Herbstpier:
Motivsuche

Landschaftsaufnahmen können von Leere leben. Aber sie muss umso stärker inszeniert und durch Tiefe zur Geltung gebracht werden.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Miro K.).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Miro K.).

Kommentar des Fotografen:

Das Bild habe ich in Belgien aufgenommen. Habe dem Himmel die Farbe entzogen für mehr Kontrast. Die Stimmung ist herbstlich, was mir besser gefällt. Als fortgeschrittener Anfänger freue ich mich auf die Kritik.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Miro K.:

Landschaftsfotografie ist eine scheinbar einfache Bildgattung: Eine tolle Landschaft als Motiv, die richtige Belichtung – fertig ist das Bild.

Häufig – wie hier – geht es aber gar nicht um die Elemente der Landschaft, sondern um die Stimmung, um Linien, Licht oder Farben. Dann muss der Fotograf die bestimmenden Elemente finden.

Mir ist hier nicht klar, was Deine Bildabsicht war. Du schreibst, die herbstliche Stimmung habe Dir gefallen, und dass Du dem Himmel Kontrast entzogen hast. Jetzt wäre es hilfreich zu erfahren, warum: Das Bild hat bereits so wenig Ankerpunkte und wenig Tiefe, es bietet ausser der etwas klischierten Möwe wenig, was mich zu fesseln und zur weiteren Ergründung bewegen vermag.

Bleiben wir kurz bei der Technik und der Komposition: Auf den allerersten Blick stört mich der gekippte Horizont. Wasser hat die Eigenschaft, absolut waagerecht zu liegen – ein schräger Horizont einer Wasserlinie wirkt deswegen immer falsch, es sei denn, er ist mit brutaler Absicht so schräggestellt, dass etwas anderes die Achse des Bildes aufgreift. Aber eine leichte Verkantung der Kamera – hier handelt es sich um fast ganz genau ein Grad Linksneigung – bekommt dem Horizont nicht, und wenn noch dazu der Pier diese eine starke Bildlinie betont, fällt die Neigung doppelt auf.

Horizont gerade gerückt, Himmelanteil vergrössert.

Horizont gerade gerückt, Himmelanteil vergrössert.

Der zweite Makel ist die Unentschlossenheit bei der Aufteilung von Himmel und Wasser. Du hast den Horizont fast genau in die Bildmitte gelegt, was weitere Spannung aus dem Bild entfernt. Der kleine Leuchtturm steht im goldenen Schnitt links, aber der Horizont teilt die Aufnahme fast ganz genau mittig. Das ist eine typische Erscheinung, der man leicht verfällt: Achte in ähnlichen Kompositionen einmal darauf, wie Du mit der Aufteilung von Himmel und Erde umgehst – wir haben die Tendenz zur Zweiteilung, aber in fast allen grossartigen Landschaftsaufnahmen ist dies nicht das gewählte Verhältnis.

Landschaftsfotografie lebt von Motiven, Linien, Licht, Farbe und Tiefe. Wenn Du Dein Bild auf diese Eigenschaften (die nicht alle vorhanden sein müssen) analysierst, welche findest Du dann? Die Linien sind extrem reduziert, es gibt eigentlich nur den Horizont und den Pier; die Farben sind fast monochrom, das Motiv ist sehr einfach, und Tiefe ist kaum vorhanden.

Mit welchen Mitteln hättest Du arbeiten können? Die Wasseroberfläche bietet Bewegung und Linien, die zudem einen spannenden Kontrast zur Geraden des Horizonts und der menschlichen Künstlichkeit des Piers hätten geben können. Der Himmel mit den Wolken könnte für Farbnuancen oder aber ebenfalls für einen starken Kontrast zu den dunkleren Bildteilen sorgen. Ein anderer, ungewohnter Blickwinkel, etwa entlang dem Pier in die graue Leere der See hinaus, hätte die Tiefe und die Unendlichkeit betonen können.

Du hättest Dir vor der Aufnahme überlegen können, was denn für Dich die Stimmung, den Herbst ausmacht, und wie Du diesen Punkt betonen kannst.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Naturfotografie: Der Rabe

10.2.2011, 11 KommentareNaturfotografie:
Der Rabe

Ein Bildkonzept in der Natur umzusetzen ist problematisch und besonders schwierig, wenn man Tiere als Darsteller wählt. Hier ist es gelungen.

Bootshafen: Die Szenerie bearbeiten

8.6.2010, 0 KommentareBootshafen:
Die Szenerie bearbeiten

Landschaftsbilder - auch Bilder von Industrielandschaften - stellen hohe Ansprüche an die Komposition.

Mondbild: Auswahlsendung statt Motiv

20.4.2010, 6 KommentareMondbild:
Auswahlsendung statt Motiv

Komplexe Motive mit vielen Elementen bedürfen einer sorgfältigen Komposition.

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

11.1.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Ein neuer Blick auf die Tower Bridge

Es ist gar nicht so einfach, häufig fotografierte Sehenswürdigkeiten in einem ungewöhnlichen Blickwinkel festzuhalten. Bei der Tower Bridge hat es der Fotograf hier mit einer Kombination aus Langzeitbelichtung, Tempo und Farbmischung geschafft.

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

16.1.2013, 2 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im heutigen ersten Teil geht es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im folgenden zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt

9.1.2013, 4 KommentareLenswork

Der nachfolgende Artikel ist zwar in der Reihe „Fotografen im Fokus“ erschienen, fällt aber insofern aus dem Rahmen, weil er nicht einen einzigen Fotografen behandelt, sondern eine Publikation. Ich habe mich dennoch entschlossen, Lenswork anzusprechen, weil die Zeitschrift sich von vielen anderen, die sich im selben Metier bewegen, abhebt.

Bildbearbeitung: Digitale Filmkornsimulation (2)

14.11.2012, 3 KommentareBildbearbeitung:
Digitale Filmkornsimulation (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Dr. Thomas Brotzler befaßt sich mit der digitalen Filmkornsimulation. Im zweiten Teil geht es um die praktische Verwendung dieser Technik.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

27.8.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Landschaftsfoto – Zu viel Mitte

Wenn man die Zeit hat, ein Foto perfekt zu kombinieren, sollte man sich diese auch nehmen.

1.8.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Märchenwald

In der neuseeländischen Mythologie wird erzählt, dass Tāne, der Gott des Waldes den ersten Menschen erschaffen haben soll. Und beim Anblick dieses Mächrenwaldes will man dem Mythos Glauben schenken.

23.7.2012, 3 KommentareBokeh – so wirds gemacht

Landschaftsfoto: Das Dumme mit dem Dunst

13.1.2012, 8 KommentareLandschaftsfoto:
Das Dumme mit dem Dunst

Nebel und Dunst können als Weichzeichner und Filter wirken, was bei Landschaftsaufnahmen Tiefe ins Bild bringen kann. Sie wirken sich aber auch auf Farben aus.

\

11.10.2011, 4 Kommentare"Wüstenbild" mit Tiefe:
Auf den Standort kommt es an

Der Fotograf hat Kontrolle darüber, was seinen Weg ins Bild findet, auch wenn das manchmal einen Fußmarsch und Warten erfordert.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder