Seedrama:
Schwarz-Weiss wird zu Silber

Wetter allein kann bisweilen dramatische Szenerien abgeben: Wolken und Wasser sind vor allem in Schwarz/Weiss hervorragende Stimmungsträger. Besonders bei gekonnter Nachbearbeitung.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Johannes Huss).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Johannes Huss).

Kommentar des Fotografen:

Die Hoffnung auf gutes Wetter stirbt zuletzt. Dieses Bild ist abends während eines Kurzurlaubs am Bodensee entstanden und drückt recht gut meine/unsere Stimmung zu dieser Zeit aus: Vorsaison, d.h. extrem wenig los, durchwachsenes Wetter in Verbindung mit fehlenden Rückzugsmöglichkeiten (fremdes Hotelzimmer). Leica M8 mit 25mm Voigtländer Objektiv, verfeinert mit Silver Efex Pro.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Johannes Huss:

Warum auf “besseres” Wetter hoffen? Für den Fotografen besteht schlechtes Wetter aus strahlendem Sonnenschein bei blauem Himmel.

Ich würde doch meinen, dass Dich dieses Bild für den entgangenen Segeltörn oder was immer Du verpasst hast bestens entschädigt. Jedenfalls ist es in der vorliegenden Bearbeitung ein impressionistischer Blickfang erster Güte und eine andere Sicht auf den See – egal auf welchen.

Wir sehen einen von Böen aufgewühlten Bodensee, dessen Oberfläche gequirlt wird vom Wind und kleine, wilde Wellen wirft; einen dramatischen Himmel voller Wolken, der tiefliegende Walzen wohl mit ziemlichem Tempo durch die Landschaft und über das nicht ferne, aber dunkle Ufer ziehen, und dahinter, wie von einem Vorhang verdeckt, die winterlich angeschneiten Berge. Die einsame Boie oder das Segelboot – so genau ist das in dieser Auflösung nicht zu erkennen – wirkt in dem wellenden Wasser verloren und einsam und unterstreicht den Eindruck, den Naturgewalten ausgeliefert zu sein.

Der Gegensatz der beiden Elemente – Wind und Wolken und darunter das Wasser – ist bestechend. Vor allem in den Wolken, die fast vier Fünftel des Bildes einnehmen, ist das Spiel des Lichts ausgeprägt und zweifellos durch die Bearbeitung verstärkt worden – weit hinten, über dem linkerhand sichtbaren Ufer, bricht sogar die Sonne durch und sorgt für einen Lichtfleck mitten im stürmischen Gewühl, der den Blick anzieht: Wir fangen unwillkürlich an, nach Anzeichen für eine Wetterbesserung oder den nahenden Sturm zu suchen.

Trotzdem, irgendwie zieht das Auge immer wieder auf diese leicht gepeitschte, gleichmässig aufgewühlte Wasseroberfläche mit der seltsamen Spiegelung in den tausenden von Wellen, die sich mit ihren vielen Ecken und Kanten so deutlich abhebt von den rollenden Lichtwellen am Himmel.

Ich habe mehrfach an andern Bildern kritisiert, dass sie zwar eine gute Bühne abgäben, aber kein Motiv enthielten: Das gilt hier nicht, weil die Bühne das Motiv ist – die Erwartung der Dinge, die sich hier bald ereignen werden, des Wetters, das sich entwickelt, ist Drama genug.

Die Tonwert-Verteilung und die lokalen Unterschiede in Belichtung und Kontrast schreibe ich der Bearbeitung mit den vielfältigen Filtern für die Schwarz-Weiss-Bearbeitung “Silver Efex Pro” von Nik Software zu, und ich finde sie sehr gekonnt angewandt. Für meinen Geschmack – aber wie gesagt, das ist eine geschmackliche Frage – zu deftig ist die Abdunkelung der Wolken im Vordergrund ausgefallen, die den Rahmen für das einflutende Sonnenlicht doch etwas gar symmetrisch macht.

Spannend wäre es hier, die Aufnahmen der Reihe nach zu sehen: Das farbige “Negativ”, die in PS grob umgewandelte erste Schwarz-Weiss-Version und Deine Bearbeitung. Denn sie könnte deutlich zeigen, dass die Umwandlung einer Farbaufnahme in Schwarz-Weiss meistens nicht der letzte Schritt einer Bildbearbeitung sein darf. Wenn Du sie nachlieferst, stelle ich sie gerne zum Text hinzu.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Melancholie einer Industriebrache

23.5.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Melancholie einer Industriebrache

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein gelungenes Beispiel eines industriellen Stillebens.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Konzeptfoto: Zwanzig nach acht

3.2.2012, 6 KommentareKonzeptfoto:
Zwanzig nach acht

In Konzeptfotos lohnt es sich, auf Details zu achten und Arbeit in die Nachbearbeitung zu investieren. Hier sind gröbere Eingriffe erlaubt.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 3 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Strandfoto: Endzeit-Leuchten

22.10.2009, 4 KommentareStrandfoto:
Endzeit-Leuchten

Wenn das Meer zur Lichtsee wird, lassen sich tolle Stimmungsbilder schiessen.

Stilleben im Nebelwald: Glühende Linien

16.10.2009, 0 KommentareStilleben im Nebelwald:
Glühende Linien

Nebel, Regen oder Wind muss man zwar auf der Fotopirsch ertragen können, sie bieten aber häufig sehr ungewohnte und spannende Motive.

Einsamkeit des Seglers: Mitten im Sturm

3.6.2009, 3 KommentareEinsamkeit des Seglers:
Mitten im Sturm

Ein einsames Segelflugzeug am Himmel steht besonders in wolkiger Bedrohung gut da.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

27.8.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Landschaftsfoto – Zu viel Mitte

Wenn man die Zeit hat, ein Foto perfekt zu kombinieren, sollte man sich diese auch nehmen.

1.8.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Märchenwald

In der neuseeländischen Mythologie wird erzählt, dass Tāne, der Gott des Waldes den ersten Menschen erschaffen haben soll. Und beim Anblick dieses Mächrenwaldes will man dem Mythos Glauben schenken.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder