Fotografien vom Bodensee-Winter:
Was Projektarbeit bringt

Ralf Augustin wollte (wieder) in die Fotografie einsteigen. Statt orientierungslos auf Bildersuche zu gehen, hat er sich ein Projekt gegeben. Das Resultat ist eine Bildserie, die sich sehen lassen kann.

Badetreppe (© Ralf Augustin)

Badetreppe (© Ralf Augustin)

Das Bild vom Sprungtum im Strandbad war der Anlass für mich, den Lehrer und Fotografen Ralf Augustin zu kontaktieren: Er hatte selber in der Bildbeschreibung angemerkt, dass die Fotografie Teile einer Serie, eines fotografischen Projekts war.

Winter am Bodensee - © Ralf Augustin
rohrspitz.jpguttwil.jpgarbon_seebad_baeume_col_1-1.jpghh2.jpg
kesswil_booshaus1.jpgdersprungturm.jpgtreppe.jpg

Erstens hat mich die besprochene Aufnahme gefesselt, wie man der Kritik wohl unschwer anmerkt. Und zweitens höre ich immer wieder (und stelle es auch bei den Profis fest), dass man sich als Fotograf am schnellsten weiter entwickelt und Fortschritte macht, indem man sich einem konkreten Projekt widmet.

Ralf, seit seinem 14. Lebensjahr Fotograf, hat sich mit der D3 von Nikon die erste Digitalkamera geleistet, die seinen (offensichtlich recht hohen…) Ansprüchen genügt. Und dann hat er sich nach einiger theoretischen Inspiration aus verschiedenen Quellen für den Wiedereinstieg in die Fotografie via Projekt entschieden.

Die Selbstgegebene Aufgabe bestand darin, den Winter und seine Stimmung und Besonderheiten rund um den Bodensee einzufangen. das Resultat sind, meiner Ansicht nach, erstaunliche Bilder von grosser Kraft und einem sehr persönlichen Stil – etwas, was viele Hobbyfotografen lange vergeblich anstreben und sich auf der permanenten Suche vielfach verlieren. Die Auswirkungen des Projekts beschreibt Ralf selber so:

Dabei habe ich meine Kamera kennen gelernt, mein fotografisches Auge trainiert, den Wert eines guten Statives zu schätzen gelernt, etc, etc. Und nicht zu vergessen, habe hunderte Kilometer abgespult, bin viel zu früh aufgestanden, ergebnislos tiefgefroren und frustriert ohne Bild wieder nach Hause gekommen. Kurz gesagt: Gnadenlos meine Unzulänglichkeiten aufgezeigt bekommen und meinen Frustrationspegel ausgelotet.

Ist das jetzt alles? Eine Bildserie, eine länger andauernde Erfahrung – und dann auch noch eine Folge-Erfahrung: Seit April, schreibt Ralf, habe er kein einziges vernünftiges Bild mehr geschossen.

Aber da kommt ein weiterer Teil der “Projekt-Therapie” ins Spiel: Nicht nachlassen, auch wenn über längere zeiträume vermeintlich nichts mehr gelingt (das hat mir auch schon George Barr gesagt, der übrigens in seinem Buch einen ganzen Text zur Frustration und Motivation veröffentlicht hat). Im Herbst wird Ralf weitermachen mit der Bodensee-Serie und dem Projekt; ausserdem steht eine Reise nach New England an, die Motive im Indian Summer ohne Ende bieten dürfte (und mich schon neidisch macht).

Ansonsten möchte ich mich zukünftig wieder mal intensiv mit der Reportagefotografie auseinandersetzen. Obwohl ich weiss, dass man als Hobbyist sich nicht allzu sehr verkrampfen sollte, ist es mir doch wichtig, die einzelnen Bereiche intensiv zu erarbeiten und auch in irgend einer Form abzuschliessen.

Ein Vorsatz, der mit den Projekten eigentlich teilweise bereits erfüllt ist, aber ennoch immer wieder bedenkenswert ist: Ich bin nach jedem Gespräch über Strassenfotografie versucht, es damit zu probieren; bleibe nach einem Landschafts-Fotografie-Workshop überzeugt, ein Landschafts-Fotograf zu sein und konnte mich mehrfach nur knapp bremsen, eine kleine Porträt-Studiobeleuchtungsanlage zu kaufen.

Nichts spricht dagegen, all diese Dinge zu tun und jedes Genre zu versuchen. Aber wirkliche Fortschritte macht man dabei wohl am besten, wenn man sich jeweils eine Aufgabe stellt und sie, notfalls auch über längere Zeiträume und auch in Überschneidung mit andern Projekten, durchzieht.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Dummy-Preis am 3. Fotobook-Festival: Profi-Promotion zu gewinnen

25.3.2010, 0 KommentareDummy-Preis am 3. Fotobook-Festival:
Profi-Promotion zu gewinnen

Das Fotobook-Festival in Kassel schreibt den Dummy-Preis aus: Das beste Fotobuch wird produziert und promoted.

13.1.2009, 1 KommentareFlammenwald:
Technik zum Stil entwickeln

Es lohnt sich, eine eigene technische oder stilistische Entdeckung weiter zu verfolgen und zu -entwickeln. Der bewusste Einsatz eines Effekts adelt diesen erst als Stil - oder gar als Kunst.

23.7.2012, 3 KommentareBokeh – so wirds gemacht

Landschaftsfoto: Das Dumme mit dem Dunst

13.1.2012, 8 KommentareLandschaftsfoto:
Das Dumme mit dem Dunst

Nebel und Dunst können als Weichzeichner und Filter wirken, was bei Landschaftsaufnahmen Tiefe ins Bild bringen kann. Sie wirken sich aber auch auf Farben aus.

\

11.10.2011, 4 Kommentare"Wüstenbild" mit Tiefe:
Auf den Standort kommt es an

Der Fotograf hat Kontrolle darüber, was seinen Weg ins Bild findet, auch wenn das manchmal einen Fußmarsch und Warten erfordert.

9.7.2012, 0 KommentareDas digitale Foto:
Dokument, kein Dokument, doch Dokument?

Es ist ein Dokument, es ist kein Dokument, es ist ein Dokument... Das Fotomuseum Winterthur beschäftigt sich mit der Frage nach dem Zustand des digitalen Fotos, seinem „Status“ in der multimedialen Welt.

Landschaftsfoto: Stimmung?

9.2.2012, 4 KommentareLandschaftsfoto:
Stimmung?

Landschaftsfotos bestechen mit beeindruckender Natur, mit Lichtstimmung. Diese kann man durch Nachbearbeitung verstärken - oder zerstören.

Winterlandschaft: Reduktion ins Detail

12.1.2011, 3 KommentareWinterlandschaft:
Reduktion ins Detail

Minimalismus wirkt besonders, wenn er nicht simplifiziert. Vielschichtigkeit ist eine seltene Qualität.

18.6.2013, 0 KommentareHochzeitsfotografie:
Intensivworkshop in Lugano

Im malerischen Lugano im Kanton Tessin führt Roberto Valenzuela, der bekannte Hochzeitsfotograf aus Beverly Hills, einen Intensivworkshop zum Thema Hochzeitsfotografie durch.

9.1.2013, 4 KommentareLenswork

Der nachfolgende Artikel ist zwar in der Reihe „Fotografen im Fokus“ erschienen, fällt aber insofern aus dem Rahmen, weil er nicht einen einzigen Fotografen behandelt, sondern eine Publikation. Ich habe mich dennoch entschlossen, Lenswork anzusprechen, weil die Zeitschrift sich von vielen anderen, die sich im selben Metier bewegen, abhebt.

Freelens Foundation: Gute Fotos, guter Zweck

28.11.2012, 0 KommentareFreelens Foundation:
Gute Fotos, guter Zweck

Gute Fotos für einen guten Zweck: Mit einer Benefizausstellung will die neu gegründete Freelens Foundation Geld für hilfsbedürftige Fotografen zusammenbringen und auch fotografische Projekte unterstützen.

4 Kommentare

  1. Weil die Fotografie so viele Möglichkeiten bietet, ist es auch wahnsinnig schwer mit den vielen verpassten umzugehen, auszuwählen, wegzulassen, sich für eine/einige zu entscheiden und dran zu bleiben…
    Ist es nun tröslich oder frustierend, dass auch Fortgeschrittene davor nicht gefeit sind?

    @Ralf
    hoffentlich bekommen wir etwas aus der Herbst-Bodensee-Serie zu sehen

    Grüsse, Esther

  2. Eine sehr schöne Anregung und ein Mutmach-Artikel. Nicht gleich aufgeben, sondern durchhalten!

    Die Fotoserie ist phantastisch! Klar, reduziert, wunderbare Farben! Ralf, lass dich bloß nicht entmutigen. Du hast einfach den Blick für gute Motive, bleib ja dabei. Und ich möchte mehr Bilder von dir sehen, wenn es geht.

  3. Eine wirklich beeindruckende Fotoserie!

    Die im Artikel angesprochene Projektarbeit und ihre Vorteile (sowie auch die kleinen Enttäuschungen) halte ich ebenfalls für wichtig, um sich weiterzuentwickeln. Mein Problem mit länger währenden Projekten ist der Alltag. Nicht immer lässt sich das gut einarbeiten und bleibt so leider doch auf der Strecke. Aber vielleicht gehört auch das zum Durchhalten!? ;)

  4. Sehr schöne schon fast surreale Bilder!

    Es würde mich interessieren inwieweit der Fotograf hier digital nachbearbeitet hat?

6 Pingbacks

  1. [...] Ralf Augustin hat einen Winter lang rund um den Bodensee fotografiert und ein beeindruckendes Portfolio aufgebaut. Solche Projekte können einen enorm weiterbringen und helfen, den Fokus zu behalten. [...]

  2. [...] Ralf Augustin hat einen Winter lang rund um den Bodensee fotografiert und ein beeindruckendes Portfolio aufgebaut. Solche Projekte können einen enorm weiterbringen und helfen, den Fokus zu behalten. [...]

  3. [...] Ralf Augustin hat einen Winter lang rund um den Bodensee fotografiert und ein beeindruckendes Portfolio aufgebaut. Solche Projekte können einen enorm weiterbringen und helfen, den Fokus zu behalten. [...]

  4. [...] ein tolles Bild, und der vernebelte Hintergrund ist ohnehin ein Motivteil und eine Art der Freistellung, die ich zu schätzen gelernt [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder