzen ist so alt wie die Kunst. Das Gegenüberstellen unterschiedlicher Teile ist sehr wirkungsvoll und deshalb auch bei Fotografen sehr beliebt.

Konzeptfoto: Regungslos starrt die Frau

27.6.2011, 1 KommentareKonzeptfoto:
Regungslos starrt die Frau

Ein Motiv ist entweder logisch oder so überdreht, dass es lustig oder skurril wirkt. Einer teilnahmslos schauenden Frau einen Regenschirm in die Hand zu drücken, reicht allerdings nicht.

Fünf Stühle, vier Tassen, drei Gestaltungsebenen

11.7.2012, 4 KommentareFünf Stühle, vier Tassen, drei Gestaltungsebenen

Besondere Perspektiven machen selbst einfache Bilder schnell zu Hinguckern.

Digitales Konzeptbild: \

9.1.2012, 4 KommentareDigitales Konzeptbild:
"Die Jungfrau" einmal ganz anders

Berühmte Künstler zu "zitieren", ist immer mutig, sie umzuinterpretieren gewagt.

Industrielandschaft: Industrial Color-Key

6.12.2011, 1 KommentareIndustrielandschaft:
Industrial Color-Key

Der kleine Mensch inmitten von großen Maschinen: So wirkt diese Riesenrad-Szene in Schwarz-Weiß, bei der die größte Fläche farbig hervorgehoben wurde.

Digitale Nachbearbeitung von Fotos: Das Salz in der Suppe

6.2.2013, 3 KommentareDigitale Nachbearbeitung von Fotos:
Das Salz in der Suppe

Die Digitalfotografie ermöglicht uns, „einfach mal drauflos zu schiessen“ und anschliessend zu löschen, was nicht gefällt. Oft tritt dabei der Akt des Fotografierens an sich in den Hintergrund. Aber auch in Zeiten der Digitalfotografie hat ein gutes Bild unsere volle Aufmerksamkeit beim Fotografieren verdient.

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

10.12.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Die flachen Steine

Die Tiefenwirkung eines Fotos hängt von mehreren Faktoren ab, vor allem der Perspektive und der Beleuchtung. Das gilt auch für das Foto einer Gesteinsformation.

Leserfoto: Schweden machen nicht nur schräge Werbung ...

19.10.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Schweden machen nicht nur schräge Werbung ...

Die Gunst der “Blauen Stunde“ nutzen und ein perfektes Bild erstellen, ist scheinbar nicht so einfach.

SPIEGELLOSE SYSTEMKAMERAS: Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

30.5.2012, 0 KommentareSPIEGELLOSE SYSTEMKAMERAS:
Ein (gar nicht so) neuer Stern am Kamerahimmel

Spiegellose Systemkameras sind derzeit in aller Munde, nicht nur unter Foto-Enthusiasten. Wir beleuchten den besonderen Charme dieser Kameraklasse und warum sie erst jetzt so richtig durchstartet. Dazu machen wir im ersten Teil einen kleinen Ausflug in die Geschichte der digitalen Kameras.

Ein Kommentar

  1. ein sehr cooles bild das mich ästhetisch stark anspricht. wie peter finde ich auch dass es vom kontrast der glänzenden oberfläche zur versifften garage lebt. die reflektierten oberlichter sehen super aus. vielleicht würden sie sich noch etwas besser über das auto verteilen wenn dasselbe einen halben meter weiter hinten stünde. aber es war ja nicht dein auto und deshalb wohl nicht machbar.

    was mich doch ziemlich stört ist, dass das bild nicht ganz gerade steht. das auto scheint nach links wegzukippen. der eindruck wird noch verstärkt durch den schiefen blauen rahmen im hintergrund. kannst du aber leicht in photoshop korrigieren indem du das ganze bild 1° bis 1.5° im uhrzeigersinn drehst.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder