Doppelporträt:
Inniges Glück

Eine Fotografie von der Liebe zwischen zwei Menschen zu machen ist eine Herausforderung – aber sie kann gemeistert werden.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Jeannine Jentsch).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Jeannine Jentsch).

Kommentar der Fotografin:

(Red: Hier scheint etwas mit dem Kommentar schief gelaufen zu sein. Jeanine, vielleicht kommentierst Du in den Kommentaren nochmals?)

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Jeannine Jentsch:

Zwei Menschen, die sich lieben und zusammen Spaß haben, eine Weile zu betrachten, wirkt ansteckend und hebt die Stimmung. Das in einem Foto festzuhalten, ist schwierig, aber möglich, wie dieses Foto zeigt.

Die Fotografin Jeannine Jentsch hat ein junges, lachendes Pärchen portraitiert, welches die Kamera ob seiner Innigkeit gar nicht zu bemerken scheint. Die Brennweite von 37mm lässt annehmen, dass die Fotografin trotzdem dicht an den beiden dran war. Hat sie einen Witz erzählt? Hüpfte ein Kaninchen vorbei? Wir wissen es nicht.

Sichtbar ist aber, dass das Lachen der beiden echt ist.

Auch die Körperhaltung ist “nachfühlbar”, man spürt direkt, wie sich die Frau beim Lachen zur Schulter des Mannes bewegt.

Nicht-Fotografen würden bei einem solchen Foto gerne kommentieren: “Aber da sind ja die Köpfe abgeschnitten”. Solche Einwände teile ich jedoch nicht, da wir zum einen auch ohne das Kopfende recht eindeutig erahnen können, wie es aussieht und zum anderen, weil so die Emotionen im Gesicht größer abgebildetet werden können. Und davon lebt schließlich dieses Bild.

Die Blendenflecke rechts unten im Bild, die durch zuviel Sonne hinter dem Motiv entstehen, wirken hier auch nicht störend, sondern verstärken die Atmosphäre eines unbeschwerten Frühlingstages, der sich eben durch ein zuviel Licht auszeichnet.

Ebenfalls sehr passend sind die Hände des Paares. Durch die verkreuzte Haltung wird die Vertrautheit der beiden noch mal betont und neben dem Sehsinn auch der Tastsinn angesprochen.

Etwas ungünstig hingegen ist die Hell-Dunkel-Verteilung im Bild, die auf der einen Seite durch das helle Hemd des Mannes und auf der anderen durch die dunklen Haare der Frau hervorgerufen wird.

Ohne selektive Bildkorrekturen ist es schwierig, hier eine Balance zu finden, da ansonsten entweder die hellen Bereiche ausfressen oder die dunklen zulaufen würden.

Das Pärchen, von links her mit einem Verlauf etwas abgedunkelt. (© Jeannine Jentsch).

Das Pärchen, von links her mit einem Verlauf etwas abgedunkelt. (© Jeannine Jentsch).

Eine – optionale – Möglichkeit wäre, auf einer weiteren Ebene mit Photoshop einen Schwarz-zu-Weiß-Farbverlauf von links nach rechts zu erstellen, dann als Fülloption “Ineinanderkopieren” zu wählen und ganz rechts per Hand die zu hellen Stellen mit dem Radiergummi wegzuradieren. Das Ergebnis sieht dann so aus wie das angefügte Beispiel.

Aber auch ohne diese Änderung hat die Fotografin ein sehr lebendiges, glaubhaftes und vor allem fröhliches Portrait geschaffen, auf das sowohl die Fotografin als auch die Portraitierten stolz sein können.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Gegenlicht-Akt: Zu viel Drama

27.3.2009, 2 KommentareGegenlicht-Akt:
Zu viel Drama

Gutes Gegenlicht verlangt nach entsprechender Aufhellung, um die Hauttöne im Porträt oder Akt nicht zu gefährden.

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 3 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Romney Müller-Westernhagen: Natürliche Portraits

15.8.2012, 3 KommentareRomney Müller-Westernhagen:
Natürliche Portraits

Für eindrucksvolle Portraits braucht es oft nicht sehr viel. Wenn aber hinter der Kamera eine Künstlerin mit prominentem Nachnamen und vor dem Objektiv weitere Prominente stehen, dann ist die Aufmerksamkeit gewiss. In der Berliner Galerie Camera Work ist vom 11. August bis 22. September die weltweit erste Ausstellung der Photographin Romney Müller-Westernhagen zu sehen.

Giacomo Giannini: Aus der Vogelperspektive

27.6.2012, 1 KommentareGiacomo Giannini:
Aus der Vogelperspektive

Giacomo Giannini fliegt über Italien und zeigt uns irritierend schöne Grafiken aus der Vogelperspektive.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Tim Walker: Poesie aus dem Kleiderschrank

30.1.2013, 0 KommentareTim Walker:
Poesie aus dem Kleiderschrank

Gastautor und Fotograf George Eberle stellt uns in unserer Rubrik "Fotografen im Fokus" seinen Lieblingsfotografen vor. Er schreibt über sein Vorbild: "Wenn man sich die Bilder von Tim Walker ansieht, will man glauben, er sei im Wunderland gross geworden, habe schon als Baby die Phantasie mit dem grossen Löffel gefüttert bekommen und etwas zu viel vom Zaubertrank getrunken."

6.7.2012, 0 KommentareBrücke ohne Spannungsbogen

Eine tolle Lichtstimmung und ein Motiv mit Potenzial müssen trotz allem noch gut inszeniert werden.

Bildkritik: Landschafts-Schnappschuß: Regelbrüche bewußt einsetzen

4.6.2012, 7 KommentareBildkritik:
Landschafts-Schnappschuß:
Regelbrüche bewußt einsetzen

Die Krux mit Regelbrüchen ist, daß sie bewußt und gekonnt eingesetzt werden müssen, wenn sie eben genauso wirken sollen.

Badende Frau: Pose und Schärfe

10.3.2012, 2 KommentareBadende Frau:
Pose und Schärfe

Schwierige Beleuchtungssituationen verlangen der Kamera und dem Fotografen mehr ab, daher sollte man sich Zeit nehmen, wenn man sich Zeit nehmen kann.

2 Kommentare

  1. Hallo, ja leider ging beim Hochladen etwas schief, ich dachte gar nicht, dass es überhaupt geklappt hat :)

    Zum Bild:
    Eigentlich wollte ich am Ostersonntag nur einige Aufnahmen von der jungen Frau machen aber dann überzeugte sie ihren Freund, gemeinsam einige Fotos zu machen. Ich sage immer: “Tut so, als wenn ich nicht da bin” :) Das ist wohl leichter gesagt als getan, und so wirklich klappt es nie, aber hier habe ich mich die ganze Zeit mit beiden locker unterhalten und ich denke, irgendwann haben sie die Kamera vergessen.
    Ich hatte sicher den Vorteil, beide gut zu kennen, ich weiß nicht inwieweit mir ein solches Foto bei Personen, die mir relativ unbekannt sind, gelungen wäre.
    Die angeschnittene Stirn hatte mich zunächst auch selbst etwas gestört, jedoch mochte ich die Stimmung und Leichtigkeit hier so sehr. Inzwischen ist es eines meiner liebsten Bilder.
    Recht herzlichen Dank für die Kritik!

  2. Das Bild gefällt mir sehr gut. Aber die Blendflecken sind mit Photoshop eingefügt. Reinster Kitsch. Muss doch nicht sein!

Ein Pingback

  1. [...] bereits zum 3. Mal eine Kritik zu einem meiner Fotos verfasst. Wers lesen mag, schaut hier, ansonsten gings um dieses wunderschöne Porträt von Jana und [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder